Direkt zum Inhalt

Tarifwechsel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: In der privaten Krankenversicherung (PKV) ein Wechsel aus einem bestehenden Versicherungstarif in einen anderen Tarif desselben Unternehmens. Das eigentliche Versicherungsverhältnis zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer bleibt unberührt. Der neue Tarif kann gleichwertig, leistungsstärker oder leistungsschwächer sein.

    2. Rechtsgrundlagen: Der Tarifwechsel in der PKV wird gesetzlich u.a. im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und in den Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskosten und Krankenhaustagegeldversicherung (MB/KK 2009) geregelt. Abweichungen von den Musterbedingungen können die einzelnen Tarifbedingungen der Versicherungsunternehmen bestimmen.

    3. Wechsel in einen gleichwertigen Tarif des gleichen Unternehmens: Bei einem bestehenden Versicherungsverhältnis hat der Versicherungsnehmer das Recht, dass ein Antrag auf Wechsel in einen gleichartigen Tarif unter Anrechnung der aus dem bisherigen Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung vom Versicherer angenommen wird (§ 204 VVG, früher i.V.m. mit § 13 KalV. Allerdings wurde die Kalkulationsverordnung zum 1.1.2016 aufgehoben. An deren Stelle tritt künftig die Krankenversicherungsaufsichtsverordnung (KVAV), für die bislang jedoch nur ein Entwurf vorliegt. Den rechtskräftigen Erlass gilt es abzuwarten.). Welche Tarife als „gleichwertig“ anzusehen sind, war bislang ebenfalls in der KalV (§ 12) festgelegt.

    4. Wechsel in einen leistungsstärkeren Tarif des gleichen Unternehmens: Soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender ausfallen als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer einen Leistungsausschluss oder – ggf. nach erneuter Risikoprüfung – einen Risikozuschlag für die Mehrleistungen verlangen. Ebenfalls gelten für die Mehrleistungen des neuen Tarifs wieder die allgemeinen und besonderen Wartezeiten (§ 3 MB/KK 2009).

    5. Wechsel in einen leistungsschwächeren Tarif des gleichen Unternehmens: Eine Wechselmöglichkeit in einen leistungsschwächeren Tarif stellt v.a. der Wechsel in den brancheneinheitlichen Standardtarif und seit 2009 in den ebenfalls brancheneinheitlichen Basistarif dar.

    Mindmap Tarifwechsel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tarifwechsel-52551 node52551 Tarifwechsel node51520 Risikoprüfung node52551->node51520 node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node52551->node47565 node52169 Alterungsrückstellung node52551->node52169 node50150 Vertragsfreiheit node51520->node50150 node38183 Kontrahierungszwang node51520->node38183 node44201 Sozialversicherung node51520->node44201 node49612 Versicherungspflicht node51520->node49612 node47453 Vollwertversicherung node47453->node47565 node52547 Sachverständigenverfahren node52547->node47565 node48014 Unterversicherung node48014->node47565 node51503 Doppelversicherung node51503->node47565 node52540 Nettoprämie node52169->node52540 node51501 Basistarif node51501->node52169
    Mindmap Tarifwechsel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tarifwechsel-52551 node52551 Tarifwechsel node51520 Risikoprüfung node52551->node51520 node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node52551->node47565 node52169 Alterungsrückstellung node52551->node52169

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete