Direkt zum Inhalt

Offenbarungspflicht

Definition

Auskunftspflichten des Arbeitnehmers vor der Einstellung, entweder auf entsprechende (berechtigte) Fragen des Arbeitgebers oder ausnahmsweise auch ungefragt. Verstoß gegen Auskunftspflichten kann den Arbeitgeber zur Anfechtung des Arbeitsvertrags berechtigen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Auskunftspflicht des Arbeitnehmers über persönliche Verhältnisse vor der Einstellung nach Grundsätzen des Arbeitsrechts.

    2. Umfang: a) Grundsätzlich darf der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nur Fragen stellen, an denen er im Hinblick auf den zu besetzenden Arbeitsplatz ein berechtigtes Interesse hat, z.B. nach Aus- und Vorbildung.

    b) Die Frage nach der Partei-, Gewerkschafts- und Religionszugehörigkeit ist, außer in entsprechenden Tendenzbetrieben, unzulässig. Die Frage nach der Mitgliedschaft bei Scientology wird aber überwiegend für zulässig gehalten, weil es sich nach deutschem Rechtsverständnis nicht um eine Religionsgemeinschaft, sondern um eine Wirtschaftsorganisation handelt.

    c) Fragen nach dem Gesundheitszustand sind insoweit zulässig, als es sich um schwerwiegende Beeinträchtigungen der Arbeitsfähigkeit des Betroffenen handelt. So darf der Arbeitgeber nach überwiegender Auffassung nach einer Aids-Erkrankung, nicht aber nach einer Aids-Infektion fragen. Angesichts deutlicher medizinischer Fortschritte bei der Behandlung von Aids-Erkrankungen scheint aber auch diese Einschränkung nicht weitgehend genug. Die Frage ist heute nur zulässig, wenn der Kandidat aufgrund einer fortgeschrittenen Aids-Erkrankung zur Ausfüllung der Position nicht mehr in der Lage ist. 

    d) Fragen nach dem Vorliegen einer Schwerbehinderteneigenschaft oder einer Gleichstellung waren nach früherer Rechtsprechung ohne weiteres zulässig (BAG-Urt. v. 1.8.1985; 2 AZR 101/83). Nach Inkrafttreten des AGG wird das aber überwiegend und mit Recht in Abrede gestellt (AGG im Arbeitsrecht).

    e) Der Arbeitgeber darf den Bewerber bei der Einstellung nach Vorstrafen fragen, wenn und soweit die Art des zu besetzenden Arbeitsplatzes dies erfordert (ständige Rechtsprechungh des BAG seit BAG E 5, 159 (163)).

    f) Die Frage nach der Schwangerschaft ist eine unzulässige Benachteiligung wegen des Geschlechts (Gleichbehandlung; AGG im Arbeitsrecht).

    3. Offenbarungspflichten ohne entsprechende Frage des Arbeitgebers nimmt die Rechtsprechung nur in seltenen Fällen an. Dies deshalb, weil der Arbeitgeber, wenn er ein berechtigtes Interesse an bestimmten Tatsachen hat, vor Einstellung ohne weiteres fragen kann. Eine solche selbständige Offenbarungspflicht des Arbeitnehmers besteht nur dann, wenn es um Tatsachen geht, welche die Ausübung der Position unmöglich machen oder die sonst von erkennbar wichtiger Bedeutung sind. So muss der Arbeitnehmer von sich aus offenbaren, wenn er durch ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot an der Tätigkeit für den Arbeitgeber gehindert ist.

    4. Rechtsfolge: Der Verstoß gegen Offenbarungspflichten kann den Arbeitgeber zur Anfechtung des Arbeitsvertrags wegen arglistiger Täuschung (§ 123 BGB) berechtigen.

    Vgl. auch Personalfragebogen. Die wahrheitswidrige Beantwortung einer unzulässigen Frage bleibt für den Arbeitnehmer folgenlos. Eine unzulässige Frage kann auch ein Indiz für eine Benachteiligung nach dem AGG sein (AGG im Arbeitsrecht).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Offenbarungspflicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/offenbarungspflicht-43283 node43283 Offenbarungspflicht node51811 AGG im Arbeitsrecht node43283->node51811 node34545 Gleichbehandlung node43283->node34545 node29075 Anfechtung node43283->node29075 node47072 Tendenzbetrieb node43283->node47072 node34889 Einstellung node43283->node34889 node39448 Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) node39448->node47072 node27718 betriebsbedingte Kündigung node27718->node51811 node30387 Arbeitsvertrag node30387->node51811 node32311 Gratifikation node32311->node34545 node29864 Arbeitgeber node29864->node34545 node46601 Rechtsstaatlichkeit node46601->node34545 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node34545 node51235 Drittelbeteiligungsgesetz (DrittelbG) node51235->node47072 node29793 Betriebsverfassung node29793->node47072 node36007 Grundkapital node29075->node36007 node46140 Peer Group node46140->node34889 node37371 kognitive Dissonanz node38456 Motivation node49676 Validität node49676->node34889 node34889->node37371 node34889->node38456 node37334 Nichtigkeit node37334->node29075 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node32793->node29075 node46858 stille Gesellschaft node46858->node29075 node28876 befristeter Arbeitsvertrag node28876->node51811
      Mindmap Offenbarungspflicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/offenbarungspflicht-43283 node43283 Offenbarungspflicht node29075 Anfechtung node43283->node29075 node34889 Einstellung node43283->node34889 node47072 Tendenzbetrieb node43283->node47072 node34545 Gleichbehandlung node43283->node34545 node51811 AGG im Arbeitsrecht node43283->node51811

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete