Direkt zum Inhalt

Social Responsiveness

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Fähigkeit einer Unternehmung, in ihrem Handeln für die Ansprüche der Betroffenen empfänglich zu sein und diese Ansprüche so weit als möglich zu berücksichtigen. Social Responsiveness ist eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung einer Glaubwürdigkeitsstrategie (Glaubwürdigkeit).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Social Responsiveness Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/social-responsiveness-46453 node46453 Social Responsiveness node27010 Anspruchsgruppen node27010->node46453 node46282 Stakeholder-Ansatz node27010->node46282 node33560 Glaubwürdigkeit node33560->node46453 node33560->node27010 node44206 Public Relations (PR) node33560->node44206 node36017 Fundraising node36017->node27010 node45104 Reaktanz node45104->node33560
      Mindmap Social Responsiveness Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/social-responsiveness-46453 node46453 Social Responsiveness node33560 Glaubwürdigkeit node46453->node33560 node27010 Anspruchsgruppen node27010->node46453

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In 1987, Chrysler bought American Motors which included a plant in Kenosha, Wisconsin, a city of 72 000. Employing 6 500 workers, most of whom were members of the United Auto Workers (UAW), Chrysler became the city's largest employer. For decades, th…
      In this study we seek to determine whether catastrophic events lead to corporate charitable giving unrelated to levels of firm profitability. We examine the issue relative to the corporate philanthropic response to the 9/11 terrorist attacks of 2001.
      The study introduces an interaction-based model that illustrates the iterative process of corporate responsiveness to social pressure. The model is then applied to a recent case of international relevance. The study implies that corporate management …

      Sachgebiete