Direkt zum Inhalt

Sicherungsvermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    veraltet: Deckungsstock (früher im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) gebräuchlicher Begriff für das Sicherungsvermögen).

    1. Begriff: Gesamtheit der Vermögenswerte des Versicherers, die der Bedeckung der versicherungstechnischen Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten dienen (mit Ausnahme der sog. freien Rückstellung für Beitragsrückerstattungen, kurz: freie RfB), vgl. § 125 II VAG.

    2. Einzelheiten: Dem Sicherungsvermögen sind laufend Beträge in der Höhe zuzuführen und vorschriftsmäßig, d.h. in qualifizierten Kapitalanlagen gem. § 124 VAG (vgl. auch Anlagegrundsätze) zu investieren, wie es dem voraussichtlichen Anwachsen des Solls dieses Vermögens gem. § 125 I u. II VAG entspricht. Demnach muss das Sicherungsvermögen mindestens die Summe folgender Posten bedecken: a) die Beitragsüberträge,
    b) die Deckungsrückstellung,
    c) die Rückstellungen (1) für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle und Rückkäufe, (2) für erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattungen und (3) für unverbrauchte Beiträge aus ruhenden Versicherungsverträgen,
    d) den festgelegten, aber noch nicht zugeteilten Teil der Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattungen,
    e) die Verbindlichkeiten aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft gegenüber Versicherungsnehmern,
    f) die als Prämien eingenommenen Beträge, die ein Versicherungsunternehmen zu erstatten hat, wenn ein Versicherungsvertrag oder ein in § 2 II VAG genanntes Geschäft nicht zustande gekommen ist oder aufgehoben wurde. Maßstab für das Soll sind die Bruttowerte vor Abzug der Anteile für das in Rückdeckung gegebene Geschäft. Entspricht das Sicherungsvermögen nicht dem Soll, hat der Vorstand den fehlenden Betrag unverzüglich zuzuführen. Das Sicherungsvermögen ist gesondert von jedem anderen Vermögen zu verwalten und im Gebiet der Mitglieds- und Vertragsstaaten aufzubewahren (§ 125 IV VAG). Zugeführte Vermögensgegenstände werden grundsätzlich zum Buchwert angerechnet (zu Besonderheiten für Grundstücke siehe § 125 III VAG). Die Zugehörigkeit des einzelnen Vermögensgegenstands zum Sicherungsvermögen wird durch die Eintragung in das Vermögensverzeichnis (§ 126 VAG) begründet. Die Eintragung ist konstitutiv. Eine Ausnahme gilt für Anteile des Rückversicherers an den versicherungstechnischen Bruttorückstellungen in der Schaden /Unfallversicherung; hier ist keine Eintragung erforderlich (§ 126 III VAG). In der Lebensversicherung, der substitutiven privaten Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung, der privaten Pflegepflichtversicherung und der Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung hat das Unternehmen die anteiligen Werte des Sicherungsvermögens auch für den in Rückdeckung gegebenen Anteil selbst aufzubewahren und zu verwalten (§ 126 IV VAG), allerdings mit Ausnahme der die Beitragsüberträge und die Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle bedeckenden Vermögensgegenstände. Diese Ausnahme beruht auf Art. 57 Nr. 3 und 60 Nr. 6 der EU-Rückversicherungsrichtlinie von 2005, wonach die Mitgliedstaaten bei Versicherungsunternehmen, die eine Zulassung nach der Ersten Lebensversicherungsrichtlinie, der Ersten Schadenversicherungsrichtlinie oder der Rückversicherungsrichtlinie haben, davon absehen müssen, ein System von versicherungstechnischen Bruttorückstellungen durch die Besicherung von Vermögenswerten zur Bedeckung noch nicht verdienter Prämien und noch nicht abgewickelter Schadenfälle beizubehalten oder einzuführen. Nach § 125 V VAG sind die Kapitalanlagen der fondsgebundenen Lebensversicherung und der indexgebundenen Lebensversicherung in einer eigenen Abteilung des Sicherungsvermögens, dem Anlagestock, in den betreffenden Werten anzulegen. Mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde können weitere selbstständige Abteilungen des Sicherungsvermögens eingerichtet werden, vgl. § 125 VI VAG.

    3. Überwachung und Sicherstellung des Sicherungsvermögens: Zur Überwachung des Sicherungsvermögens für die Lebensversicherung, die substitutive Krankenversicherung, die private Pflegepflichtversicherung (§ 148 VAG) und die Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung sind – außer bei kleineren Vereinen – vom Aufsichtsrat ein Treuhänder und ein Stellvertreter zu bestellen (§ 128 VAG); das gilt nicht für kleinere Vereine i.S. des § 210 I S. 1 VAG, es sei denn, die Aufsichtsbehörde ordnet es an. Der Treuhänder muss allen Verfügungen über das Sicherungsvermögen zustimmen (§ 129 VAG). Dem Sicherungsvermögen dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen Gegenstände entnommen werden. Eine dieser Voraussetzungen ist die Notwendigkeit, eine vernünftige Kapitalanlagepolitik betreiben zu können. So können dem Sicherungsvermögen Gegenstände entnommen werden, um sie gegen andere, mindestens ebenso werthaltige, auszutauschen. Entnahmen sind ferner zur Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Versicherungsvertrag oder infolge von Änderungen des Geschäftsplans zulässig, sofern und soweit dadurch Mittel frei werden (§ 130 I VAG). Zwangsvollstreckungsmaßnahmen in das Sicherungsvermögen sind nur soweit zulässig, wie für den Anspruch, zu dessen Gunsten verfügt wird, die Zuführung zu diesem Vermögen vorgeschrieben und auch tatsächlich erfolgt ist (§ 130 II VAG).

    4. Sicherungsvermögen im Insolvenzverfahren: Die besondere Absicherung von Vermögenswerten in Höhe der Verpflichtungen des Versicherers aus Versicherungsverträgen soll einen speziellen Schutz der Versicherungsnehmer im Fall der Insolvenz des Versicherers bewirken. Die Ansprüche der Versicherungsnehmer rangieren damit vor allen anderen Gläubigern, soweit Mittel im Sicherungsvermögen enthalten sind. Im Insolvenzfall werden aus dem Sicherungsvermögen zuerst die Ansprüche aus den damit abgedeckten Versicherungsverträgen befriedigt. Nur wenn danach noch Sicherungsvermögen übrig ist, können die entsprechenden Vermögenswerte auch zur Abgeltung anderer Ansprüche verwendet werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sicherungsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherungsvermoegen-52550 node52550 Sicherungsvermögen node52450 Aufsichtsbehörde node52550->node52450 node43179 Rückstellung node52550->node43179 node39176 Lebensversicherung node52550->node39176 node29715 Anlagegrundsätze node52550->node29715 node51041 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) node52550->node51041 node43832 Sterbekassen node46768 öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen node39427 Niederlassung node52450->node46768 node52450->node39427 node42224 Pensionsfonds node52450->node42224 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node52450->node30634 node37708 Jahresbilanz node37708->node43179 node36625 Gewerbesteuer-Rückstellung node36625->node43179 node44905 Rücklagen node44905->node43179 node50357 Verbindlichkeiten node43179->node50357 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node49954 Versicherungsaufsicht (VA) node49954->node51041 node48332 Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ... node48332->node51041 node29715->node43832 node29715->node42224 node29715->node51041 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node49057->node51041 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Sicherungsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherungsvermoegen-52550 node52550 Sicherungsvermögen node39176 Lebensversicherung node52550->node39176 node51041 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) node52550->node51041 node29715 Anlagegrundsätze node52550->node29715 node43179 Rückstellung node52550->node43179 node52450 Aufsichtsbehörde node52550->node52450

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In dem Beitrag werden die Auswirkungen der Umsetzung der Solvency II-Richtlinie in das neue deutsche Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG 2016) auf den Treuhänder des Sicherungsvermögens untersucht. Der Treuhänder des Sicherungsvermögens gehört zu …
      Im Fahrzeugrahmenbau werden aufgrund steigender Variantenvielfalt bei sinkenden spezifischen Stückzahlen flexible Produktionssysteme mit geringen Investitionskosten benötigt. Am Lehrstuhl Production Engineering of E-Mobility Components der RWTH …
      Entscheidet sich der Kunde für die Relax Rente Comfort Plus, kann er laut Axa die Chancen des Kapitalmarkts für seine Altersvorsorge nutzen, während er gleichzeitig eine Garantie auf sein Kapital hat.

      Sachgebiete