Direkt zum Inhalt

Finanzierungsstrategie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wahl der „richtigen“ Finanzierungsvariante. Um die richtige Finanzierungswahl zu treffen, müssen die Prioritäten des Baufinanzierungskunden zugrunde gelegt werden. Dabei können sowohl sachliche als auch persönliche Einflussfaktoren eine Rolle spielen:

    Sachliche Einflussfaktoren

    Persönliche Einflussfaktoren

    • Art und Nutzung des Objektes
    • Höhe des Eigenkapitals
    • Umfang der Eigenleistungen
    • Möglichkeiten staatlicher Förderung
    • angestrebte Finanzierungslaufzeit
    • maximal mögliche Belastung für Zins und Tilgung
    • möglichst kurze Darlehenslaufzeiten
    • möglichst geringe monatliche Belastung
    • niedriger, möglichst lange festgeschriebener Darlehenszins
    • Möglichkeit von Sondertilgungen oder zeitweiser Tilgungsaussetzung
    • Möglichst niedriger Gesamtaufwand
    • Volltilgerdarlehen
    • Schnelltilgerdarlehen
    • Baubeginn/ Jahreszeit
    • steuerliche Komponenten
    • Eigenheimrentengesetz (EigRentG)/  Wohn-Riester
    • Zulagen
    • evtl. zu berücksichtigende Bauspar- und Versicherungsverträge

    Die unterschiedlichen Anforderungen können durchaus im Konflikt zueinander stehen, z.B. schnelle Entschuldung und niedrige Belastung. Entschieden wird nach den individuellen Prioritäten. Natürlich ist die Finanzierungsstrategie unterschiedlich je nach Art der Nutzung:

    • Eigennutzung
    • Fremdnutzung (langfristige Kapitalanlage).

    Darlehenszinsen für eigengenutzte Immobilien sind steuerlich nicht abzugsfähig. Daher ist der Eigennutzer grundsätzlich bestrebt, seine Immobilie im Rahmen seines Budgets so schnell wie möglich zu entschulden, um den Gesamtzinsaufwand so gering wie möglich zu halten. Seit Jahresmitte 2008 ist die Möglichkeit gegeben, mittels Wohn-Riester die Altersvorsorge zu unterstützen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzierungsstrategie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsstrategie-52988 node52988 Finanzierungsstrategie node36242 Familienstand node52988->node36242 node51634 Altersvorsorge node52988->node51634 node52163 Wohn-Riester node52988->node52163 node52170 Eigenheimrentengesetz (EigRentG) node52988->node52170 node34982 Eigenkapital node52988->node34982 node48070 Tilgung node52988->node48070 node34535 Eigenleistungen node52988->node34535 node52896 Besonderheiten bei Tilgungsaussetzung node52896->node48070 node46485 Personenstand node36242->node46485 node51634->node52170 node52172 Altersvorsorgemodell Eigenheim node53382 Wohnimmobilien node52170->node52172 node52170->node52163 node52170->node53382 node53064 Kreditsplitting node53064->node48070 node53106 Darlehenslaufzeit/Tilgungsdauer node53106->node48070 node50541 Tilgungsrate node34534 Fremdkapital node34982->node34534 node48070->node50541 node45995 sonstige betriebliche Erträge node45995->node34535 node35681 Gesamtkostenverfahren node37333 innerbetriebliche Leistungen node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node34535->node35681 node34535->node37333 node34535->node33703 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node45028 Rentabilität node45028->node34982
      Mindmap Finanzierungsstrategie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsstrategie-52988 node52988 Finanzierungsstrategie node34982 Eigenkapital node52988->node34982 node34535 Eigenleistungen node52988->node34535 node48070 Tilgung node52988->node48070 node52170 Eigenheimrentengesetz (EigRentG) node52988->node52170 node36242 Familienstand node52988->node36242

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bonität eines Unternehmens determiniert die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten und die (zu erwartenden) Finanzierungskonditionen. Als Ausdruck von Profitabilität, Stabilität und Risikotragfähigkeit zeigt die Bonität die Grenzen …
      Im Grundsatz sollte die Finanzierungsstruktur ein Spiegelbild der Unternehmensziele sein. Art und Konditionen des eingesetzten Kapitals stützen dann die unternehmerische Strategie nicht nur passiv, sondern auch aktiv. Beispielsweise muß eindeutig det
      Die im letzten Kapitel angesprochene regionale Finanzierung steht in engem Zusammenhang mit der Finanzierungs- und Gewinnverwendungsstrategie der Unternehmung. Letztere ist deshalb mit den regionalen Strategien zu koppeln.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete