Direkt zum Inhalt

Altersgrenzen

Definition

I. Allgemein:Lebensalter. II. Sozialversicherung: Das Erreichen einer bestimmten Altersgrenze ist neben weiteren Bedingungen eine wesentliche Voraussetzung für den Anspruch auf Rentenbezug in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). III. Betriebliche Altersversorgung: § 6 Betriebsrentengesetz (BetrAVG). IV. Beamtenrecht: Lebensalter, in dem Beamte auf Lebenszeit kraft Gesetzes in den Ruhestand treten und Ruhegehalt beziehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Sozialversicherung
    3. Betriebliche Altersversorgung
    4. Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)
    5. Beamtenversorgung

    Allgemein

    Lebensalter.

    Sozialversicherung

    1. Begriff: Das Erreichen einer bestimmten Altersgrenze ist neben weiteren Bedingungen eine wesentliche Voraussetzung für den Anspruch auf Rentenbezug in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV).

    2. Varianten: Je nach Rentenart kommen unterschiedliche Altersgrenzen zur Anwendung:

    a) Die Regelaltersgrenze (§ 35 SGB VI) wurde zum 1.1.2008 von 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben, um eine dauerhafte Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung zu ermöglichen. Es bestehen jedoch Übergangsregelungen (§ 235 SGB VI): für Versicherte, die vor dem 1.1.1947 geboren sind, verbleibt es bei der Regelsaltersgrenze von 65 Jahren; für Versicherte, die zwischen dem 1.1.1947 und dem 31.12.1963 geboren sind, wird die Regelaltersgrenze abgestuft um weniger als zwei Jahre angehoben.

    b) Die Altersgrenze für Renten für schwerbehinderte Menschen wurde - aus den gleichen Gründen wie bei der Regelaltersgrenze und ebenfalls zum 1.1.2008 - von 63 Lebensjahren auf 65 Lebensjahre angehoben. Auch hier existieren für verschiedene Jahrgänge von Versicherten Übergangsregelungen (§ 236a SGB VI).

    3. Abweichende Altersgrenzen für Frauen bestehen nur noch übergangsweise für Frauen bestimmter Jahrgänge (§ 237a SGB VI).

    Betriebliche Altersversorgung

    § 6 Betriebsrentengesetz (BetrAVG).

    Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)

    1. Begriff: Allgemeine oder besondere Schwellen für das Lebensalter, deren Überschreiten (neben weiteren Bedingungen) die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der GRV bilden.

    2. Varianten: Je nach Rentenart kommen unterschiedliche Altersgrenzen zur Anwendung. Für Versicherte, die vor 1947 geboren sind, liegt die Regelaltersgrenze beim 65. Lebensjahr. Für spätere Geburtsjahrgänge wird die Regelaltersgrenze schrittweise angehoben. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 liegt die Regelaltersgrenze beim 67. Lebensjahr. Versicherte, die die Wartezeit von 45 Jahren erfüllen (besonders langjährig Versicherte), können ab dem 63. Lebensjahr eine abschlagsfreie Altersrente beziehen. Diese Altersgrenze wird ab dem Geburtsjahrgang 1952 stufenweise auf das 65. Lebensjahr erhöht.

    Beamtenversorgung

    1. Begriff: Allgemeine oder besondere Schwellen für das Lebensalter, deren Überschreiten die Voraussetzungen für den Anspruch auf ein beamtenrechtliches Ruhegehalt bilden. Der Anspruch auf ein beamtenrechtliches Ruhegehalt entsteht (auf Antrag des Beamten) bei Erreichen der gesetzlich definierten allgemeinen oder besonderen Altersgrenzen mit dem Eintritt des Beamten in den Ruhestand oder durch Versetzung des Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit.

    2. Regel- und Antragsaltersgrenze: Die allgemein gültige Regelaltersgrenze der Vollendung des 65. Lebensjahres ist im Beamtenrecht des Bundes und der Länder nicht mehr einheitlich geregelt. Vielmehr verbleibt ein kleiner Teil der Länder bei der Altregelung des 65. Lebensjahres, während der Bund und der überwiegende Teil der Länder analog dem Rentenrecht – und damit ab dem Jahr 2013 in Monatsschritten beginnend – ein Aufwachsen der allgemeinen Regelaltersgrenze auf das 67. Lebensjahr mit dem Ablauf des Jahres 2029 vorsieht. Für Lehrer regeln einige Landesbeamtengesetze zur Herstellung von Unterrichtskontinuität, dass diese entweder vor, am Ende oder nach dem Schuljahr oder Schulhalbjahr, in dem sie das 64. bzw. 65./67. Lebensjahr vollendet haben, in den Ruhestand treten. Neben der allgemeinen Regelaltersgrenze ist die sog. Antragsaltersgrenze mit Vollendung des 63. Lebensjahres (im Bund und in den Ländern gleichartig geregelt mit Ausnahme Bayerns, Thüringens, Niedersachsens: dort gilt die Vollendung des 64. Lebensjahres als Antragsaltersgrenze) von Bedeutung.

    3. Besondere Altersgrenzen: Sog. besondere Altersgrenzen gelten für Polizisten, Justizvollzugsbeamte, Feuerwehrleute, Lehrkräfte und Hochschullehrer in den entsprechenden Landesbeamtengesetzen. Dabei ist die weitaus größte Anzahl der Beamten mit besonderen Altersgrenzen im Bereich der sog. Vollzugsdienste von Polizei, Justiz und Feuerwehr zu finden. Hier liegt das Erreichen der besonderen Altersgrenze bei der Vollendung des 60. Lebensjahres, wobei im Bund und in fast allen Ländern wie bei der Anhebung der allgemeinen Regelaltersgrenze ein Aufwachsen auf das 62. Lebensjahr (Berlin 63. Lebensjahr) geregelt ist. Darunter liegende Altersgrenzen finden sich in speziellen Berufsgruppen der Soldaten, z.B. Flugzeugführern der Bundeswehr, die wegen der extremen physischen und psychischen Belastung bereits vor Vollendung des 50. Lebensjahres die maßgebliche Altersgrenze erreichen.

    4. Entwicklungen: Nach der sog. Föderalisierung der Besoldung und Versorgung in Bund und Ländern ist absehbar, dass die Altersgrenzen generell angehoben werden. Dies gilt für den Bereich der allgemeinen und der besonderen Altersgrenzen. Dabei ist die Tendenz eindeutig, die besondere Altersgrenze, die für die sog. Vollzugsbeamten beim 60. Lebensjahr liegt, schrittweise zu verlängern. So gilt z.B. in Nordrhein-Westfalen als gesetzliche Altersgrenze für Polizeibeamte der Jahrgänge vor 1947 der Ablauf des Monats, in dem das 60. Lebensjahr vollendet wird, als Zeitpunkt des Eintritts in den Ruhestand. Für jüngere Polizeibeamte wird die Altersgrenze schrittweise bis auf 62 Jahre angehoben. In Berlin sind Vollzugsbeamte zwischenzeitlich verpflichtet, bis zum 61. Lebensjahr Dienst zu leisten, während bei der Polizei in Rheinland-Pfalz eine Staffelung nach Laufbahngruppen erfolgt (zwischen dem 60. und 65. Lebensjahr). Mit dem Dienstrechtsneuordnungsgesetz (DNeuG) des Bundes aus dem Jahr 2009 werden die Altersgrenzen für das Pensions-(/Ruhestands-)eintrittsalter für Beamte des Bundes – analog zu den Regelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) – vom 65. Lebensjahr auf das vollendete 67. Lebensjahr angehoben. Dabei ist nach Jahrgängen gestaffelt für die Geburtsjahrgänge 1947 bis 1964 eine stufenweise Anhebung der Regelaltersgrenze vorgesehen, wobei zunächst eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit in Einmonatsschritten und dann in Zweimonatsschritten erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersgrenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersgrenzen-31324 node31324 Altersgrenzen node43479 Ruhegehalt node31324->node43479 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node31324->node33541 node41017 Lebensalter node31324->node41017 node30144 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) node31324->node30144 node27921 Alter node31324->node27921 node47352 Versorgungsbezüge node43479->node47352 node28605 Besoldung node43479->node28605 node28838 Beamter node43479->node28838 node53334 Versorgungslücke node53334->node33541 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node32953->node33541 node44201 Sozialversicherung node33541->node44201 node28901 Dienstalter node28901->node43479 node36268 Handelsrichter node41017->node36268 node49756 Wahlrecht node41017->node49756 node42552 Strafmündigkeit node41017->node42552 node30672 Auskunftspflicht node30672->node30144 node30533 Abfindung node30533->node30144 node27425 Beitragszusage mit Mindestleistung node27425->node30144 node27921->node41017 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node33541
      Mindmap Altersgrenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersgrenzen-31324 node31324 Altersgrenzen node41017 Lebensalter node31324->node41017 node30144 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) node31324->node30144 node43479 Ruhegehalt node31324->node43479 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node31324->node33541 node27921 Alter node27921->node31324

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In unserer Gesellschaft wird eine Vielzahl von Altersgrenzen als Mindestaltersoder Höchstaltersgrenzen in unterschiedlicher Weise gesetzlich oder z. B. in Satzungen geregelt. Im Schulgesetz Berlin ist z. B. festgelegt, dass Kinder mit Beginn eines …
      Das BAG befasst sich in einer aktuellen Entscheidung mit der Zulässigkeit und wirksamen Vereinbarung von Vertragsbestimmungen zu einer Regelaltersgrenze.
      Bis vor kurzem gab es einen fast zwei Jahrzehnte dauernden gesellschaftlichen Konsens, in den neben den meisten Betroffenen fast alle wichtigen gesellschaftlichen Gruppen incl. der Gewerkschaften aus ganz unterschiedlichen Gründen eingebunden …