Direkt zum Inhalt

Abschreibungsarten für Immobilien

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Lineare Abschreibung: Diese Abschreibungsmethode ist sowohl auf Neubauten als auch auf gebrauchte, vermietete Wohnimmobilien anwendbar. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

    • bei Immobilien, die nach dem 31.12.1924 fertig gestellt wurden 2 Prozent
    • bei Immobilien, die vor dem 1.1.1925 fertig gestellt wurden 2,5 Prozent.

    Höhere Abschreibungssätze sind möglich, wenn eine geringere Nutzungsdauer glaubhaft gemacht werden kann.

    2. Degressive Abschreibung: Die degressive Abschreibung ist letztmalig anwendbar für Objekte, die im Jahr der Fertigstellung bis zum 31.12.2005 angeschafft worden sind oder für die ein Bauantrag vor dem 1.1.2006 gestellt worden ist. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

    • im Jahr der Fertigstellung und in den folgenden 9 Jahren jeweils 4 Prozent,
    • in den nachfolgenden 8 Jahren jeweils 2,5 Prozent und
    • in den nachfolgenden 32 Jahren jeweils 1,25 Prozent.

    3. Erhöhte Abschreibung: wird gewährt für Gebäude in Sanierungsgebieten und Baudenkmäler. Mit einer erhöhten Abschreibung werden von der zuständigen Behörde/ Kommune durch Bescheid Sanierungsmaßnahmen in einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet bzw. für Baudenkmäler anerkannt und damit begünstigt. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

    • bezogen auf die „bescheinigten“ Sanierungskosten für 8 Jahre jeweils 9 Prozent und
    • für weitere 4 Jahre jeweils 7 Prozent.

    Durch erhöhte Abschreibungen wird immer nur der ausgewiesene/ anerkannte Teil der Investitionen gefördert, der Rest der Investition unterliegt der „normalen“ linearen oder degressiven Abschreibungsregel.

    4. Außergewöhnliche Abnutzung: Falls bei einem Umbau bestimmte Gebäudeteile entfernt oder ein Gebäude abgerissen werden muss, kann die Abschreibung für außergewöhnliche Abnutzung in Anspruch genommen werden, ebenso wie bei Naturereignissen wie Brand-, Wasser- und Bergschäden usw. Ein fester Abschreibungssatz existiert nicht. Der geschätzte Wertverlust kann in voller Höhe abgesetzt werden. Die lineare oder degressive Abschreibung wird danach fortgesetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abschreibungsarten für Immobilien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschreibungsarten-fuer-immobilien-52861 node52861 Abschreibungsarten für Immobilien node33156 Immobilien node52861->node33156 node39454 Investition node52861->node39454 node34837 Grundstück node33156->node34837 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node33156 node53382 Wohnimmobilien node53382->node33156 node53377 Schrottimmobilien node53377->node33156 node33079 Finanzierung node39454->node33079 node45251 spezifische Investitionen node45251->node39454 node38522 Investitionsplan node38522->node39454 node39409 Nettoinvestitionen node39409->node39454
      Mindmap Abschreibungsarten für Immobilien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschreibungsarten-fuer-immobilien-52861 node52861 Abschreibungsarten für Immobilien node33156 Immobilien node52861->node33156 node39454 Investition node52861->node39454

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden unter 9.1 steuersparende Kapitalanlagen in Form von sogenannten Steuerstundungsmodellen und Investments nach der Definition des § 15b in Verbindung mit § 52 Abs. 25 EStG dargestellt. Dabei werden beispielsweise …
      Steuerrechtliche Regelungen sind von wesentlicher Bedeutung sowohl beim Besitz von Immobilien im Betriebs- und Privatvermögen als auch bei deren Erwerb und Veräußerung. Sie beeinflussen unter anderem Vertragsgestaltungen, die Zuordnung zu den …
      Max Reichert ist langjähriger Kunde der Preußenbank AG. Er möchte eine vermietete Immobilie als Renditeobjekt erwerben. Er wendet sich wegen der Finanzierung an Fritz Lang, Vermögensberater der Preußenbank AG, mit dem er seit vielen Jahren vertrauens…

      Sachgebiete