Direkt zum Inhalt

Lebensversicherungsreformgesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Artikelgesetz (Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte) vom 1.8.2014. Mit dem LVRG wurden das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) sowie sieben weitere Verordnungen die Lebensversicherung betreffend geändert.

    2. Hintergründe und Konsequenzen: Auslöser für das LVRG war die Sorge der Politik und der Aufsichtsbehörde, dass zahlreiche Lebensversicherungsunternehmen in naher Zukunft ihre Solvenzanforderungen nicht mehr erfüllen könnten. So war im Jahresverlauf 2013 die Rendite öffentlicher Anleihen des Bundes auf durchschnittlich 1,6 % gesunken, und in der Folge sank sie weiter auf unter 0,1 %. Gleichzeitig blieben die Verpflichtungen der Lebensversicherer zur Bedienung der Altverträge hoch, denn der Garantiezins im Bestand der Lebensversicherer betrug im Durchschnitt 3,2 %. Infolge des starken Absinkens der Renditen stiegen die Bewertungsreserven in den festverzinslichen Kapitalanlagen, die nach altem Recht an die Kunden bzw. Begünstigten von abgelaufenden, gekündigten oder durch Tod des Versicherten fällig gewordenen Lebensversicherungen auszuschütten gewesen wären. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des LVRG, ungerechtfertigte Mittelabflüsse aus dem Vermögen der Lebensversicherer zu unterbinden und so sicherzustellen, dass die Mittel weiterhin zur Erfüllung der Ansprüche der Versicherungsnehmer zur Verfügung stehen. Versicherungsunternehmen sollten insgesamt stärker dazu angehalten werden, selbstständig Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen, und zusätzlich wurden die Eingriffsbefugnisse der Aufsichtsbehörde gestärkt. Versicherer und Aufsicht sollen Risiken frühzeitig erkennen und danach handeln. Dazu wurden mehrjährige Prognoserechnungen der Versicherer im Aufsichtsrecht verankert und Regelungen für die Sanierung der Unternehmen vorgesehen.

    3. Wesentliche Neuregelungen: (1) Der Kern des LVRG war eine gerechte Beteiligung der Gesamtheit der Versicherten an den Bewertungsreserven festverzinslicher Wertpapiere. Mit einem geregelten Verfahren ist künftig zu bestimmen, in welchem Umfang die gewährten Garantien unter Berücksichtigung der aktuellen Kapitalmarktzinsen nicht ausfinanziert sind (Sicherungsbedarf). Die Beteiligung der Kunden bzw. Begünstigten an den Bewertungsreserven festverzinslicher Wertpapiere wird sodann auf den Teil der Bewertungsreserven begrenzt, der die ermittelte Finanzierungslücke übersteigt. (2) Spiegelbildlich dazu müssen auch die Aktionäre des Lebensversicherungsunternehmens in dem Maße auf Ausschüttungen verzichten, wie die Garantiezusage nicht ausfinanziert ist. Dadurch werden Mittel im Unternehmen gehalten und stehen damit in der Zukunft zur Verfügung. (3) Der Höchstrechnungszins wurde von 1,75 % auf 1,25 % reduziert. (4) Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Risikoüberschüssen wurde von 75 % auf 90 % angehoben. Seither können aber wieder Finanzierungsdefizite beim Garantiezins mit anderen Überschüssen ausgeglichen werden. (5) Ein Anreiz für die Senkung der Abschlusskosten war die Reduktion des (Höchst-)Zillmersatzes von 40 ‰ auf 25 ‰ (6) Außerdem wurde ein verbesserter Risikoausgleich zwischen dem Altbestand und dem Neubestand vorgesehen. (7) Die Anlageverordnung wurde dahingehend erweitert, dass Investitionen in Infrastrukturmaßnahmen erleichtert wurden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lebensversicherungsreformgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lebensversicherungsreformgesetz-54407 node54407 Lebensversicherungsreformgesetz node39176 Lebensversicherung node54407->node39176 node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node54407->node47565 node52450 Aufsichtsbehörde node54407->node52450 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node49057->node47565 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node40860 Klagefrist node40860->node47565 node47453 Vollwertversicherung node47453->node47565 node48014 Unterversicherung node48014->node47565 node42224 Pensionsfonds node52450->node42224 node39427 Niederlassung node52450->node39427 node46768 öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen node52450->node46768 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node52450->node30634
      Mindmap Lebensversicherungsreformgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lebensversicherungsreformgesetz-54407 node54407 Lebensversicherungsreformgesetz node39176 Lebensversicherung node54407->node39176 node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node54407->node47565 node52450 Aufsichtsbehörde node54407->node52450

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es kann nicht oft genug wiederholt werden: Eine die gesetzliche Rente ergänzende kapitalgedeckte Altersvorsorge ist zwingend notwendig, um ein auskömmliches Leben im Alter zu sichern. Doch viele Menschen werden nur dann aktiv, wenn es …
      Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hat den Vertrieb grundlegend verändert. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen unter anderem verschiedene Vergütungsmodelle. Die Maklermanagement AGhat dazu Makler befragt. Sie wollte wissen, ob auch die Honor
      Da einige Lebensversicherer trotz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) und der damit verbundenen Absenkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille ihre Provisionssätze nicht angepasst haben, könnte als Konsequenz der Gesetzgeber noch einmal

      Sachgebiete