Direkt zum Inhalt

Adoptivkinder

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    durch Adoption (Annahme als Kind) angenommene Kinder. Die Adoption wird vom Familiengericht (bis zum 31.08.2009: Vormundschaftsgericht) ausgesprochen und durch Zustellung des Annahmebeschlusses an den Annehmenden rechtswirksam ( § 197 Abs. 2 FamFG, Nachfolgegesetz des FGG).

    Wird das Kind adoptiert, so erlangt es die rechtliche Stellung eines ehelichen Kindes (§ 1754 BGB) und wird ein Kind i.S.d. § 32 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Adoptivkinder sind somit Angehörige im Sinn der Steuergesetze (§ 15 I Nr. 3 AO).

    Zu unterscheiden ist die Annahme minderjähriger und volljähriger Kinder: a) Mit der Adoption eines minderjährigen Kind erlischt das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge zu seinen leiblichen Eltern; nimmt ein Ehegatte das Kind seines Ehegatten an, erlischt das Verwandtschaftsverhältnis nur zu dem anderen Elternteil und dessen Verwandten ( § 1755 BGB).
    b) Wird eine volljährige Person als Kind angenommen, gilt diese ebenfalls als im ersten Grad mit der annehmenden Person verwandt. Das Verwandtschaftsverhältnis zu den leiblichen Eltern erlischt jedoch nur dann, wenn das Familiengericht der Annahme die Wirkung einer Volladoption beigelegt hat (§ 1772 BGB, H 32.1 EStH). Ansonsten bleibt das Verwandtschaftsverhältnis der adoptierten Person zu seinen leiblichen Eltern weiterhin bestehen. Um eine Doppelberücksichtigung zu vermeiden, sind bei der Einkommensteuer die Kinderfreibeträge und die sonstigen Familienförderungsvergünstigungen jedoch vorrangig bei den Adoptiveltern zu berücksichtigen (§ 32 II EStG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Adoptivkinder Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/adoptivkinder-28764 node28764 Adoptivkinder node41706 Kinderfreibetrag node28764->node41706 node31719 Annahme als Kind node28764->node31719 node28465 Angehörige node28764->node28465 node34718 Einkommen node41706->node34718 node39632 Jugendliche node37810 Kinder node37810->node28764 node37810->node41706 node37810->node39632 node38867 Kindergeld node37810->node38867 node45915 soziales Jahr node45915->node41706 node46028 Pauschbeträge node46028->node41706 node34784 Einkommensteuertarif node34784->node41706 node31679 Arbeitsverhältnis zwischen Angehörigen node31679->node28465 node36230 Familienname node31719->node36230 node41699 Minderjährige node31719->node41699 node50223 Vormundschaftsgericht node31719->node50223 node28416 Auskunftsverweigerungsrecht node28416->node28465 node51195 Verwandtschaft node28465->node51195
      Mindmap Adoptivkinder Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/adoptivkinder-28764 node28764 Adoptivkinder node31719 Annahme als Kind node28764->node31719 node28465 Angehörige node28764->node28465 node41706 Kinderfreibetrag node28764->node41706 node37810 Kinder node37810->node28764

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie bereits im Fazit des vorausgegangenen Kapitels angekündigt, spielten demographische Aspekte in der französischen Familienpolitik spätestens seit der Verabschiedung des Gesetzes „Veil“ im Dezember 1974 und dem deutlichen Geburtenrückgang ab der …
      Im Folgenden wird sich der Pflichtteilsergänzungsrelevanz der unentgeltlichen Unternehmensnachfolge zu Lebzeiten des Veräußerers unter Rückforderungsvorbehalt gewidmet.
      Wird Familienvermögen auf den Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner, Abkömmlinge oder nicht eheliche Lebenspartner übertragen, verfolgt diese Übertragung (zumeist) nicht den Zweck, eine adäquate Gegenleistung für das hingegebene Vermögen zu …

      Sachgebiete