Direkt zum Inhalt

Inkassogeschäft

Definition

Einziehung (Inkasso) von Schecks, Lastschriften und Wechseln.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Einziehung (Inkasso) von Schecks, Lastschriften und Wechseln, u.a. durch ein Kreditinstitut. Grundlage des Inkassogeschäftes ist der Inkassoauftrag eines Kunden (Geschäftsbesorgungsvertrag im Rahmen des Girovertrages). Darin ist die Bank verpflichtet, den Einzug auf dem schnellsten und sichersten Wege unter sorgfältiger Auswahl und Unterrichtung der nachgeordneten Stelle vorzunehmen. Der Inkassoauftrag gilt durch Übergabe des Papiers und die Anfertigung des Einzugsauftrags als erteilt. Im Geschäftsverkehr werden fast ausschließlich - in zunehmendem Umfang in elektronischer Form - Lastschriften und Schecks eingereicht. Wechsel werden nach dem Wegfall des Diskontgeschäfts mit Beginn der Europäischen Währungsunion (EWU) zum 1.1.1999 kaum noch zum Einzug eingereicht und fast nur noch als Sicherheit genutzt.

    2. Arten: a) Scheckinkasso: Schecks unter 6.000 Euro werden im beleglosen Scheckeinzug (BSE), Schecks ab 6.000 Euro im imagebasierten Scheckeinzug (ISE) eingezogen. Schecks werden „Eingang vorbehalten” dem Konto des Einreichers gutgeschrieben. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kreditinstitute sehen i.d.R. vor, dass diese berechtigt sind, Verfügungen über gutgeschriebene Beträge erst zuzulassen, nachdem die Einlösung des Schecks feststeht oder - bei Zahlungsvorgängen aus dem beleglosen Scheckeinzug (BSE) - Rücklieferungen nicht mehr zu erwarten sind.

    b) Lastschriftinkasso: Lastschriften werden - im Gegensatz zum Scheck - nicht vom Zahlungspflichtigen, sondern vom Zahlungsempfänger initiiert. Grundlage für die Einreichung von Lastschriften ist eine sog. Inkassovereinbarung zwischen dem Zahlungsempfänger und seinem Kreditinstitut (1. Inkassostelle). Die Lastschrift wird „Eingang vorbehalten” dem Konto des Einreichers gutgeschrieben und im Lastschriftverfahren eingezogen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Inkassogeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/inkassogeschaeft-38381 node38381 Inkassogeschäft node42538 Scheck node38381->node42538 node36933 Lastschriftverfahren node38381->node36933 node47636 Wechsel node38381->node47636 node35302 Forderungsabtretung node42538->node35302 node39033 Indossament node42538->node39033 node51289 SEPA-Lastschrift node48118 Überweisung node36933->node42538 node36933->node51289 node36933->node48118 node35149 ELV node36933->node35149 node44127 Sicherheitsleistung node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node47120 Verrechnungsscheck node28136->node47120 node47120->node38381 node47120->node42538 node47120->node44127 node29408 CAD node29408->node42538 node35583 Exportdokumente node49603 Umsatzsteuer node47636->node49603 node47636->node39033 node33296 Dokumente gegen Akzept-Inkassi node36113 Dokumente gegen Zahlung-Inkassi node33121 Dokumenteninkasso node33121->node38381 node33121->node35583 node33121->node33296 node33121->node36113 node48640 Wertpapier node48640->node42538 node48640->node47636 node43168 Obligo node43168->node47636
      Mindmap Inkassogeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/inkassogeschaeft-38381 node38381 Inkassogeschäft node47636 Wechsel node38381->node47636 node42538 Scheck node38381->node42538 node36933 Lastschriftverfahren node38381->node36933 node33121 Dokumenteninkasso node33121->node38381 node47120 Verrechnungsscheck node47120->node38381

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete