Direkt zum Inhalt

Faktorintensität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Produktion
    2. Außenwirtschaft

    Produktion

    Das bei einer bestimmten Produktionsmenge realisierte Einsatzmengenverhältnis der Produktionsfaktoren.

    1. Bei limitationalen Produktionsfunktionen ist die Faktorintensität für eine gegebene Produktionsmenge konstant, kann aber für alternative Produktionsmengen variieren.

    2. Bei linear-limitationalen Produktionsfunktionen ist die Faktorintensität unabhängig von der Höhe der Produktionsmenge konstant. Bei beiden Funktionstypen wird die Faktorintensität ausschließlich durch technische Faktoren determiniert.

    3. Bei substitutionalen Produktionsfunktionen wird die Faktorintensität durch das Faktorpreisverhältnis festgelegt (Minimalkostenkombination) und kann daher auch bei konstanter Produktionsmenge variieren.

    Außenwirtschaft

    Faktorintensität dient zur Klassifizierung von Gütern. Unterschieden wird z.B. zwischen arbeits- und kapitalintensiven Gütern. Ein Gut ist arbeitsintensiv (kapitalintensiv), wenn bei seiner Produktion relativ mehr Arbeit (Kapital) eingesetzt wird als bei der Produktion eines anderen Gutes.

    Vgl. auch Arbeitsintensität, Kapitalintensität.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Faktorintensität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktorintensitaet-34938 node34938 Faktorintensität node34461 Expansionspfad node34938->node34461 node40708 Minimalkostenkombination node34938->node40708 node48718 substitutionale Produktionsfunktion node34938->node48718 node45598 Produktionsfaktoren node34938->node45598 node37168 linear-limitationale Produktionsfunktion node34938->node37168 node39433 limitationale Produktionsfunktion node34938->node39433 node42040 Produktion node34938->node42040 node44864 Produktions- und Kostentheorie node46967 Substitutionselastizität node46967->node40708 node34461->node40708 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node40708->node48143 node50317 technischer Fortschritt node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node34620->node48718 node40952 Niveaugrenzprodukt node48718->node44864 node48718->node50317 node48718->node40952 node35160 Effizienz node36954 Leontief-Produktionsfunktion node45598->node42040 node37168->node44864 node37168->node35160 node37168->node36954 node42560 Produktionsfunktion node37168->node42560 node42075 Produktionskoeffizient node32322 Faktorproduktivität node40475 limitationale Einsatzfaktoren node39433->node42075 node39433->node32322 node39433->node42560 node39433->node40475 node41584 Kalenderzeitanalyse node41584->node45598 node30819 Betrieb node30819->node45598 node48087 Unternehmen node48087->node45598 node45953 ökonomisches Prinzip node45953->node40708
      Mindmap Faktorintensität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktorintensitaet-34938 node34938 Faktorintensität node45598 Produktionsfaktoren node34938->node45598 node39433 limitationale Produktionsfunktion node34938->node39433 node37168 linear-limitationale Produktionsfunktion node34938->node37168 node48718 substitutionale Produktionsfunktion node34938->node48718 node40708 Minimalkostenkombination node34938->node40708

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zunächst wollen wir die beiden in diesem Modell wesentlichen Begriffe „Faktorausstattung“ und „Faktorintensität“ erläutern, wobei auf die üblicherweise betrachteten Faktoren Arbeit L und Kapital K Bezug genommen wird.
      Es ist in der Theorie des internationalen Handels üblich, besonders die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital ins Visier zu nehmen. Nach neoklassischen Vorstellungen werden Länder insbesondere solche Güter exportieren (importieren), die den im …
      Die aktivitätsanalytischen Überlegungen in Kap. 2 basieren auf Technikmengen. Alternativ dazu können wir die produktiven Gesetzmäßigkeiten zwischen Input- und Outputmengen anhand von Produktionsfunktionen systematisieren. Wir wollen die Verbindung …

      Sachgebiete