Direkt zum Inhalt

höhere Zufallsstichprobenverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    in der Statistik Sammelbegriff für Verfahren der Teilerhebung mit zufälliger Auswahl der Untersuchungseinheiten, sofern diese nicht nach einem der beiden einfachen Urnenmodelle durchgeführt werden (dann uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren). V.a. zählen zu den höheren Zufallsstichprobenverfahren das mehrstufige Zufallsstichprobenverfahren, das geschichtete Zufallsstichprobenverfahren, das Klumpenstichprobenverfahren, das Flächenstichprobenverfahren. Im Prinzip werden bei den höheren Zufallsstichprobenverfahren mehrere uneingeschränkte Zufallsstichprobenverfahren verknüpft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap höhere Zufallsstichprobenverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hoehere-zufallsstichprobenverfahren-34170 node34170 höhere Zufallsstichprobenverfahren node48583 Urnenmodell node34170->node48583 node47171 Teilerhebung node34170->node47171 node46932 Untersuchungseinheit node34170->node46932 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node34170->node49143 node49501 Zufallsstichprobe node34170->node49501 node28325 Binomialverteilung node48583->node28325 node30688 dichotomes Merkmal node48583->node30688 node49508 Zufallsvorgang node48583->node49508 node35039 Grundgesamtheit node48583->node35039 node49102 systematische Auswahl mit ... node49102->node49143 node49184 Varianz node49184->node49143 node38020 mehrstufiges Zufallsstichprobenverfahren node38020->node34170 node38020->node35039 node38020->node49143 node48910 Teilgesamtheit node38020->node48910 node40152 Merkmal node31947 Erhebung node47171->node31947 node31215 Ausprägung node46932->node40152 node46932->node31215 node46932->node35039 node46932->node31947 node49143->node47171 node49501->node47171 node42435 Struktur node42435->node47171
      Mindmap höhere Zufallsstichprobenverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hoehere-zufallsstichprobenverfahren-34170 node34170 höhere Zufallsstichprobenverfahren node47171 Teilerhebung node34170->node47171 node46932 Untersuchungseinheit node34170->node46932 node48583 Urnenmodell node34170->node48583 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node34170->node49143 node38020 mehrstufiges Zufallsstichprobenverfahren node34170->node38020

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Forschungspraxis wird häufig eine besondere Form der Regressionsanalyse eingesetzt: die sogenannte „sequenzielle“ oder „kumulative“ Regressionsanalyse. Bei ihr werden nicht alle unabhängigen Variablen gleichzeitig in die …

      Sachgebiete