Direkt zum Inhalt

homogene Produktionsfunktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Spezielle Produktionsfunktion, die durch Homogenität charakterisiert ist: Wenn das Niveau des Faktoreinsatzes λ erhöht wird, erhöht sich die Ausbringungsmenge ebenfalls um das λ-fache. Dabei kann sich der Output proportional, unter- oder überproportional verändern, d.h., es liegen konstante, abnehmende oder steigende Skalenerträge vor (vgl. Abbildung „Homogene Produktionsfunktion (1)”).

    Dieser Zusammenhang kann auch mithilfe der Skalenelastizität beschrieben werden. Ist diese durchweg konstant, liegen homogene Produktionsfunktionen vor. Letztere werden definiert durch die Bedingung:

    f(MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbWF0aD4KA, MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbWF0aD4KB) = MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbWF0aD4Kr f(A, B).

    Dabei bezeichnet r den Homogenitätsgrad. Man unterscheidet linear-homogene (r = 1), unterlinear-homogene (r < 1) und überlinear-homogene (r > 1) Produktionsfunktionen (Abbildung (1)). Im Fall r = 1 bedeutet dies, dass z.B. eine Verdoppelung aller eingesetzten Produktionsfaktormengen zu einer Verdoppelung des Outputs führt; ist r > 1, wächst der Output entsprechend stärker an, während sich im Fall r < 1 der Output weniger als verdoppelt.

    Man kann diesen Zusammenhang auch anhand des Isoquantensystems darstellen (vgl. Abbildung „Homogene Produktionsfunktion (2)”).

    Erhöht man sukzessive das Output-Niveau jeweils um eine Einheit, so benötigt man das gleiche (r = 1), ein kleineres (r > 1) oder ein größeres (r < 1) „Faktorpäckchen”. Im Übrigen stimmt r mit der Skalenelastizität ηx,λ überein. Welcher Fall realiter eintritt, ist eine (empirische) Frage der Produktionstechnik bzw. der Organisation. Unmittelbar ersichtlich ist, dass ein Zusammenhang mit dem Verlauf der Kostenfunktion besteht.

    Homogene Produktionsfunktionen besitzen die ökonomische Eigenschaft, dass die Grenzrate der Substitution (bzw. das Verhältnis der Grenzerträge) nur abhängig ist vom Verhältnis der Faktoreinsatzmengen. Im Fall r = 1 gilt dies auch für die Grenzerträge (∂x/∂A, ∂x/∂B) selbst. So folgt z.B. für die Wicksell-Cobb-Douglas-Produktionsfunktion

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap homogene Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homogene-produktionsfunktion-33015 node33015 homogene Produktionsfunktion node50668 Wicksell-Cobb-Douglas-Produktionsfunktion node33015->node50668 node43154 Skalenelastizität node33015->node43154 node49969 zunehmende Skalenerträge node33015->node49969 node41024 konstanter Skalenertrag node33015->node41024 node44384 Skalenertrag node33015->node44384 node42560 Produktionsfunktion node33015->node42560 node36260 Homogenität node33015->node36260 node44998 Output node43138 Produktionselastizität node50668->node43138 node50668->node43154 node50668->node42560 node33283 Eulersches Theorem node50668->node33283 node33962 Elastizität node36458 Faktorvariation node43154->node44998 node43154->node33962 node43154->node36458 node43154->node44384 node42489 Produktionstechnik node44384->node44998 node44384->node49969 node44384->node41024 node44384->node42489 node45598 Produktionsfaktoren node42560->node45598 node36899 Haushaltstheorie node42118 Nutzentheorie node44864 Produktions- und Kostentheorie node36260->node36899 node36260->node42118 node36260->node44864 node37089 Linearhomogenität node36260->node37089 node37089->node42560 node36167 Economies of Scale node36167->node42560 node41103 Neo-Faktorproportionen-Theorie node41103->node42560
      Mindmap homogene Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homogene-produktionsfunktion-33015 node33015 homogene Produktionsfunktion node42560 Produktionsfunktion node33015->node42560 node36260 Homogenität node33015->node36260 node44384 Skalenertrag node33015->node44384 node43154 Skalenelastizität node33015->node43154 node50668 Wicksell-Cobb-Douglas-Produktionsfunktion node33015->node50668

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Abschnitt 2 setzt zu Beginn den institutionentheoretischen Referenzrahmen für kapitalmarktorientierte Informationsintermediation mit Nachhaltigkeitsbezug auf. Hierbei wird zunächst die Konkretisierung und Durchsetzung einer Nachhaltigen …
      Ein Unternehmen will mit zwei Faktoren die Produktionsmenge M in der Planperiode erzeugen. Der Produktionsprozeß kann z. B. durch die linear-homogene Produktionsfunktion (32.1) — Cobb-Douglas- Funktionl — beschrieben werden: 32.1 % …
      In der Vielzahl an Arbeiten zur normativen Agency-Forschung findet sich eine große Vielfalt an Prinzipal-Agenten-Modellen, wobei im Vergleich zu Double-Moral-Hazard-Modellen der weitaus größere Teil die Lösung von (einseitigen) …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete