Direkt zum Inhalt

Marktmanipulation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Täuschungshandlung im Wertpapiergeschäft, z.B. durch Verbreitung von Gerüchten oder Empfehlungen bei Bestehen eines möglichen Interessenkonfliktes. Die Marktmanipulation unterliegt dem Verbot des § 20a I 1 Nr. 2 WpHG, ergänzt durch die Verordnung zur Konkretisierung des Verbotes der  Marktmanipulation (Marktmanipulations-Konkretisierungsverordnung - MaKonV - vom 1.3.2005 (BGBl. I 515).).

    Nach dem Entwurf der EU-Kommission von Art. 4 der Richtlinie über strafrechtliche Sanktionen für Insider-Geschäfte und Marktmanipulation vom 20.10.2011, der die Marktmissbrauchsrichtlinie ändert, sollen folgende vorsätzliche Handlungen künftig als Marktmanipulation strafbar sein:
    a) Aussenden falscher oder irreführender Signale hinsichtlich des Angebots oder des Kurses eines Finanzinstruments oder damit verbundenen Waren-Spot-Kontrakts oder der Nachfrage danach;
    b) Beeinflussung des Kurses eines oder mehrerer Finanzinstrumente oder eines damit verbundenen Waren-Spot-Kontrakts, um ein anormales oder künstliches Kursniveau zu erzielen;
    c) Abschluss einer Transaktion, Erteilung eines Kauf- oder Verkaufsauftrags und jegliche sonstige Tätigkeit an Finanzmärkten, die den Kurs eines oder mehrerer Finanzinstrumente oder eines damit verbundenen Waren-Spot-Kontrakts beeinflusst, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder unter Verwendung sonstiger Kunstgriffe oder Formen der Täuschung;
    d) Verbreitung von Informationen, die falsche oder irreführende Signale hinsichtlich Finanzinstrumenten oder mit diesen verbundenen Waren-Spot-Kontrakten aussenden, sofern die betreffenden Personen durch die Verbreitung dieser Informationen einen Vorteil oder Gewinn für sich selbst oder für Dritte erzielen;
    e) Übermittlung falscher oder irreführender Angaben, die eine falsche oder irreführende Ausgangsbasis bilden, oder vergleichbare Handlungen, durch die die Berechnung einer Benchmark vorsätzlich manipuliert wird (Ergänzung durch den geänderten Entwurf der EU-Kommission vom 25.7.2012).

    Vgl. auch Scalping, Kursstützung.

    Mindmap Marktmanipulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktmanipulation-38173 node38173 Marktmanipulation node42074 Scalping node38173->node42074 node38365 Kursstützung node38173->node38365 node38426 Marktmissbrauchsrichtlinie node38173->node38426 node62600 Wertpapier node51360 Vorhandelstransparenz node62619 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node62619->node38173 node62619->node62600 node62619->node51360 node62616 Wertpapiergeschäft node62619->node62616 node38863 Bankenkonsortium node37121 Leerverkauf node40569 Intervention node40569->node38365 node38365->node38863 node38365->node37121 node51356 MTF node40341 LIBOR node40341->node38173 node45469 Referenzzinssatz node40341->node45469 node53791 OTF node52666 Credit Default Swap ... node51352 MiFID node38426->node42074 node38426->node51356 node38426->node53791 node38426->node52666 node38426->node51352 node35057 Geldmarktsätze node35057->node40341 node44091 Roll-over-Kredit node44091->node40341 node33362 Geldmarktkredit node33362->node40341
    Mindmap Marktmanipulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktmanipulation-38173 node38173 Marktmanipulation node38426 Marktmissbrauchsrichtlinie node38173->node38426 node42074 Scalping node38173->node42074 node38365 Kursstützung node38173->node38365 node40341 LIBOR node40341->node38173 node62619 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node62619->node38173

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete