Direkt zum Inhalt

Grundstückswert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Steuerrecht
    2. Beleihung
    3. Baugesetzbuch

    Steuerrecht

    Einheitswert, Bedarfswert, Grundstücke.

    Beleihung

    Beleihungswert.

    Baugesetzbuch

    Nach den §§ 192–199 BBauG werden über den Grundstückswert bebauter und unbebauter Grundstücke sowie Rechten an Grundstücken Gutachten durch unabhängige Gutachterausschüsse erstattet.

    1. Der Gutachterausschuss ermittelt als gemeinen Wert (Verkehrswert) den Preis, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach Eigenschaft, Beschaffenheit und Lage des Grundstücks ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.

    2. Das Gutachten können beantragen:
    (1) Eigentümer;
    (2) Gläubiger einer Hypothek, Grund- oder Rentenschuld;
    (3) Behörden nach dem Baugesetzbuch;
    (4) Gerichte.

    3. Bei den Gutachterausschüssen werden Kaufpreissammlungen eingerichtet. Die aufgrund dieser für einzelne Teile des Gemeindegebiets oder für das gesamte Gemeindegebiet ermittelten durchschnittlichen Lagewerte (Bodenrichtwerte) dürfen nur dem zuständigen Finanzamt für Zwecke der Besteuerung übermittelt werden. Vorlage an Gerichte oder Staatsanwaltschaft bleibt unberührt. Auskunft an Private bei berechtigtem Interesse nach Maßgabe des Landesrechts (§ 195 BauGB).

    Vgl. auch die Immobilienwertermittlungsverordnung vom 19.5.2010 (BGBl. I 639) und die Wertermittlungsrichtlinien 2006 (WertR 2006) vom 1.3.2006 (BAnz Nr. 108a vom 10.6.2006).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grundstückswert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundstueckswert-36834 node36834 Grundstückswert node32056 gemeiner Wert node36834->node32056 node30601 Beleihungswert node36834->node30601 node34458 Einheitswert node36834->node34458 node34837 Grundstück node36834->node34837 node30860 Bedarfswert node36834->node30860 node52921 Eigenschaft "öffentlich gefördert" node52921->node34837 node50659 Taxwert node50659->node32056 node49526 Teilwert node32056->node49526 node53072 Schaufensterkondition node53072->node30601 node53088 Low Equity Segment node53088->node30601 node52938 Deckungswert node52938->node30601 node31783 Beleihungsgrenze node30601->node31783 node52914 Bodenwertermittlung node52914->node34837 node52822 Basis für Abschreibungen node52822->node34837 node49243 wirtschaftliche Einheit node34458->node49243 node33315 Grundbuch node34837->node32056 node34837->node33315 node32235 Grundbesitzwert node32235->node30860 node31366 Bewertungsgesetz (BewG) node31366->node30860 node34558 Grundstücksbewertung node30860->node34458 node30860->node34558 node32975 Geringstland node32975->node34458 node32616 Grundvermögen node32616->node34458 node36231 Geschäftsguthaben node36231->node34458 node48980 Zeitwert node48980->node32056
      Mindmap Grundstückswert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundstueckswert-36834 node36834 Grundstückswert node34458 Einheitswert node36834->node34458 node30860 Bedarfswert node36834->node30860 node34837 Grundstück node36834->node34837 node30601 Beleihungswert node36834->node30601 node32056 gemeiner Wert node36834->node32056

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Andreas Vohns untersucht die gesellschaftliche Funktion des Mathematikunterrichts unter fachdidaktischer Perspektive. Diese Perspektive wird durch eine historische und mathematikhistorische Sichtweise ergänzt, die einen besonderen Schwerpunkt auf …
      Wie einleitend erwähnt, spielt bei der Übertragung von Familienvermögen die Absicherung der Personen, welche Vermögensgegenstände ab- bzw. in der Familie weitergeben, eine besondere Rolle. Diese Notwendigkeit besteht regelmäßig bei Übertragungen …
      Die Vermögensübertragung in Form von freigebigen Zuwendungen (Schenkung) kann für den Übergeber aus verschiedenen Gründen rückblickend nachteilig gewesen sein. Besonders familiäre Spannungen, aber auch wirtschaftliche Zwänge können Ausgang der …