Direkt zum Inhalt

Werktitel

Definition

geschäftliche Bezeichnung (§ 5 MarkenG) einer Druckschrift, eines Film-, Ton-, Bühnen- oder sonstigen Werks. Liegen die Voraussetzungen einer persönlichen geistigen Schöpfung vor, genießt der Werktitel den Schutz des Urheberrechts. I.d.R. dient der Werktitel aber nur der namensmäßigen Unterscheidung der Druckschrift etc. von anderen Druckschriften und sonstigen Werken, sodass er den Schutz der geschäftlichen Bezeichnung (§ 5 MarkenG) genießt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    geschäftliche Bezeichnung (§ 5 MarkenG) einer Druckschrift, eines Film-, Ton-, Bühnen- oder sonstigen Werks. Liegen die Voraussetzungen einer persönlichen geistigen Schöpfung vor, genießt der Werktitel den Schutz des Urheberrechts. I.d.R. dient der Werktitel aber nur der namensmäßigen Unterscheidung der Druckschrift etc. von anderen Druckschriften und sonstigen Werken, sodass er den Schutz der geschäftlichen Bezeichnung (§ 5 MarkenG) genießt. Dieser Schutz kann auch Untertiteln, Titeln von Rubriken und Werkreihen etc. zukommen. Voraussetzung ist weder bes. Originalität noch Unterscheidungskraft für das die Druckschrift oder das sonstige Werk herausgebende Unternehmen, es genügt die Eignung zur Unterscheidung der Werke. Dazu muss der Titel aussprechbar und aus sich verständlich sein, dann genießt er wie andere geschäftliche Bezeichnungen mit dem Akt der Ingebrauchnahme Schutz, andernfalls nur mit der Erlangung von Verkehrsgeltung. Da bei Zeitungen und Zeitschriften die Auswahl an eigenartigen Bezeichnungen beschränkt ist, werden an den Titelschutz für diese Werke keine hohen Anforderungen gestellt, Kombinationen von Gattungsangaben (z.B. Zeitung) mit beschreibenden oder lokalisierenden Zusätzen (z.B. Deutsche Zeitung) können bereits unterscheidungskräftig sein, haben dann aber auch einen entsprechend geringen Schutzumfang. Für die Verwechslungsgefahr sind alle Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen, auch die Vertriebswege und der Inhalt des Werks. Nicht verwechslungsfähig, daher trotz identischer Titel z.B. „Transaktuell” für eine Fachzeitschrift für das Transportwesen einerseits und für ein Magazin für Transsexuelle andererseits, wenn sich die Vertriebswege nicht berühren. Da der Vertrieb eines Werks regelmäßig erst erhebliche Zeit nach seiner Schaffung aufgenommen werden kann, kommt der mit Ingebrauchnahme entstehende Titelschutz häufig zu spät, um dem Titel die erforderliche Priorität zu sichern. Es hat sich daher die Übung herausgebildet, die Priorität durch Titelschutzanzeigen vorzuverlegen. Derartige Anzeigen werden als prioritätsbegründend anerkannt, wenn sich mit ihnen ein konkretes verlegerisches Vorhaben verbindet und das Werk in angemessener Zeit tatsächlich erscheint.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Werktitel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werktitel-50644 node50644 Werktitel node42518 Priorität node50644->node42518 node32633 geschäftliche Bezeichnungen node50644->node32633 node50116 Verkehrsgeltung node50644->node50116 node48578 Urheberrecht node50644->node48578 node33625 Freihalteinteresse node30963 Abhängigkeit node45271 Sammelwerk node32120 Herausgeber node32120->node50644 node32120->node30963 node32120->node45271 node27724 anonymes Werk node32120->node27724 node42938 Prioritätsregeln node49758 Vorzugsobligation node50314 Vorzugsaktie node42518->node42938 node42518->node49758 node42518->node50314 node42716 Prioritätsrecht node42518->node42716 node29390 besondere Geschäftsbezeichnung node29390->node50116 node36974 Marke node34235 gewerbliche Schutzrechte node32633->node34235 node50116->node33625 node50116->node36974 node50116->node32633 node31677 absolutes Recht node31677->node48578 node31354 Design node31354->node48578 node42716->node48578 node49231 Urheber node48578->node49231 node28345 Beschaffenheitsangaben node28345->node32633 node26958 Aufbrauchsfrist node26958->node32633 node35917 Eintragungsbewilligungsklage node35917->node32633
      Mindmap Werktitel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werktitel-50644 node50644 Werktitel node32633 geschäftliche Bezeichnungen node50644->node32633 node48578 Urheberrecht node50644->node48578 node50116 Verkehrsgeltung node50644->node50116 node42518 Priorität node50644->node42518 node32120 Herausgeber node32120->node50644

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Kennzeichnung am Markt, die Individualisierung des Profils von Waren, ihrer lokalen Herkunft oder des Warenanbieters selbst zählt seit Jahrhunderten zu den wichtigsten unternehmerischen Bestrebungen. Die Marke als häufig verwendetes Synonym …
      Die Kennzeichnung am Markt, die Individualisierung des Profils von Waren, ihrer lokalen Herkunft oder des Warenanbieters selbst zählt seit Jahrhunderten zu den wichtigsten unternehmerischen Bestrebungen. Die Marke als häufig verwendetes Synonym
      Inhalt dieses Kapitels sind die wesentlichen rechtsrelevanten Entscheidungstatbestände der Leistungspolitik. Diese betreffen vornehmlich für ein Innovationsmanagement die Patentgesetzgebung, für ein Markenmanagement die Markengesetzgebung, für ein …