Direkt zum Inhalt

Altersgrenzen

Definition

I. Allgemein:Lebensalter. II. Sozialversicherung: Das Erreichen einer bestimmten Altersgrenze ist neben weiteren Bedingungen eine wesentliche Voraussetzung für den Anspruch auf Rentenbezug in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). III. Betriebliche Altersversorgung: § 6 Betriebsrentengesetz (BetrAVG). IV. Beamtenrecht: Lebensalter, in dem Beamte auf Lebenszeit kraft Gesetzes in den Ruhestand treten und Ruhegehalt beziehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Sozialversicherung
    3. Betriebliche Altersversorgung
    4. Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)
    5. Beamtenversorgung

    Allgemein

    Lebensalter.

    Sozialversicherung

    1. Begriff: Das Erreichen einer bestimmten Altersgrenze ist neben weiteren Bedingungen eine wesentliche Voraussetzung für den Anspruch auf Rentenbezug in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV).

    2. Varianten: Je nach Rentenart kommen unterschiedliche Altersgrenzen zur Anwendung:

    a) Die Regelaltersgrenze (§ 35 SGB VI) wurde zum 1.1.2008 von 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben, um eine dauerhafte Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung zu ermöglichen. Es bestehen jedoch Übergangsregelungen (§ 235 SGB VI): für Versicherte, die vor dem 1.1.1947 geboren sind, verbleibt es bei der Regelsaltersgrenze von 65 Jahren; für Versicherte, die zwischen dem 1.1.1947 und dem 31.12.1963 geboren sind, wird die Regelaltersgrenze abgestuft um weniger als zwei Jahre angehoben.

    b) Die Altersgrenze für Renten für schwerbehinderte Menschen wurde - aus den gleichen Gründen wie bei der Regelaltersgrenze und ebenfalls zum 1.1.2008 - von 63 Lebensjahren auf 65 Lebensjahre angehoben. Auch hier existieren für verschiedene Jahrgänge von Versicherten Übergangsregelungen (§ 236a SGB VI).

    3. Abweichende Altersgrenzen für Frauen bestehen nur noch übergangsweise für Frauen bestimmter Jahrgänge (§ 237a SGB VI).

    Betriebliche Altersversorgung

    § 6 Betriebsrentengesetz (BetrAVG).

    Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)

    1. Begriff: Allgemeine oder besondere Schwellen für das Lebensalter, deren Überschreiten (neben weiteren Bedingungen) die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der GRV bilden.

    2. Varianten: Je nach Rentenart kommen unterschiedliche Altersgrenzen zur Anwendung. Für Versicherte, die vor 1947 geboren sind, liegt die Regelaltersgrenze beim 65. Lebensjahr. Für spätere Geburtsjahrgänge wird die Regelaltersgrenze schrittweise angehoben. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 liegt die Regelaltersgrenze beim 67. Lebensjahr. Versicherte, die die Wartezeit von 45 Jahren erfüllen (besonders langjährig Versicherte), können ab dem 63. Lebensjahr eine abschlagsfreie Altersrente beziehen. Diese Altersgrenze wird ab dem Geburtsjahrgang 1952 stufenweise auf das 65. Lebensjahr erhöht.

    Beamtenversorgung

    1. Begriff: Allgemeine oder besondere Schwellen für das Lebensalter, deren Überschreiten die Voraussetzungen für den Anspruch auf ein beamtenrechtliches Ruhegehalt bilden. Der Anspruch auf ein beamtenrechtliches Ruhegehalt entsteht (auf Antrag des Beamten) bei Erreichen der gesetzlich definierten allgemeinen oder besonderen Altersgrenzen mit dem Eintritt des Beamten in den Ruhestand oder durch Versetzung des Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit.

    2. Regel- und Antragsaltersgrenze: Die allgemein gültige Regelaltersgrenze der Vollendung des 65. Lebensjahres ist im Beamtenrecht des Bundes und der Länder nicht mehr einheitlich geregelt. Vielmehr verbleibt ein kleiner Teil der Länder bei der Altregelung des 65. Lebensjahres, während der Bund und der überwiegende Teil der Länder analog dem Rentenrecht – und damit ab dem Jahr 2013 in Monatsschritten beginnend – ein Aufwachsen der allgemeinen Regelaltersgrenze auf das 67. Lebensjahr mit dem Ablauf des Jahres 2029 vorsieht. Für Lehrer regeln einige Landesbeamtengesetze zur Herstellung von Unterrichtskontinuität, dass diese entweder vor, am Ende oder nach dem Schuljahr oder Schulhalbjahr, in dem sie das 64. bzw. 65./67. Lebensjahr vollendet haben, in den Ruhestand treten. Neben der allgemeinen Regelaltersgrenze ist die sog. Antragsaltersgrenze mit Vollendung des 63. Lebensjahres (im Bund und in den Ländern gleichartig geregelt mit Ausnahme Bayerns, Thüringens, Niedersachsens: dort gilt die Vollendung des 64. Lebensjahres als Antragsaltersgrenze) von Bedeutung.

    3. Besondere Altersgrenzen: Sog. besondere Altersgrenzen gelten für Polizisten, Justizvollzugsbeamte, Feuerwehrleute, Lehrkräfte und Hochschullehrer in den entsprechenden Landesbeamtengesetzen. Dabei ist die weitaus größte Anzahl der Beamten mit besonderen Altersgrenzen im Bereich der sog. Vollzugsdienste von Polizei, Justiz und Feuerwehr zu finden. Hier liegt das Erreichen der besonderen Altersgrenze bei der Vollendung des 60. Lebensjahres, wobei im Bund und in fast allen Ländern wie bei der Anhebung der allgemeinen Regelaltersgrenze ein Aufwachsen auf das 62. Lebensjahr (Berlin 63. Lebensjahr) geregelt ist. Darunter liegende Altersgrenzen finden sich in speziellen Berufsgruppen der Soldaten, z.B. Flugzeugführern der Bundeswehr, die wegen der extremen physischen und psychischen Belastung bereits vor Vollendung des 50. Lebensjahres die maßgebliche Altersgrenze erreichen.

    4. Entwicklungen: Nach der sog. Föderalisierung der Besoldung und Versorgung in Bund und Ländern ist absehbar, dass die Altersgrenzen generell angehoben werden. Dies gilt für den Bereich der allgemeinen und der besonderen Altersgrenzen. Dabei ist die Tendenz eindeutig, die besondere Altersgrenze, die für die sog. Vollzugsbeamten beim 60. Lebensjahr liegt, schrittweise zu verlängern. So gilt z.B. in Nordrhein-Westfalen als gesetzliche Altersgrenze für Polizeibeamte der Jahrgänge vor 1947 der Ablauf des Monats, in dem das 60. Lebensjahr vollendet wird, als Zeitpunkt des Eintritts in den Ruhestand. Für jüngere Polizeibeamte wird die Altersgrenze schrittweise bis auf 62 Jahre angehoben. In Berlin sind Vollzugsbeamte zwischenzeitlich verpflichtet, bis zum 61. Lebensjahr Dienst zu leisten, während bei der Polizei in Rheinland-Pfalz eine Staffelung nach Laufbahngruppen erfolgt (zwischen dem 60. und 65. Lebensjahr). Mit dem Dienstrechtsneuordnungsgesetz (DNeuG) des Bundes aus dem Jahr 2009 werden die Altersgrenzen für das Pensions-(/Ruhestands-)eintrittsalter für Beamte des Bundes – analog zu den Regelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) – vom 65. Lebensjahr auf das vollendete 67. Lebensjahr angehoben. Dabei ist nach Jahrgängen gestaffelt für die Geburtsjahrgänge 1947 bis 1964 eine stufenweise Anhebung der Regelaltersgrenze vorgesehen, wobei zunächst eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit in Einmonatsschritten und dann in Zweimonatsschritten erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersgrenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersgrenzen-31324 node31324 Altersgrenzen node43479 Ruhegehalt node31324->node43479 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node31324->node33541 node41017 Lebensalter node31324->node41017 node30144 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) node31324->node30144 node27921 Alter node31324->node27921 node47352 Versorgungsbezüge node43479->node47352 node28605 Besoldung node43479->node28605 node28838 Beamter node43479->node28838 node53334 Versorgungslücke node53334->node33541 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node32953->node33541 node44201 Sozialversicherung node33541->node44201 node28901 Dienstalter node28901->node43479 node36268 Handelsrichter node41017->node36268 node49756 Wahlrecht node41017->node49756 node42552 Strafmündigkeit node41017->node42552 node30672 Auskunftspflicht node30672->node30144 node30533 Abfindung node30533->node30144 node27425 Beitragszusage mit Mindestleistung node27425->node30144 node27921->node41017 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node33541
      Mindmap Altersgrenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersgrenzen-31324 node31324 Altersgrenzen node41017 Lebensalter node31324->node41017 node30144 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) node31324->node30144 node43479 Ruhegehalt node31324->node43479 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node31324->node33541 node27921 Alter node27921->node31324

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In unserer Gesellschaft wird eine Vielzahl von Altersgrenzen als Mindestaltersoder Höchstaltersgrenzen in unterschiedlicher Weise gesetzlich oder z. B. in Satzungen geregelt. Im Schulgesetz Berlin ist z. B. festgelegt, dass Kinder mit Beginn eines …
      Bis vor kurzem gab es einen fast zwei Jahrzehnte dauernden gesellschaftlichen Konsens, in den neben den meisten Betroffenen fast alle wichtigen gesellschaftlichen Gruppen incl. der Gewerkschaften aus ganz unterschiedlichen Gründen eingebunden …
      Die Bedeutung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. So wird der Übergang in den Ruhestand in der Umgangssprache zwar oft noch mit dem Ausdruck „in Rente gehen“ …