Direkt zum Inhalt

Hochrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Synonymer Begriff für Schätzung im Zusammenhang mit der Übertragung von empirischen Befunden aus uneingeschränkten oder höheren Zufallsstichproben (uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren, höhere Zufallsstichprobenverfahren) auf die übergeordnete Grundgesamtheit. Von Hochrechnung wird v.a. dann gesprochen, wenn der Schätzvorgang den Umfang der Grundgesamtheit einbezieht, v.a. wenn Gesamtmerkmalsbeträge oder Anzahlen von Elementen einer bestimmten Kategorie zu schätzen sind.

    2. Arten: Freie Hochrechnung liegt vor, wenn nur der Stichprobenbefund selbst zur Schätzung herangezogen wird, gebundene Hochrechnung (z.B. Verhältnisschätzung, Regressionsschätzung, Differenzenschätzung) ist gegeben, wenn daneben weitere Informationen in den Schätzvorgang eingehen, z.B. Informationen aus einer früheren Vollerhebung. Bei geschichteten Zufallsstichproben unterscheidet man außerdem die separate Hochrechnung, bei der die Schätzung für jede Schicht gesondert durchgeführt und anschließend geeignet gewichtet wird, und die kombinierte Hochrechnung, bei der eine für alle Schichten gültige Schätzung erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hochrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hochrechnung-35801 node35801 Hochrechnung node34707 Gesamtmerkmalsbetrag node35801->node34707 node35039 Grundgesamtheit node35801->node35039 node34170 höhere Zufallsstichprobenverfahren node35801->node34170 node43961 Schätzung node35801->node43961 node47171 Teilerhebung node35801->node47171 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node35801->node49143 node46932 Untersuchungseinheit node46932->node35039 node36804 Gesamtheit node37602 metrische Merkmale node31215 Ausprägung node34707->node36804 node34707->node37602 node34707->node31215 node43103 Referenzzeit node43103->node35039 node42989 Parameter node42989->node35039 node31254 Coverage-Fehler node35039->node31254 node48583 Urnenmodell node34170->node46932 node34170->node48583 node34170->node47171 node34170->node49143 node42011 Punktschätzung node43961->node42011 node49102 systematische Auswahl mit ... node49102->node49143 node49184 Varianz node49184->node49143 node38020 mehrstufiges Zufallsstichprobenverfahren node38020->node49143 node49143->node47171 node47910 Verspätungszuschlag node47910->node43961 node48336 Verwerfung der Buchführung node48336->node43961 node37211 Klumpeneffekt node37211->node43961 node28711 arithmetisches Mittel node28711->node34707
      Mindmap Hochrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hochrechnung-35801 node35801 Hochrechnung node43961 Schätzung node35801->node43961 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node35801->node49143 node34170 höhere Zufallsstichprobenverfahren node35801->node34170 node35039 Grundgesamtheit node35801->node35039 node34707 Gesamtmerkmalsbetrag node35801->node34707

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Hier werden Methodik und Ergebnisse der Hochrechnung aus den Daten der Wählerbefragung vorgestellt. Die Hochrechnung aus der zweistufigen Stichprobe erfolgt mit Hilfe des Quotientenschätzers. Um Verzerrungen durch Non-Responder und falsche Angaben …
      Häufig besitzt man bei der Prognose des Bedarfs von lagermäßigen Fertigerzeugnissen Informationen über konkret vorliegenden Kundenaufträge. Dadurch ist ein Tei1 des Bedarfs in der Zukunft schon fixiert und somit der tatsächliche Prognosespielraum …
      Ohne Einschränkung der Allgemeinheit kann man sich die Entnahme einer Stichprobe ohne Zurücklegen so vorstellen, daß zunächst ein erstes Element entnommen wird, dann ein zweites usf. bis die Stichprobe vollständig ist. Da sich aber endliche …

      Sachgebiete