Direkt zum Inhalt

Culpa in Contrahendo

Definition

Lateinischer Juristenjargon (Abkürzung: c.i.c.) für ein Verschulden beim Vertragsschluss. Die Begriffsverwendung löst in der täglichen Praxis von Unternehmen zuweilen ambivalente Reaktionen des nicht-juristischen Publikums aus, denn irgendwie hört sich das ja durchaus wie ein spanisches Dorf an. Es geht um eine vorvertragliche, d.h., ohne bestehenden Vertrag, entstehende Haftung, wenn einer der Kontrahenten einen Fehler begeht, der beim Gegenpart einen Schaden auslöst. c.i.c. war vor der Schuldrechtsmodernisierung von 2001 ein von Rechtsprechung und Lehre entwickeltes, ungeschriebenes Rechtsinstitut, seitdem gibt es mit § 311 II, III eine gesetzliche Grundlage. 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Lateinischer Juristenjargon (Abkürzung: c.i.c.) für ein Verschulden beim Vertragsschluss. Es geht um eine vorvertragliche, d.h., ohne bestehenden Vertrag, entstehende Haftung, wenn einer der Kontrahenten einen Fehler begeht, der beim Gegenpart einen Schaden auslöst. c.i.c. war vor der Schuldrechtsmodernisierung von 2001 ein von Rechtsprechung und Lehre entwickeltes, ungeschriebenes Rechtsinstitut, seitdem gibt es mit § 311 II, III eine gesetzliche Grundlage.

    Lässt man einmal die Ansprüche aus gesetzlichen Schuldverhältnissen außer Betracht (vgl. näher zur Differenzierung die Ausführungen bei Schuldverhältnis) - privatrechtliche Haftungsansprüche sind im täglichen Leben sehr oft an zustande gekommene Verträge geknüpft. Das ist auch schwerpunktmäßig so im Gesetz des BGB abgebildet, indem insoweit hierzu löwenanteilmäßig entsprechende Regelungen angeboten werden. Besteht erst einmal ein Vertrag zwischen zwei Parteien, ergeben sich aus seinem Inhalt die näheren Gegebenheiten und der gemeinsame Plan der Parteien, mit dem sie u.a. die primären gegenseitigen Leistungspflichten festlegen. Die Parteien werden dabei zudem unterstützt durch das Gesetz und seine Anordnungen. Werden die primären Leistungspflichten, z.B. eine ordnungsgemäße Erfüllung einer im Vertrag festgelegten Lieferpflicht, nicht eingehalten, folgt als weiteres Procedere in diesem vertraglichen Schuldverhältnis der "Plan B" mit den sog. sekundären Leistungspflichten, z.B. Schadensersatz (z.B. bei einer Leistungsstörung aufgrund einer Pflichtverletzung).
    Besteht hingegen noch kein Vertrag, fehlt insofern die Grundlage. Einfaches Beispiel: Es macht rechtlich einen Unterschied, ob der Obstkunde nach Kauferledigung seines Pfundes Bananen in der Obst- und Gemüseabteilung auf einem Salatblatt ausrutscht und sich das Bein bricht oder ob ihm das vor dem beabsichtigten Bananenkauf, während des Schlenderns durch die Abteilung, widerfährt. Im ersten Fall ergeben sich vertragliche Schadensersatzansprüche (§ 433 I BGB mit §§ 280 I, 241 II BGB). Im zweiten Fall ergibt sich die Grundlage des Anspruchs aus § 311 Abs. 2 Nr. 2 BGB, also aus c.i.c. Daher hing die c.i.c.-Haftung regelungstechnisch vor 2001 in der Luft - wenngleich nicht in einem rechtsfreien Raum, weil das von Rechtsprechung und Lehre entwickelte Institut auch ohne ausdrückliche Regelung im Gesetz angewandt wurde. Seit 2001 steht es darüber hinaus auch im Gesetz.

    Unter dem Strich liegen beide Haftungen, aus Vertrag und aus c.i.c., bzgl. ihrer rechtlichen Konsequenzen dann aber doch nicht soweit auseinander, indem man bei der jur. Prüfung nämlich auch bei der c.i.c.-Haftung (vgl. dazu im übrigen auch die Ausführungen bei Verschulden beim Vertragsschluss) regelungstechnisch bei der Zentralvorschrift des § 280 BGB (vgl. dazu auch bei Pflichtverletzung) landet; im zweiten Salatblattfall benötigt also § 311 Abs. 2 Nr. 2 BGB ebenfalls den § 280 I BGB als Haftungsnorm.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Culpa in Contrahendo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/culpa-contrahendo-27682 node27682 Culpa in Contrahendo node50446 Verschulden beim Vertragsschluss node27682->node50446 node44804 Schutzpflicht node50446->node44804 node42058 Schuldverhältnis node50446->node42058 node32004 Erfüllungsgehilfe node32004->node50446
      Mindmap Culpa in Contrahendo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/culpa-contrahendo-27682 node27682 Culpa in Contrahendo node50446 Verschulden beim Vertragsschluss node27682->node50446

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der alternde Bankier Ebs in Frankfurt hat Gefallen an der Dame Rosemarie gefunden und beschließt, sie als Lebensgefährtin zu sich zu nehmen. Rosemarie erklärt, daß sie nur einwilligen werde, wenn Ebs ihre zukünftig zu erwartenden Einnahmen mit …
      Der alternde Bankier Braun in Frankfurt hat Gefallen an der Dame Rosemarie gefunden und beschließt, sie als Lebensgefährtin zu sich zu nehmen. Rosemarie erklärt, daß sie nur einwilligen würde, wenn Braun ihre zukünftig zu erwartenden Einnahmen mit …
      Der alternde Bankier Ebs in Frankfurt hat Gefallen an der Dame Rosemarie gefunden und beschließt, sie als Lebensgefährtin zu sich zu nehmen. Rosemarie erklärt, daß sie nur einwilligen werde, wenn Ebs ihre zukünftig zu erwartenden Einnahmen mit …

      Sachgebiete