Direkt zum Inhalt

Gleichheitsprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Liberale Gleichheitsauffassung: a) Allgemein: Dem Liberalismus liegt eine ausgeprägt leistungsorientierte Gleichheitsauffassung zugrunde. Alle Wirtschaftssubjekte sollen freien Zugang zu allen Chancen haben, die sie nach eigenem Ermessen wahrnehmen können. Freiheit des Individuums bzw. der Familie ist das höchste Ziel aller sozialen Einrichtungen. Ausdruck dieser Freiheit ist die uneingeschränkte Konsumentensouveränität, denn es ist eines der Hauptziele des Liberalismus, die ethischen Probleme dem Individuum zu überlassen, damit es mit diesen Problemen allein fertig werden kann. Hinzu kommt eine freiwillige Koordinierung der individuellen Wirtschaftspläne über den anonymen Markt(-mechanismus), die aufgrund der Unpersönlichkeit der sicherste Garant zur Vermeidung von Diskriminierung ist. Für die Verteilungspolitik bleibt systemimmanent lediglich der Bereich des Ausgleichs unterschiedlicher Startchancen, wie z.B. gleiche Elementarschulbildung für alle.

    b) Humanitäre Modifikationen des Liberalismus besagen, dass Umverteilung über Sicherung der Chancengleichheit hinaus auch in dem Ausmaß betrieben werden soll, dass diejenigen Wirtschaftssubjekte, welche bei bester Nutzung ihrer Chancen nicht das Existenzminimum erwirtschaften können, Sozialtransfers erhalten, sodass ihre Existenz gewährleistet ist. Regelmäßig wird die Leistung von Sozialtransfers (z.B. Arbeitslosenhilfe, Hartz IV) an strenge Kontrollen gebunden. Danach ist die Verwendung freigestellt.

    c) Soziale Sicherheit im Sinn von Streben nach Stabilisierung eines einmal erreichten Realeinkommensniveaus wird abgelehnt. Sie beschränkt sich auf die staatliche Garantie eines Existenzminimums, dessen Höhe durch die Steuerlast, die die große Mehrheit zu tragen bereit ist, bestimmt wird.

    2. Bedarfsorientierte Gleichheitsauffassung (Egalitarismus): Einkommensunterschiede werden nicht als primär leistungsbedingt angesehen, sondern durch unterschiedliche Erbanlagen, Erziehung, ererbtes Vermögen (ungleiche Startchancen) und unfaire Spielregeln (z.B. unvollständiger Wettbewerb) erklärt, und sind entsprechend dem Bedarfsprinzip zu korrigieren. Im Extrem führt diese Argumentation zur Forderung nach sekundärer Gleichverteilung. Leistungsfeindlichkeit und übertriebene Versorgungsansprüche führen zum Zusammenbruch dieser extremen Umverteilungsökonomie, die in der Praxis kaum vertreten wird.

    3. Praktische Kompromisse: Die in demokratischen Systemen vorherrschende Gleichheitsauffassung basiert seit der Aufklärung auf der Vertragstheorie (Verteilungspolitik) und lässt sich durch die Forderung nach Gerechtigkeit und/oder Fairness kennzeichnen. Solange Chancengleichheit (gleiche Startpunkte für alle) nicht erreicht ist und ungerechtfertigte Einkommensvorteile durch unfaire Spielregeln bestehen, ist Umverteilung angezeigt. Eine so motivierte Einkommensumverteilung findet ihre Grenzen dort, wo sie die wirtschaftliche Dynamik und die Leistungsfähigkeit des wirtschaftlichen Systems zu beeinträchtigen droht.

    Mindmap Gleichheitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleichheitsprinzip-35219 node35219 Gleichheitsprinzip node50671 Verteilungspolitik node35219->node50671 node26976 Bedarfsprinzip node35219->node26976 node39031 Kommunismus node38458 Liberalismus node39031->node38458 node28385 Bedarfsgerechtigkeit node28385->node26976 node36150 gerechte Einkommensverteilung node26976->node36150 node48564 Verteilungsgerechtigkeit node26976->node48564 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node38458 node39271 Merkantilismus node39271->node38458 node38124 Marktwirtschaft node38124->node38458 node42936 Sozialpolitik node42936->node48564 node34985 Gerechtigkeit node34985->node35219 node34985->node50671 node41203 Nachhaltigkeit node34985->node41203 node30607 Allokation node34985->node30607 node34332 Ethik node34985->node34332 node38458->node35219 node36150->node50671 node48564->node35219 node48564->node38458 node48564->node36150 node50164 Utilitarismus node50164->node50671 node50164->node34985 node50164->node48564 node28886 Distribution node28886->node50671
    Mindmap Gleichheitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleichheitsprinzip-35219 node35219 Gleichheitsprinzip node38458 Liberalismus node35219->node38458 node26976 Bedarfsprinzip node35219->node26976 node50671 Verteilungspolitik node35219->node50671 node34985 Gerechtigkeit node34985->node35219 node48564 Verteilungsgerechtigkeit node48564->node35219

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete