Direkt zum Inhalt

Finanzierungsstrategie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wahl der „richtigen“ Finanzierungsvariante. Um die richtige Finanzierungswahl zu treffen, müssen die Prioritäten des Baufinanzierungskunden zugrunde gelegt werden. Dabei können sowohl sachliche als auch persönliche Einflussfaktoren eine Rolle spielen:

    Sachliche Einflussfaktoren

    Persönliche Einflussfaktoren

    • Art und Nutzung des Objektes
    • Höhe des Eigenkapitals
    • Umfang der Eigenleistungen
    • Möglichkeiten staatlicher Förderung
    • angestrebte Finanzierungslaufzeit
    • maximal mögliche Belastung für Zins und Tilgung
    • möglichst kurze Darlehenslaufzeiten
    • möglichst geringe monatliche Belastung
    • niedriger, möglichst lange festgeschriebener Darlehenszins
    • Möglichkeit von Sondertilgungen oder zeitweiser Tilgungsaussetzung
    • Möglichst niedriger Gesamtaufwand
    • Volltilgerdarlehen
    • Schnelltilgerdarlehen
    • Baubeginn/ Jahreszeit
    • steuerliche Komponenten
    • Eigenheimrentengesetz (EigRentG)/  Wohn-Riester
    • Zulagen
    • evtl. zu berücksichtigende Bauspar- und Versicherungsverträge

    Die unterschiedlichen Anforderungen können durchaus im Konflikt zueinander stehen, z.B. schnelle Entschuldung und niedrige Belastung. Entschieden wird nach den individuellen Prioritäten. Natürlich ist die Finanzierungsstrategie unterschiedlich je nach Art der Nutzung:

    • Eigennutzung
    • Fremdnutzung (langfristige Kapitalanlage).

    Darlehenszinsen für eigengenutzte Immobilien sind steuerlich nicht abzugsfähig. Daher ist der Eigennutzer grundsätzlich bestrebt, seine Immobilie im Rahmen seines Budgets so schnell wie möglich zu entschulden, um den Gesamtzinsaufwand so gering wie möglich zu halten. Seit Jahresmitte 2008 ist die Möglichkeit gegeben, mittels Wohn-Riester die Altersvorsorge zu unterstützen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzierungsstrategie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsstrategie-52988 node52988 Finanzierungsstrategie node36242 Familienstand node52988->node36242 node51634 Altersvorsorge node52988->node51634 node52163 Wohn-Riester node52988->node52163 node52170 Eigenheimrentengesetz (EigRentG) node52988->node52170 node34982 Eigenkapital node52988->node34982 node48070 Tilgung node52988->node48070 node34535 Eigenleistungen node52988->node34535 node52896 Besonderheiten bei Tilgungsaussetzung node52896->node48070 node46485 Personenstand node36242->node46485 node51634->node52170 node52172 Altersvorsorgemodell Eigenheim node53382 Wohnimmobilien node52170->node52172 node52170->node52163 node52170->node53382 node53064 Kreditsplitting node53064->node48070 node53106 Darlehenslaufzeit/Tilgungsdauer node53106->node48070 node50541 Tilgungsrate node34534 Fremdkapital node34982->node34534 node48070->node50541 node45995 sonstige betriebliche Erträge node45995->node34535 node35681 Gesamtkostenverfahren node37333 innerbetriebliche Leistungen node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node34535->node35681 node34535->node37333 node34535->node33703 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node45028 Rentabilität node45028->node34982
      Mindmap Finanzierungsstrategie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsstrategie-52988 node52988 Finanzierungsstrategie node34982 Eigenkapital node52988->node34982 node34535 Eigenleistungen node52988->node34535 node48070 Tilgung node52988->node48070 node52170 Eigenheimrentengesetz (EigRentG) node52988->node52170 node36242 Familienstand node52988->node36242

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bonität eines Unternehmens determiniert die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten und die (zu erwartenden) Finanzierungskonditionen. Als Ausdruck von Profitabilität, Stabilität und Risikotragfähigkeit zeigt die Bonität die Grenzen …
      Die im letzten Kapitel angesprochene regionale Finanzierung steht in engem Zusammenhang mit der Finanzierungs- und Gewinnverwendungsstrategie der Unternehmung. Letztere ist deshalb mit den regionalen Strategien zu koppeln.
      Im Grundsatz sollte die Finanzierungsstruktur ein Spiegelbild der Unternehmensziele sein. Art und Konditionen des eingesetzten Kapitals stützen dann die unternehmerische Strategie nicht nur passiv, sondern auch aktiv. Beispielsweise muß eindeutig det

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete