Direkt zum Inhalt

gesetzliches Pfandrecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Regelung: Pfandrecht, das nicht durch Vertrag (vgl. hierzu allgemein bei Sicherungsgeschäfte), sondern unmittelbar kraft Gesetzes entsteht. Grund: Der Gesetzgeber hat die den nachfolgend aufgeführten Sachverhaltskonstellationen zu Grunde liegende Interessenlage dahingehend bewertet, dass dem in Vorlage gehenden Leistenden ein automatischer Schutz vor Ausfällen seines Vertragspartners zukommen soll. Beispiel: Der Uhrmacher als Werkunternehmer soll die wertvolle Uhr seines Kunden (Besteller) General überholen und hat auch schon angefangen und hat im übrigen grundsätzlich den Werklohnzahlungsanspruch. Aufgrund der jederzeit möglichen Kündigung des Werkvertrages durch den Besteller behält er den grundsätzlich (vgl. § 648 BGB). Er soll aufgrund des angeordneten Pfandrechts an der Uhr (§ 647 BGB) von Gesetzes wegen davor geschützt werden, dass er diese an seinen Kunden herausgeben muss und anschließend seinem Geld hinterherlaufen muss. Regelung i.Allg. wie Vertragspfandrecht (§ 1257 BGB).

    2. Fälle des gesetzlichen Pfandrechts:
    (1) Des Vermieters (Vermieterpfandrecht, §§ 562 ff. BGB);
    (2) des Verpächters bzw. Pächters (Pacht, § 583 BGB);
    (3) des Unternehmers beim Werkvertrag (§ 647 BGB);
    (4) des Gastwirts (Beherbergungsvertrag, § 704 BGB);
    (5) des Kommissionärs (§ 397 HGB);
    (6) des Spediteurs (§ 464 HGB);
    (7) des Lagerhalters (§ 475b HGB);
    (8) des Frachtführers (§§ 441 ff. HGB);
    (9) des Vollstreckungsgläubigers an den vom Gerichtsvollzieher gepfändeten Sachen, sog. Pfändungspfandrecht (§ 804 ZPO); Pfändung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap gesetzliches Pfandrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzliches-pfandrecht-32413 node32413 gesetzliches Pfandrecht node28965 Beherbergungsvertrag node32413->node28965 node47917 Verpächterpfandrecht node32413->node47917 node42621 Pacht node32413->node42621 node45069 Pfandrecht node32413->node45069 node49125 Vermieterpfandrecht node32413->node49125 node47261 Vertragspfandrecht node32413->node47261 node29639 Absonderung node29639->node49125 node39921 Mängel node41814 Kündigung node37098 Minderung node28965->node39921 node28965->node41814 node28965->node37098 node39615 Mängelanzeige node28965->node39615 node47545 Veräußerung node44331 Pachtzins node42621->node47917 node42621->node47545 node42621->node44331 node40560 Miete node42621->node40560 node40560->node49125 node27400 Amtsgericht node27400->node49125 node28702 dingliches Recht node45069->node28702 node44319 Sicherungsübereignung node46829 Pfandbestellung node47261->node45069 node47261->node44319 node47261->node46829 node36098 Drittwiderspruchsklage node36098->node45069 node31347 akzessorische Sicherheiten node31347->node45069 node42545 Pfand node42545->node45069
      Mindmap gesetzliches Pfandrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzliches-pfandrecht-32413 node32413 gesetzliches Pfandrecht node45069 Pfandrecht node32413->node45069 node47261 Vertragspfandrecht node32413->node47261 node49125 Vermieterpfandrecht node32413->node49125 node42621 Pacht node32413->node42621 node28965 Beherbergungsvertrag node32413->node28965

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Um die Besonderheiten der Kreditfinanzierung und Mezzanine‐Finanzierung zu verdeutlichen, wird zunächst im Abschn. 10.1 auf deren wesentlichen Merkmale und Voraussetzungen eingegangen. Im Mittelpunkt der darauf folgenden Abschn. 10.2 und 10.3 …
      In der Insolvenz haftet den Gläubigern das Vermögen des Schuldners, das mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Insolvenzmasse bildet. Der Grundsatz gleichmäßiger Gläubigerbefriedigung im Insolvenzverfahren bewirkt, dass mit Verfahrenseröffnung …
      „Loan-to-Own“, „Loan-to-Control“ oder auch „Credit Buyout“ ist eine alternative Erwerbsform von angeschlagenen Zielgesellschaften vor oder in der Insolvenz durch gezielten Erwerb von Kredit- und/oder Anleiheforderungen (unter pari) oder Ausreichen …

      Sachgebiete