Direkt zum Inhalt

Wareneinkaufskonto

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Konto der doppelten Buchführung, das im Soll den Warenanfangsbestand, die Zugänge (beide zu Einkaufspreisen) und (meist über bes. Unterkonto) die Bezugskosten, im Haben etwaige Rücksendungen an die Lieferer bzw. (meist über bes. Unterkonto) Nachlässe aufnimmt. Im Haben wird ferner der Einkaufswert der verkauften Waren als Abgang gebucht, sodass der Saldo des Wareneinkaufskontos den Warenendbestand angibt. I.d.R. wird zunächst der Warenendbestand laut Inventur eingebucht, sodass sich als Saldo der Warenverkauf zu Einstandspreisen ergibt, der zum Warenverkaufskonto, zum Warenabschlusskonto oder direkt zur Gewinn- und Verlustrechnung abgeschlossen wird; vgl. §§ 275, 276 ff. HGB. Die Erlöse aus Warenverkäufe (Warenerlöse) sowie Warenentnahmen für private Zwecke erscheinen mit ihren Verkaufswerten auf dem Warenverkaufskonto. Nach dem Einzelhandelskontenrahmen und dem Großhandelskontenrahmen werden die Wareneinkaufs- bzw. Wareneingangskonten als Warenverbrauchskonten geführt; sie enthalten die Wareneingänge, die zum Kontenabschluss um den Saldo des Warenbestandskontos erhöht (Bestandsminderung) bzw. vermindert werden (Bestandserhöhung), um den Verbrauch zu berichtigen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wareneinkaufskonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wareneinkaufskonto-47279 node47279 Wareneinkaufskonto node49893 Warenbestandskonto node47279->node49893 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node47279->node32546 node38842 Nachlässe node47279->node38842 node49373 Warenverkaufskonto node47279->node49373 node48360 Verkaufskonto node48360->node49373 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node49893->node38407 node49893->node32546 node35249 Großhandelskontenrahmen node49893->node35249 node43853 Prozessgliederungsprinzip node38698 Inventur node28081 Abschlussgliederungsprinzip node50508 Zweisystem node32546->node38698 node32546->node28081 node32546->node50508 node35622 Erlöskonten node46276 Rabatt node38842->node46276 node29431 Anschaffungskosten node38842->node29431 node38882 Mängelrüge node38842->node38882 node36250 Erlösschmälerungen node38842->node36250 node35249->node47279 node35249->node43853 node35249->node38407 node35249->node28081 node35249->node32546 node49373->node35622 node49373->node35249 node38127 Material(bestands)konten node38127->node49893
      Mindmap Wareneinkaufskonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wareneinkaufskonto-47279 node47279 Wareneinkaufskonto node38842 Nachlässe node47279->node38842 node49373 Warenverkaufskonto node47279->node49373 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node47279->node32546 node35249 Großhandelskontenrahmen node47279->node35249 node49893 Warenbestandskonto node47279->node49893

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einheitliches Warenkonto: Warenein- und -verkäufe werden auf demselben Konto erfasstWerden Wareneinkäufe und -verkäufe auf ein und demselben Konto erfasst, spricht man von einem einheitlichen Warenkonto.
      In diesem Kapitel wird näher auf eine Reihe ausgewählter Buchungsvorgänge eingegangen, die im Laufe eines Geschäftsjahres in einem Industriebetrieb regelmäßig anfallen können.
      Dieses Kapitel enthält die Lösung zufünf kompletten Klausuren zum Fach Buchführung, die an einer deutschen Universität gestellt wurden.

      Sachgebiete