Direkt zum Inhalt

Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA)

Definition

1952 von einem Bankenkonsortium gegründetes Institut mit Sitz in Frankfurt a.M., zur Unterstützung der deutschen und europäischen Exportwirtschaft in Fragen der Finanzierung dieser Exportgeschäften.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Charakterisierung: Die AKA ist ein Gemeinschaftsinstitut von zz. 18 dt. Banken, die nahezu alle Bereiche der Kreditwirtschaft in Deutschland vertreten. 1952 als Liquiditäts- und Risikogemeinschaft "Ausfuhr-Kredit-Anstalt" gegründet, ist die AKA heute ein Anbieter von Finanzierungen, Risikoübernahmen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit kurz-, mittel- und langfristigen Exportgeschäften sowie sonstigen internationalen Geschäften. Kennzeichnend für jede AKA-Finanzierung sind die enge Zusammenarbeit und die finanzielle Mitwirkung der hinter ihr stehenden Gesellschafterbanken. Es gilt das Hausbankprinzip.

    2. Finanzierungen: Finanziert werden von der AKA überwiegend mittel- und längerfristige Zahlungsziele für Investitionsgüter in Form von liefergebundenen Bestellerkrediten an ausländische Importeure oder deren Banken. In die Finanzierung einbezogen werden können im Einzelfall auch Aufwendungen während der Produktionszeit, örtliche Kosten, ausländische Zulieferungen sowie ungedeckte An- und Zwischenzahlungen. Eine Ausfuhrdeckung des Bundes, vertreten durch die Euler Hermes Aktiengesellschaft, oder einer anderen Export Credit Agency wird, sofern es das Risiko erfordert, vorausgesetzt.

    Liefergebundene Bestellerkredite werden von der AKA auch als CIRR-Kredite (CIRR = Commercial Interest Reference Rate) mit einem Festzinssatz ab Kreditvertragsabschluss sowie zur Finanzierung kleinerer Exporttransaktionen unter den Rahmenkreditdeckungen des Bundes zur Verfügung gestellt. Mit zahlreichen ausländischen Banken hat die AKA (z.T. exklusive) Grund- und Rahmenverträge abgeschlossen, die Kredite in einem standardisierten Verfahren auf Basis einer verkürzten Dokumentation vorsehen.

    Darüber hinaus kann die AKA Risiken der Hausbank übernehmen, sich an Finanzierungen ihrer Gesellschafterbanken offen oder still beteiligen, größere Konsortialkredite strukturieren sowie vom Bund gedeckte Forderungen des Exporteurs ankaufen.

    Lieferantenkredite, bei denen der Exporteur Kreditnehmer ist, sind sowohl für die Finanzierung einzelner Exportgeschäfte als auch - in Form von Globalkrediten - für die Finanzierung von Konsumgüterlieferungen und Abrufaufträgen erhältlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhrkreditgesellschaft-mbh-aka-28914 node28914 Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) node27618 Bestellerkredit node28914->node27618 node37077 Lieferantenkredit node28914->node37077 node36364 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG node28914->node36364 node37070 Kredit node27618->node37070 node27618->node37077 node37077->node37070 node33103 Eigentumsvorbehalt node37077->node33103 node31477 Bilanz node37077->node31477 node49675 Warenwechsel node37077->node49675 node30827 Bank-zu-Bank-Kredit node30827->node27618 node39374 Kreditversicherung node36364->node39374 node32352 Exportförderung node36364->node32352 node34273 Exportkreditgarantien des Bundes node36364->node34273 node31086 AKA node31086->node28914 node33880 gebundene Finanzkredite node33880->node28914 node33880->node27618 node33880->node30827 node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node33880->node40734
      Mindmap Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhrkreditgesellschaft-mbh-aka-28914 node28914 Ausfuhrkreditgesellschaft mbH (AKA) node27618 Bestellerkredit node28914->node27618 node36364 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG node28914->node36364 node37077 Lieferantenkredit node28914->node37077 node31086 AKA node31086->node28914 node33880 gebundene Finanzkredite node33880->node28914

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance
      Frank Geßner
      Commerzbank AG,
      Corporate Banking
      Regional Head Rhein-Ruhr Trade Finance & Cash Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aufgabe des Exportmarketing ist der planvolle Absatz im Ausland unter Einbeziehung der besonderen hier herrschenden Gegebenheiten, die sich vom Binnenmarkt häufig sehr stark in rechtlicher, wirtschaftlicher, geographischer, kultureller …
      Zahlungsmittel im engeren Sinne zur Durchführung reiner Zahlungsvorgänge („Clean Payment“) ohne Verbindung mit der Lieferung von Waren sind im Bereich des Auslandsgeschäftes Überweisungen (sog. Zahlungsaufträge) Schecks Wechsel.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete