Direkt zum Inhalt

aufwandsorientiertes Deckungsbudget

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Charakterisierung: Ein in Anlehnung an die Gliederung des Aufwands in der traditionellen Gewinn- und Verlustrechnung strukturiertes und um den angestrebten Jahresgewinn vor Steuern ergänztes Deckungsbudget. Unberücksichtigt bleiben Aufwandsteile, die den einzelnen Leistungen als Einzelkosten zugerechnet werden und bei der Ermittlung der Auftragsbeiträge bereits subtrahiert sind. Kriterien zur Gruppierung der einzelnen Aufwandsarten: a) Eindeutige Zurechenbarkeit auf das Abrechnungsjahr, b) Aktivierungspflichtigkeit und c) Belastung der Periode mit Ausgaben bzw. Auszahlungen.

    Bes. gekennzeichnet werden sollten die mit dem finanzorientierten Deckungsbudget identischen Positionen sowie Positionen, bei denen Spielräume für eine spätere Budgetanpassung durch sachliche oder finanzielle Dispositionen bestehen.

    2. Zweck: Das aufwandsorientierte Deckungsbudget dient in der Deckungsbeitragsrechnung zum frühzeitigen Abschätzen des Jahreserfolgs und zur Vorbereitung einer aktiven Bilanzpolitik während des laufenden Jahres. Die Gegenüberstellung von aufwandsorientiertem Deckungsbudget und den im Anschluss an den Auftragseingang bzw. die Fakturierung fortlaufend kumulierten Auftragsbeiträgen stellt eine als Frühwarnsystem bes. geeignete kontinuierliche Erfolgsrechnung dar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap aufwandsorientiertes Deckungsbudget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufwandsorientiertes-deckungsbudget-31822 node31822 aufwandsorientiertes Deckungsbudget node27949 Deckungsbudget node31822->node27949 node32784 Einzelkosten node31822->node32784 node27967 Auftragsbeitrag node31822->node27967 node42365 Solldeckungsbeitrag node27949->node42365 node27166 Deckungsbeitrag node27166->node27949 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node27949 node39327 Kosten node32784->node39327 node44269 relevante Kosten node44269->node32784 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node32784 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node40586->node32784 node31041 Absatzsegmentrechnung node27967->node31041 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node27967->node29843 node38564 Liquiditätsbeitrag node27967->node38564
      Mindmap aufwandsorientiertes Deckungsbudget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufwandsorientiertes-deckungsbudget-31822 node31822 aufwandsorientiertes Deckungsbudget node27949 Deckungsbudget node31822->node27949 node32784 Einzelkosten node31822->node32784 node27967 Auftragsbeitrag node31822->node27967

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mein Thema will ich aus der Sicht eines in Frankfurt entwickelten Konzepts erörtern, das unter der — heute viel zu engen — Bezeichnung „Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung“1 bekannt geworden ist. Dieser Ansatz wurzelt in der …

      Sachgebiete