Direkt zum Inhalt

Chaos-Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Mathematische Theorie dynamischer Systeme, die diese Systeme durch deterministische, nicht-lineare Differenzen- oder Differenzialgleichungen beschreibt. Wesentliches Charakteristikum chaotischer Systeme ist, dass die Zeitpfade der Variablen äußerst sensitiv auf Veränderungen der Anfangsbedingungen reagieren, bzw. bei nur geringfügigen Änderungen der Anfangsbedingungen ergeben sich nach einer gewissen Zeit vollständig unterschiedliche Zeitpfade: Anschaulich darzustellen am Beispiel eines Billardspiels, bei dem bereits geringfügige Unterschiede beim Abstoß zu extremen Bahnabweichungen führen.

    2. Bedeutung: Die Chaos-Theorie steht noch am Anfang. Vielversprechend für eine Anwendung erscheinen Gebiete, bei denen komplizierte Bewegungsvorgänge auftreten (z.B. Wind- und Meeresströmungen, Investitionsdynamik und Konjunkturentwicklung). Durch die Chaos-Theorie hofft man auf Einsichten in Phänomene, die mit den traditionellen Ansätzen nicht gewonnen werden konnten. Werden reale Systeme tatsächlich angemessen durch die Chaos-Theorie beschrieben, so bedeutet dies, dass langfristige Vorhersagen praktisch unmöglich sind, da die Trajektorien extrem sensitiv von den Anfangsbedingungen abhängen; langfristig orientierte strategische Maßnahmen wären sinnlos. Insbesondere ist die Konjunkturentwicklung weder eindeutig auf konkrete Ursachen zurückzuführen noch durch wirtschaftspolitsche Maßnahmen zu beeinflussen.

    Vgl. auch Chaos.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chaos-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chaos-theorie-28820 node28820 Chaos-Theorie node47161 Trajektorie node28820->node47161 node27954 Chaos node28820->node27954 node41843 Konjunkturtheorie node28820->node41843 node29872 Differenzengleichung node29040 allgemeines Gleichgewicht node38052 Keynesianismus node49230 Ungleichgewichtstheorien node49230->node28820 node49230->node29040 node49230->node38052 node27948 Antigleichgewichtstheorie node49230->node27948 node36973 Krisentheorie node36973->node41843 node34777 Hayek node34777->node41843 node41429 Kaldor-Modell node41429->node41843 node48850 Volkswirtschaftstheorie node48202 Verhulst-Dynamik node30437 Bifurkation node48202->node30437 node30437->node28820 node30437->node29872 node30208 Attraktor node30437->node30208 node47161->node41843 node44459 Phasendiagramm node47161->node44459 node30743 Differenzialgleichungssystem node47161->node30743 node27266 Differenzialgleichung node47161->node27266 node30208->node27954 node49871 Systemmanagement node49170 Synergetik node27954->node49871 node27954->node49170 node41843->node48850
      Mindmap Chaos-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chaos-theorie-28820 node28820 Chaos-Theorie node47161 Trajektorie node28820->node47161 node27954 Chaos node28820->node27954 node30437 Bifurkation node30437->node28820 node41843 Konjunkturtheorie node41843->node28820 node49230 Ungleichgewichtstheorien node49230->node28820

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Auch wenn Menschen mit Chaos- und Turbulenz-Phänomenen meist eher Ungutes verbinden, so ermöglichen die im Zusammenhang mit diesen beiden Begriffen von Wissenschaftlern entwickelten Theorien erfreulicherweise tiefere Erkenntnisse über sehr …
      „Chaos" — ein ethymologisch beladener, die Phantasie anregender Begriff, ein wenig protestlerisch, wider das Geregelte, aber auch mit Kreativität assoziiert. Wurzelnd im griechischen χαwσ, gähnen, religiös überhöht als Tohuwabohu, erfährt dieser …
      Wir leben in einer Zeit der intensivierten Kommunikation. Dafür gibt es viele Gründe: Noch nie haben so viele Menschen eine Bildung erhalten, die sie befähigt, über das gesprochene Wort in der direkten Kommunikation hinaus Kommunikation zu …

      Sachgebiete