Direkt zum Inhalt

Schlussziffernverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    spezielles Auswahlverfahren zur Gewinnung einer (uneingeschränkten) Zufallsstichprobe nach dem Modell ohne Zurücklegen (Urnenmodell). Einer lückenlos durchnummerierten Grundgesamtheit werden alle Elemente entnommen, die ausgewählte Schlussziffern aufweisen. Dabei ergibt die Auswahl einer einstelligen (zwei-, dreistelligen) Schlussziffer einen Auswahlsatz von 10 Prozent (1 Prozent, 1 Promille).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Schlussziffernverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schlussziffernverfahren-42260 node42260 Schlussziffernverfahren node28983 Auswahlsatz node42260->node28983 node49501 Zufallsstichprobe node42260->node49501 node35039 Grundgesamtheit node42260->node35039 node48583 Urnenmodell node42260->node48583 node31372 Auswahlverfahren node42260->node31372 node46932 Untersuchungseinheit node46932->node35039 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node49143->node31372 node39843 Marktforschung node39843->node31372 node48910 Teilgesamtheit node41457 Korrekturfaktor node41457->node28983 node33783 Geburtstagsverfahren node33783->node28983 node29903 Buchstabenverfahren node29903->node28983 node28983->node35039 node43103 Referenzzeit node43103->node35039 node42989 Parameter node42989->node35039 node31254 Coverage-Fehler node49501->node31372 node28325 Binomialverteilung node30688 dichotomes Merkmal node35039->node31254 node49508 Zufallsvorgang node48583->node28325 node48583->node30688 node48583->node35039 node48583->node49508 node43885 Stichprobenfunktion node43885->node49501 node44243 Stichprobe node44243->node49501 node39501 Korrelationskoeffizient node39501->node49501 node31372->node48910 node47414 Zufallsstichprobenverfahren node47414->node31372
      Mindmap Schlussziffernverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schlussziffernverfahren-42260 node42260 Schlussziffernverfahren node49501 Zufallsstichprobe node42260->node49501 node48583 Urnenmodell node42260->node48583 node35039 Grundgesamtheit node42260->node35039 node28983 Auswahlsatz node42260->node28983 node31372 Auswahlverfahren node31372->node42260

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Schätzen von Parametern zur Kennzeichnung der Verteilung einer Zufallsvariablen ist Gegenstand des sechsten Kapitels. Aus kritischer Distanz, mit viel Sachverstand und dem notwendigen statistischen Grundwissen aus den vorangehenden Kapiteln …
      Wer bei einer Primärerhebung als Beobachtungs- oder Auskunftsquelle dient, bestimmt sich primär nach der gewünschten Information, muß also sachbezogen beantwortet werden. Im Extrem kann es sich um eine geringe Zahl von Informationsquellen handeln.
      In der deskriptiven Statistik haben wir die Menge aller für eine Untersuchung relevanten Merkmalsträger als statistische Masse bezeichnet. Die statistische Masse wird in der induktiven Statistik als Grundgesamtheit aufgefaßt. Bei der statistischen …

      Sachgebiete