Direkt zum Inhalt

Finanzinnovationen

Definition

Unter Finanzinnovationen werden Neuerungen im Finanzsektor, sowohl neue Märkte (Euromärkte) als auch neue Finanzierungsinstrumente (Produktinnovationen) einschließlich neuer Geschäftsformen (z.B. Forfaitierung, Swap), die sich seit dem Zweiten Weltkrieg entwickelt haben, verstanden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Neuerungen im Finanzsektor, sowohl neue Märkte (Euromärkte) als auch neue Finanzierungsinstrumente (Produktinnovationen) einschließlich neuer Geschäftsformen (z.B. Forfaitierung, Swap), die sich seit dem Zweiten Weltkrieg entwickelt haben.

    2. Ursachen: U.a. Deregulierung und Liberalisierung internationaler und nationaler Finanzmärkte, Umgehung vorhandener Regulierungen (Regulierungsarbitrage), ausgeprägte Zins- und Wechselkursschwankungen, Spekulation und neue Kommunikationstechnologien.

    Entstehung: In den USA haben die paramonetären Finanzierungsinstitute, die keine Girokonten führen durften, mit NOW-Konten (Negotiable Order of Withdrawal = übertragbarer Abhebungsauftrag) eine analog Sichteinlagen jederzeit verfügbare verzinsliche Anlageform geschaffen. Die konkurrierenden Geschäftsbanken wiederum umgingen das bis 1986 bestehende Zinsverbot auf Sichteinlagen z.B. mithilfe von ATS-Konten (Automatic Transfer Service, Sparguthaben, von denen automatisch Beträge auf Girokonten übertragen werden).

    3. Innovative Finanzierungsinstrumente (Auswahl): a) Geldmarktfondsanteile (Money Market Mutual Fund (MMMF)) sind verzinsliche Anteile an einem Fonds, der seine Geldmittel in kurzfristige, zinsbringende Wertpapiere (z.B. Certificate of Deposit (CD)) und Schatzwechsel investiert. Über diese MMMF kann per Scheck verfügt werden.

    b) Geldmarkteinlagekonten (Money Market Deposit Account (MMDA)) sind MMMF, die bei Geschäftsbanken gehalten werden und der staatlichen Einlagenversicherung unterliegen.

    c) Die variabel verzinslichen Kredite und Anleihen (Floating Rate Notes (FRN)) haben v.a. auf den Euromärkten Bedeutung erlangt. Die Floater, die auch die Deutsche Bundesbank im Zuge der Restliberalisierung für den inländischen Emissionsmarkt (1986) genehmigt hat, bieten bes. in Zeiten steigender Zinsen für den Anleger eine interessante Alternative wegen der weit gehenden Vermeidung von Kursrisiken.

    d) Null-Coupon-Anleihen (Zerobond) sind ohne laufende Zinszahlung ausgestattet, entweder als Zuwachsanleihe (Zinssammler, Ausgabekurs = 100, Rückzahlungskurs enthält Zins und Zinseszins) oder als echte Zerobonds (Rückzahlungskurs = 100, Ausgabepreis mit Abschlag, welcher Zins und Zinseszins enthält).

    e) Die verbrieften Kredite in Form von kurzfristigen, nicht börsenorientierten Schuldtiteln werden von einer einzelnen Bank (Revolving Underwriting Facilities (RUF)) oder von einer Bankengruppe (Note Issuance Facilities (NIF)) am Markt platziert. Die Bank(-engruppe) garantiert die Unterbringung und fungiert zunächst nur als Kreditvermittler, muss bei Platzierungsproblemen ihre Kreditzusage jedoch selbst einlösen.

    f) Formen der Sicherung von Kurs- und Zinsänderungsrisiken stellen eine Verbindung von Anleihen mit Swaptransaktionen dar, d.h. Finanztiteln mit Terminkontrakten (Financial Futures).

    Vgl. auch Hedging.

    4. Geldpolitische Konsequenzen: Die geldpolitischen Konsequenzen der Finanzinnovationen betreffen zum einen die definierten Geldmengenabgrenzungen, welche durch Substitutionsprozesse zwischen klassischen Sichteinlagen und Finanzinnovationen beeinträchtigt werden können, und zum anderen die Effizienz der nationalen Geldpolitiken. So kann z.B. der für zinsabhängige Investitionen und Konsumkredite bei einer Hochzinspolitik angestrebte Bremseffekt durch zinsvariable Kredite und Anleihen gemindert werden. Als Resultat wird eine stärkere internationale Abstimmung der Geldpolitiken gefordert.

    Vgl. auch Subprime-Krise.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzinnovationen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzinnovationen-33110 node33110 Finanzinnovationen node35470 Euromärkte node33110->node35470 node33310 Hedging node33110->node33310 node49466 Währungsrisiko node49466->node33310 node43147 Paralleleffekt node44870 paramonetäre Finanzierungsinstitute node44870->node33110 node40664 Kapitalmarkt node34586 Geldmarkt node39876 monetäre Märkte node39876->node33110 node39876->node43147 node39876->node44870 node39876->node40664 node39876->node34586 node41915 Money Market Deposit ... node41915->node33110 node50034 Termingeschäfte node50034->node33310 node36717 Geldmarktpapiere node35470->node36717 node35244 Hedge-Instrumente node35244->node33310 node34156 Diversifikation node33310->node34156 node37196 internationale Kapitalstruktur node37196->node35470 node38907 internationale Kreditmärkte node38907->node35470 node32729 Dollaranleihen node32729->node35470 node37885 Money Market Mutual ... node37885->node33110
      Mindmap Finanzinnovationen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzinnovationen-33110 node33110 Finanzinnovationen node35470 Euromärkte node33110->node35470 node33310 Hedging node33110->node33310 node41915 Money Market Deposit ... node41915->node33110 node39876 monetäre Märkte node39876->node33110 node37885 Money Market Mutual ... node37885->node33110

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Budzinski
      University of Southern Denmark,
      Campus Esbjerg,
      Department of Environmental and
      and Business Economics
      Professor of Business Economics
      PD Dr. Jörg Jasper
      EnBW AG
      Senior Economist
      Prof. Dr. Albrecht F. Michler
      Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      außerplanmäßiger Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Wandel auf den nationalen wie internationalen Finanzmärkten hat sich seit der zweiten Hälfte der 70er Jahre beschleunigt. Eine starke Ausweitung der Bestands- und Transaktionsvolumina ging dabei einher mit einer Vielzahl sog.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete