Direkt zum Inhalt

aufwandsorientiertes Deckungsbudget

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Charakterisierung: Ein in Anlehnung an die Gliederung des Aufwands in der traditionellen Gewinn- und Verlustrechnung strukturiertes und um den angestrebten Jahresgewinn vor Steuern ergänztes Deckungsbudget. Unberücksichtigt bleiben Aufwandsteile, die den einzelnen Leistungen als Einzelkosten zugerechnet werden und bei der Ermittlung der Auftragsbeiträge bereits subtrahiert sind. Kriterien zur Gruppierung der einzelnen Aufwandsarten: a) Eindeutige Zurechenbarkeit auf das Abrechnungsjahr, b) Aktivierungspflichtigkeit und c) Belastung der Periode mit Ausgaben bzw. Auszahlungen.

    Bes. gekennzeichnet werden sollten die mit dem finanzorientierten Deckungsbudget identischen Positionen sowie Positionen, bei denen Spielräume für eine spätere Budgetanpassung durch sachliche oder finanzielle Dispositionen bestehen.

    2. Zweck: Das aufwandsorientierte Deckungsbudget dient in der Deckungsbeitragsrechnung zum frühzeitigen Abschätzen des Jahreserfolgs und zur Vorbereitung einer aktiven Bilanzpolitik während des laufenden Jahres. Die Gegenüberstellung von aufwandsorientiertem Deckungsbudget und den im Anschluss an den Auftragseingang bzw. die Fakturierung fortlaufend kumulierten Auftragsbeiträgen stellt eine als Frühwarnsystem bes. geeignete kontinuierliche Erfolgsrechnung dar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap aufwandsorientiertes Deckungsbudget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufwandsorientiertes-deckungsbudget-31822 node31822 aufwandsorientiertes Deckungsbudget node27949 Deckungsbudget node31822->node27949 node32784 Einzelkosten node31822->node32784 node27967 Auftragsbeitrag node31822->node27967 node42365 Solldeckungsbeitrag node27949->node42365 node27166 Deckungsbeitrag node27166->node27949 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node27949 node39327 Kosten node32784->node39327 node44269 relevante Kosten node44269->node32784 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node32784 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node40586->node32784 node31041 Absatzsegmentrechnung node27967->node31041 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node27967->node29843 node38564 Liquiditätsbeitrag node27967->node38564
      Mindmap aufwandsorientiertes Deckungsbudget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufwandsorientiertes-deckungsbudget-31822 node31822 aufwandsorientiertes Deckungsbudget node27949 Deckungsbudget node31822->node27949 node32784 Einzelkosten node31822->node32784 node27967 Auftragsbeitrag node31822->node27967

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mein Thema will ich aus der Sicht eines in Frankfurt entwickelten Konzepts erörtern, das unter der — heute viel zu engen — Bezeichnung „Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung“1 bekannt geworden ist. Dieser Ansatz wurzelt in der …

      Sachgebiete