Direkt zum Inhalt

Bankbilanz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bilanz von Banken; Übersicht über Kapital- und Vermögensstruktur, Geschäftsentwicklung, Liquidität und Rentabilität. Die Bankbilanz unterscheidet sich von sonstigen Bilanzen durch die Gliederung der Aktiva nach abnehmender Liquidität, die lediglich implizite (also nur indirekt erkennbare) Unterteilung in Anlage- und Umlaufvermögen, die überwiegende Zusammensetzung der aktivischen Positionen aus nominellen Rechtstiteln, die Reihenfolge der Passiva (Fremdkapital vor Eigenkapital), die relativ niedrige Eigenkapitalquote sowie die wachsende Bedeutung der außerbilanziellen Geschäfte. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen unterliegt die Passivseite einer Bankbilanz ebenfalls der Zielstellung nach Wachstum und Ertrag, da die Refinanzierung traditionell zentral über die Gewinnung von Kundeneinlagen erfolgt. Gliederungsrechtliche Grundlage ist das Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) vom 30.11.1990 (BGBl. I 2570) sowie die Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) vom 10.2.1992 mit Änderungen vom 9.6.1998. Am 31.5.2001 wurde die Richtlinie zur Änderung der Bankbilanzrichtlinie (Fair-Value-Richtlinie) verabschiedet. Weiterhin wurde durch die Modernisierung-Richtlinie vom 18.6.2003 die Bankbilanzrichtlinie der IAS-Verordnung angepasst. Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) vom 25.5.2009 änderte zahlreiche für Kreditinstitute relevante Aspekte der Bilanzierung. Von bes. Bedeutung war hierbei der verstärkte Einsatz der Zeitwertbewertung für Finanzinstrumente. International gelten für Banken die Rechnungslegungsstandards des International Accounting Standards Board (IASB), sofern die bilanzierenden Unternehmen als Wertpapieremittenten an einem organisierten Kapitalmarkt auftreten. Diese sind nach der IAS-Verordnung der EU vom Juli 2002 verpflichtet, seit 2005 in ihren Konzernabschlüssen zwingend die International Financial Reporting Standards (IFRS) anzuwenden. Hier ist für Kreditinstitute insbesondere der International Financial Reporting Standard 7 relevant.

    Die Prüfung des Jahresabschlusses richtet sich im Fall von Kreditinstituten in der Rechtsform der AG, KGaA oder GmbH nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (v.a. §§ 316–324) sowie für alle Kreditinstitute, unabhängig von ihrer Rechtsform, nach § 340k HGB.

    Vgl. auch Bankbilanzrichtlinie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-31817 node31817 Bankbilanz node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node31817->node52201 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node31817->node30544 node34451 Eigenkapitalquote node31817->node34451 node31477 Bilanz node31817->node31477 node27855 Bank node31817->node27855 node36645 Escapeklausel node36645->node34451 node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node27090 BiRiLi node27090->node30544 node29425 Achte EG-Richtlinie node45121 Siebte EG-Richtlinie node50091 Vierte EG-Richtlinie node30544->node29425 node30544->node45121 node30544->node50091 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node31058 Aktienbank node31058->node27855 node42858 Privatbank node42858->node27855 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node27855->node38158 node40202 Maschine node40202->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201
      Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-31817 node31817 Bankbilanz node31477 Bilanz node31817->node31477 node27855 Bank node31817->node27855 node34451 Eigenkapitalquote node31817->node34451 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node31817->node30544 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node31817->node52201

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Banken können – wie man sagt – „Geld aus dem Nichts schöpfen“ und zwar lediglich mit einer Buchung „Kredit an Kundengeld“. Erachtet eine Bank einen Kunden als kreditwürdig, schreibt sie ihm den Kreditbetrag auf seinem Bankkonto gut. Das Bild einer …
      Björn Kirsten deckt bilanzpolitische Spielräume auf, die u. a. entstehen, weil das ohnehin äußerst komplexe IFRS-Regelwerk besonders im Bereich der Bilanzierung finanzieller Vermögens- und Schuldpositionen sehr unübersichtlich ist. Der Autor stell

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete