Direkt zum Inhalt

Bankbilanz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bilanz von Banken; Übersicht über Kapital- und Vermögensstruktur, Geschäftsentwicklung, Liquidität und Rentabilität. Die Bankbilanz unterscheidet sich von sonstigen Bilanzen durch die Gliederung der Aktiva nach abnehmender Liquidität, die lediglich implizite (also nur indirekt erkennbare) Unterteilung in Anlage- und Umlaufvermögen, die überwiegende Zusammensetzung der aktivischen Positionen aus nominellen Rechtstiteln, die Reihenfolge der Passiva (Fremdkapital vor Eigenkapital), die relativ niedrige Eigenkapitalquote sowie die wachsende Bedeutung der außerbilanziellen Geschäfte. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen unterliegt die Passivseite einer Bankbilanz ebenfalls der Zielstellung nach Wachstum und Ertrag, da die Refinanzierung traditionell zentral über die Gewinnung von Kundeneinlagen erfolgt. Gliederungsrechtliche Grundlage ist das Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) vom 30.11.1990 (BGBl. I 2570) sowie die Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) vom 10.2.1992 mit Änderungen vom 9.6.1998. Am 31.5.2001 wurde die Richtlinie zur Änderung der Bankbilanzrichtlinie (Fair-Value-Richtlinie) verabschiedet. Weiterhin wurde durch die Modernisierung-Richtlinie vom 18.6.2003 die Bankbilanzrichtlinie der IAS-Verordnung angepasst. Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) vom 25.5.2009 änderte zahlreiche für Kreditinstitute relevante Aspekte der Bilanzierung. Von bes. Bedeutung war hierbei der verstärkte Einsatz der Zeitwertbewertung für Finanzinstrumente. International gelten für Banken die Rechnungslegungsstandards des International Accounting Standards Board (IASB), sofern die bilanzierenden Unternehmen als Wertpapieremittenten an einem organisierten Kapitalmarkt auftreten. Diese sind nach der IAS-Verordnung der EU vom Juli 2002 verpflichtet, seit 2005 in ihren Konzernabschlüssen zwingend die International Financial Reporting Standards (IFRS) anzuwenden. Hier ist für Kreditinstitute insbesondere der International Financial Reporting Standard 7 relevant.

    Die Prüfung des Jahresabschlusses richtet sich im Fall von Kreditinstituten in der Rechtsform der AG, KGaA oder GmbH nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (v.a. §§ 316–324) sowie für alle Kreditinstitute, unabhängig von ihrer Rechtsform, nach § 340k HGB.

    Vgl. auch Bankbilanzrichtlinie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-31817 node31817 Bankbilanz node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node31817->node52201 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node31817->node30544 node34451 Eigenkapitalquote node31817->node34451 node31477 Bilanz node31817->node31477 node27855 Bank node31817->node27855 node36645 Escapeklausel node36645->node34451 node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node27090 BiRiLi node27090->node30544 node29425 Achte EG-Richtlinie node45121 Siebte EG-Richtlinie node50091 Vierte EG-Richtlinie node30544->node29425 node30544->node45121 node30544->node50091 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node31058 Aktienbank node31058->node27855 node42858 Privatbank node42858->node27855 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node27855->node38158 node40202 Maschine node40202->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201
      Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-31817 node31817 Bankbilanz node31477 Bilanz node31817->node31477 node27855 Bank node31817->node27855 node34451 Eigenkapitalquote node31817->node34451 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node31817->node30544 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node31817->node52201

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Banken können – wie man sagt – „Geld aus dem Nichts schöpfen“ und zwar lediglich mit einer Buchung „Kredit an Kundengeld“. Erachtet eine Bank einen Kunden als kreditwürdig, schreibt sie ihm den Kreditbetrag auf seinem Bankkonto gut. Das Bild einer …
      Björn Kirsten deckt bilanzpolitische Spielräume auf, die u. a. entstehen, weil das ohnehin äußerst komplexe IFRS-Regelwerk besonders im Bereich der Bilanzierung finanzieller Vermögens- und Schuldpositionen sehr unübersichtlich ist. Der Autor stell

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete