Direkt zum Inhalt

Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    völkerrechtlicher Vertrag zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst vom 9.9.1886 mit Änderungen von Paris (1896), Berlin (1908), Bern (1914), Rom (1928), Brüssel (1948), Stockholm (1967) und Paris (1971, BGBl. 1973 II 1071). Die Verwaltungsaufgaben des Verbands werden vom internationalen Büro (WIPO) wahrgenommen (Art. 23, 24 RBÜ). Für die Mehrzahl der Verbandsstaaten gilt die Pariser, für Thailand noch die Berliner Fassung (Anwendungsregeln in Art. 30 RBÜ). Die RBÜ schafft kein einheitliches Urheberrecht, sondern belässt es bei den nationalen Rechten (Territorialitätsgrundsatz) und sichert den verbandsangehörigen Werken Schutz, nämlich den unveröffentlichten und erschienenen Werken verbandsangehöriger Urheber (Art. 3 Ia RBÜ), ferner den in einem Verbandsland erstmals erschienenen Werken von Urhebern, die keinem Verbandsland angehören (Art. 3 Ib RBÜ), indem für diese Werke mit Ausnahme des Ursprungslands Inländerbehandlung gewährt wird (Art. 5 I RBÜ). Der Schutz im Ursprungsland richtet sich nach dem dort geltenden Recht (Art. 5 III RBÜ). Eine Einschränkung besteht für die je nach nationalem Recht unterschiedlichen Schutzfristen, für die Art. 7 VIII RBÜ einen Schutzfristenvergleich anordnet; grundsätzlich gilt das Recht des Schutzlandes, es sei denn, im Ursprungsland gilt eine kürzere Schutzfrist; ist das der Fall, gilt auch im Schutzland die kürzere Frist. Im Bereich der angewandten Kunst und Geschmacksmuster (Art. 2 VII RBÜ) und für das Folgerecht ist Gegenseitigkeit erforderlich. Einige Rechte werden als Mindestrechte unmittelbar aus dem Abkommen gewährt (Art. 5 I), darunter die Urhebervermutung des Art. 15 RBÜ.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071 node36069 Folgerecht node42397->node36069 node48578 Urheberrecht node42397->node48578 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node34148 Immaterialgüterrechte node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071 node34235 gewerbliche Schutzrechte node32071->node34235 node32473 Eigentümlichkeit node27002->node32071 node27002->node36069 node27002->node32473 node27002->node48578 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node31267 Deutsches Kartellrecht node40958->node34148 node40958->node41979 node40958->node31267 node40958->node34235 node47960 UN node47105->node47960 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node35314 Erschöpfung node47281->node35981 node47281->node35271 node47281->node35314 node47281->node34235 node40855 ISO node40855->node47105 node34154 Haager Abkommen node34154->node47105 node32297 ICC node32297->node47105 node53870 IP-Management node53870->node32071
      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Am 15. April 1994 endete in Marrakesch die 1986 in Punta del Este (Uruguay) begonnene, als Uruguay-Runde bezeichnete achte Verhandlungsrunde des GATT mit dem Abschluss des Marrakesch-Abkommens (WTO-Ü)1 samt umfassender Reform der Welthandelsregeln …
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Sekundärrechts.
      „The reconciliation of the irreconcilable, the merger of antitheses, the synthesis of opposites, these are the great problems of the law.“ Während die in Kapitel 4 diskutierte Konfliktlösung (de lege lata) zumeist von den Streitbeilegungsorganen …

      Sachgebiete