Direkt zum Inhalt

Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    völkerrechtlicher Vertrag zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst vom 9.9.1886 mit Änderungen von Paris (1896), Berlin (1908), Bern (1914), Rom (1928), Brüssel (1948), Stockholm (1967) und Paris (1971, BGBl. 1973 II 1071). Die Verwaltungsaufgaben des Verbands werden vom internationalen Büro (WIPO) wahrgenommen (Art. 23, 24 RBÜ). Für die Mehrzahl der Verbandsstaaten gilt die Pariser, für Thailand noch die Berliner Fassung (Anwendungsregeln in Art. 30 RBÜ). Die RBÜ schafft kein einheitliches Urheberrecht, sondern belässt es bei den nationalen Rechten (Territorialitätsgrundsatz) und sichert den verbandsangehörigen Werken Schutz, nämlich den unveröffentlichten und erschienenen Werken verbandsangehöriger Urheber (Art. 3 Ia RBÜ), ferner den in einem Verbandsland erstmals erschienenen Werken von Urhebern, die keinem Verbandsland angehören (Art. 3 Ib RBÜ), indem für diese Werke mit Ausnahme des Ursprungslands Inländerbehandlung gewährt wird (Art. 5 I RBÜ). Der Schutz im Ursprungsland richtet sich nach dem dort geltenden Recht (Art. 5 III RBÜ). Eine Einschränkung besteht für die je nach nationalem Recht unterschiedlichen Schutzfristen, für die Art. 7 VIII RBÜ einen Schutzfristenvergleich anordnet; grundsätzlich gilt das Recht des Schutzlandes, es sei denn, im Ursprungsland gilt eine kürzere Schutzfrist; ist das der Fall, gilt auch im Schutzland die kürzere Frist. Im Bereich der angewandten Kunst und Geschmacksmuster (Art. 2 VII RBÜ) und für das Folgerecht ist Gegenseitigkeit erforderlich. Einige Rechte werden als Mindestrechte unmittelbar aus dem Abkommen gewährt (Art. 5 I), darunter die Urhebervermutung des Art. 15 RBÜ.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071 node36069 Folgerecht node42397->node36069 node48578 Urheberrecht node42397->node48578 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node34148 Immaterialgüterrechte node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071 node34235 gewerbliche Schutzrechte node32071->node34235 node32473 Eigentümlichkeit node27002->node32071 node27002->node36069 node27002->node32473 node27002->node48578 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node31267 Deutsches Kartellrecht node40958->node34148 node40958->node41979 node40958->node31267 node40958->node34235 node47960 UN node47105->node47960 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node35314 Erschöpfung node47281->node35981 node47281->node35271 node47281->node35314 node47281->node34235 node40855 ISO node40855->node47105 node34154 Haager Abkommen node34154->node47105 node32297 ICC node32297->node47105 node53870 IP-Management node53870->node32071
      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Urheberrecht soll es einem Urheber ermöglichen, mit dem, was er geschaffen hat, Geld zu verdienen. Näher geregelt wird dieses „Geldverdienen“ in den Paragraphen, die sich mit dem Verwertungsrecht und dem Nutzungsrecht befassen. Sobald jemand …
      Zahlreiche Tätigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit und der Unternehmenskommunikation unterliegen in Deutschland einem urheberrechtlichen Schutz gem. dem deutschen Urheberrechtsgesetz (UrhG) und dabei insbesondere den §§ 2 ff. UrhG. Dabei soll in …
      Bevor Funktionale Musik eingesetzt wird, muss zunächst geklärt werden, ob die dafür erforderlichen Erlaubnisse vorhanden sind. Das führt in der Praxis oft zu schwierigen Aufgaben: Komplexe Lizenzketten, lange Verhandlungszeiten, nationale und …

      Sachgebiete