Direkt zum Inhalt

Faktorintensität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Produktion
    2. Außenwirtschaft

    Produktion

    Das bei einer bestimmten Produktionsmenge realisierte Einsatzmengenverhältnis der Produktionsfaktoren.

    1. Bei limitationalen Produktionsfunktionen ist die Faktorintensität für eine gegebene Produktionsmenge konstant, kann aber für alternative Produktionsmengen variieren.

    2. Bei linear-limitationalen Produktionsfunktionen ist die Faktorintensität unabhängig von der Höhe der Produktionsmenge konstant. Bei beiden Funktionstypen wird die Faktorintensität ausschließlich durch technische Faktoren determiniert.

    3. Bei substitutionalen Produktionsfunktionen wird die Faktorintensität durch das Faktorpreisverhältnis festgelegt (Minimalkostenkombination) und kann daher auch bei konstanter Produktionsmenge variieren.

    Außenwirtschaft

    Faktorintensität dient zur Klassifizierung von Gütern. Unterschieden wird z.B. zwischen arbeits- und kapitalintensiven Gütern. Ein Gut ist arbeitsintensiv (kapitalintensiv), wenn bei seiner Produktion relativ mehr Arbeit (Kapital) eingesetzt wird als bei der Produktion eines anderen Gutes.

    Vgl. auch Arbeitsintensität, Kapitalintensität.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Faktorintensität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktorintensitaet-34938 node34938 Faktorintensität node34461 Expansionspfad node34938->node34461 node40708 Minimalkostenkombination node34938->node40708 node48718 substitutionale Produktionsfunktion node34938->node48718 node45598 Produktionsfaktoren node34938->node45598 node37168 linear-limitationale Produktionsfunktion node34938->node37168 node39433 limitationale Produktionsfunktion node34938->node39433 node42040 Produktion node34938->node42040 node44864 Produktions- und Kostentheorie node46967 Substitutionselastizität node46967->node40708 node34461->node40708 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node40708->node48143 node50317 technischer Fortschritt node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node34620->node48718 node40952 Niveaugrenzprodukt node48718->node44864 node48718->node50317 node48718->node40952 node35160 Effizienz node36954 Leontief-Produktionsfunktion node45598->node42040 node37168->node44864 node37168->node35160 node37168->node36954 node42560 Produktionsfunktion node37168->node42560 node42075 Produktionskoeffizient node32322 Faktorproduktivität node40475 limitationale Einsatzfaktoren node39433->node42075 node39433->node32322 node39433->node42560 node39433->node40475 node41584 Kalenderzeitanalyse node41584->node45598 node30819 Betrieb node30819->node45598 node48087 Unternehmen node48087->node45598 node45953 ökonomisches Prinzip node45953->node40708
      Mindmap Faktorintensität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktorintensitaet-34938 node34938 Faktorintensität node45598 Produktionsfaktoren node34938->node45598 node39433 limitationale Produktionsfunktion node34938->node39433 node37168 linear-limitationale Produktionsfunktion node34938->node37168 node48718 substitutionale Produktionsfunktion node34938->node48718 node40708 Minimalkostenkombination node34938->node40708

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zunächst wollen wir die beiden in diesem Modell wesentlichen Begriffe „Faktorausstattung“ und „Faktorintensität“ erläutern, wobei auf die üblicherweise betrachteten Faktoren Arbeit L und Kapital K Bezug genommen wird.
      Der Dienstleistungssektor hat in den vergangenen Jahrzehnten erheblich an Bedeutung gewonnen. Wo ist Deutschland im internationalen Dienstleistungshandel einzuordnen? Welche Faktoren bestimmen das Muster des internationalen Dienstlei
      Die aktivitätsanalytischen Überlegungen in Kap. 2 basieren auf Technikmengen. Alternativ dazu können wir die produktiven Gesetzmäßigkeiten zwischen Input- und Outputmengen anhand von Produktionsfunktionen systematisieren. Wir wollen die Verbindung …

      Sachgebiete