Direkt zum Inhalt

Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA)

Definition

1952 von einem Bankenkonsortium gegründetes Institut mit Sitz in Frankfurt a.M., zur Unterstützung der deutschen und europäischen Exportwirtschaft in Fragen der Finanzierung dieser Exportgeschäften.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Charakterisierung: Die AKA ist ein Gemeinschaftsinstitut von zz. 18 dt. Banken, die nahezu alle Bereiche der Kreditwirtschaft in Deutschland vertreten. 1952 als Liquiditäts- und Risikogemeinschaft "Ausfuhr-Kredit-Anstalt" gegründet, ist die AKA heute ein Anbieter von Finanzierungen, Risikoübernahmen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit kurz-, mittel- und langfristigen Exportgeschäften sowie sonstigen internationalen Geschäften. Kennzeichnend für jede AKA-Finanzierung sind die enge Zusammenarbeit und die finanzielle Mitwirkung der hinter ihr stehenden Gesellschafterbanken. Es gilt das Hausbankprinzip.

    2. Finanzierungen: Finanziert werden von der AKA überwiegend mittel- und längerfristige Zahlungsziele für Investitionsgüter in Form von liefergebundenen Bestellerkrediten an ausländische Importeure oder deren Banken. In die Finanzierung einbezogen werden können im Einzelfall auch Aufwendungen während der Produktionszeit, örtliche Kosten, ausländische Zulieferungen sowie ungedeckte An- und Zwischenzahlungen. Eine Ausfuhrdeckung des Bundes, vertreten durch die Euler Hermes Aktiengesellschaft, oder einer anderen Export Credit Agency wird, sofern es das Risiko erfordert, vorausgesetzt.

    Liefergebundene Bestellerkredite werden von der AKA auch als CIRR-Kredite (CIRR = Commercial Interest Reference Rate) mit einem Festzinssatz ab Kreditvertragsabschluss sowie zur Finanzierung kleinerer Exporttransaktionen unter den Rahmenkreditdeckungen des Bundes zur Verfügung gestellt. Mit zahlreichen ausländischen Banken hat die AKA (z.T. exklusive) Grund- und Rahmenverträge abgeschlossen, die Kredite in einem standardisierten Verfahren auf Basis einer verkürzten Dokumentation vorsehen.

    Darüber hinaus kann die AKA Risiken der Hausbank übernehmen, sich an Finanzierungen ihrer Gesellschafterbanken offen oder still beteiligen, größere Konsortialkredite strukturieren sowie vom Bund gedeckte Forderungen des Exporteurs ankaufen.

    Lieferantenkredite, bei denen der Exporteur Kreditnehmer ist, sind sowohl für die Finanzierung einzelner Exportgeschäfte als auch - in Form von Globalkrediten - für die Finanzierung von Konsumgüterlieferungen und Abrufaufträgen erhältlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhrkreditgesellschaft-mbh-aka-28914 node28914 Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) node27618 Bestellerkredit node28914->node27618 node37077 Lieferantenkredit node28914->node37077 node36364 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG node28914->node36364 node37070 Kredit node27618->node37070 node27618->node37077 node37077->node37070 node33103 Eigentumsvorbehalt node37077->node33103 node31477 Bilanz node37077->node31477 node49675 Warenwechsel node37077->node49675 node30827 Bank-zu-Bank-Kredit node30827->node27618 node39374 Kreditversicherung node36364->node39374 node32352 Exportförderung node36364->node32352 node34273 Exportkreditgarantien des Bundes node36364->node34273 node31086 AKA node31086->node28914 node33880 gebundene Finanzkredite node33880->node28914 node33880->node27618 node33880->node30827 node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node33880->node40734
      Mindmap Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhrkreditgesellschaft-mbh-aka-28914 node28914 Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) node27618 Bestellerkredit node28914->node27618 node36364 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG node28914->node36364 node37077 Lieferantenkredit node28914->node37077 node31086 AKA node31086->node28914 node33880 gebundene Finanzkredite node33880->node28914

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance
      Frank Geßner
      Commerzbank AG,
      Corporate Banking
      Regional Head Rhein-Ruhr Trade Finance & Cash Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aufgabe des Exportmarketing ist der planvolle Absatz im Ausland unter Einbeziehung der besonderen hier herrschenden Gegebenheiten, die sich vom Binnenmarkt häufig sehr stark in rechtlicher, wirtschaftlicher, geographischer, kultureller …
      In Zusammenhang mit dem Begriff der Investition wurde gesagt, dass Planungs‐, Dienst‐ und Bauleistungen und Leistungen der Projektentwicklungen nur dann erbracht werden können, wenn entsprechende finanzielle Mittel zum Aufbau, zur Erhaltung und …
      Das Auslandsgeschäft umfasst alle Bankleistungen, die grenzüberschreitend abgewickelt werden. Aus Sicht der Bank ist mindestens ein Partner ein Devisenausländer. Zahlungen erfolgen für mindestens einen Beteiligten in einer Fremdwährung. Die Kunden …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete