Direkt zum Inhalt

SEPA-Lastschrift

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die SEPA-Lastschrift (Single Euro Payments Area (SEPA)) wird seit November 2009 im gesamten SEPA-Raum angeboten, d.h. in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, den EWR Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen sowie sonst. Staaten und Gebieten (Stand April 2016: Mayotte, Monaco, Schweiz, Saint-Pierre, Miquelon, San Marino und die britischen Inseln Guernsey, Jersey und Isle of Man). Bei der SEPA-Lastschrift werden die bekannten „SEPA-Standards“ (IBAN zur Identifizierung von Zahler- und Zahlungsempfängerkonten, BIC zur Kennzeichnung der Zahlungsdienstleister und das ISO 20022-Format) genutzt. Zur kontounabhängigen und eindeutigen Kennzeichnung des Lastschriftgläubigers dient die Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger-ID), die zusammen mit der Mandatsreferenznummer ein Mandat eindeutig identifiziert.

    Es wird zwischen einer Basisvariante (SEPA Core Direct Debit) und einem Verfahren, das ausschließlich für den Verkehr mit Geschäftskunden vorgesehen ist (Firmenlastschrift oder SEPA Business to Business Direct Debit) unterschieden. Die Basisversion der SEPA-Lastschrift enthält zahlreiche vom deutschen Einzugsermächtigungslastschriftverfahren bekannte Elemente. Die SEPA-Firmenlastschrift berücksichtigt die Bedürfnisse von Geschäftskunden und ähnelt unserem früheren Abbuchungsauftragsverfahren.

    Gemäß den Regelwerken müssen SEPA-Lastschriften mit mindestens einem Geschäftstag Vorlauffrist bei der Zahlstelle vorliegen. Einer SEPA-Basis-Lastschrift kann innerhalb von acht Wochen nach Kontobelastung widersprochen werden, sodass der Belastungsbetrag wieder gutgeschrieben wird. Bei einer nicht autorisierten Zahlung, d.h. Einzug ohne gültiges SEPA-Mandat, kann der Zahler innerhalb von 13 Monaten nach Belastung die Erstattung des Lastschriftbetrages verlangen. Bei Firmenlastschriften beträgt die Vorlaufzeit ebenfalls einen Tag vor Fälligkeit.

    Die rechtliche Legitimation für den Einzug von SEPA-Lastschriften sind SEPA-Mandate. Diese umfassen sowohl die Zustimmung des Zahlers zum Einzug der Zahlung per SEPA-Lastschrift an den Zahlungsempfänger als auch den Auftrag an den eigenen Zahlungsdienstleister zwecks Einlösung und Kontobelastung der Zahlung.

    Mindmap SEPA-Lastschrift Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sepa-lastschrift-51289 node51289 SEPA-Lastschrift node33529 IBAN node51289->node33529 node28992 BIC node51289->node28992 node36933 Lastschriftverfahren node36933->node51289 node42538 Scheck node36933->node42538 node48118 Überweisung node36933->node48118 node33673 electronic cash-System node36933->node33673 node35149 ELV node36933->node35149 node35149->node51289 node35149->node33673 node42712 Point-of-Sale-Zahlungen node42712->node35149 node40855 ISO node33529->node40855 node46974 SWIFT node33529->node46974 node51288 SEPA-Überweisung node51288->node33529 node51288->node28992 node51290 Gläubiger-Identifikationsnummer node51290->node51289 node46511 Single Euro Payments ... node51290->node46511 node46511->node51289 node28992->node46974 node27752 Deutsche Bundesbank node28992->node27752
    Mindmap SEPA-Lastschrift Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sepa-lastschrift-51289 node51289 SEPA-Lastschrift node33529 IBAN node51289->node33529 node28992 BIC node51289->node28992 node36933 Lastschriftverfahren node36933->node51289 node35149 ELV node35149->node51289 node51290 Gläubiger-Identifikationsnummer node51290->node51289

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete