Direkt zum Inhalt

Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesetz vom 19.12.1985 (BGBl. I 2355), mit dem in der Bundesrepublik Deutschland die Vierte EG-Richtlinie (Einzelabschluss-Richtlinie), die Siebte EG-Richtlinie (Konzern-Richtlinie) und die Achte EG-Richtlinie (Prüfer-Richtlinie) in innerstaatliches Recht umgesetzt wurden. Das Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) ist ein 13 Artikel umfassendes Änderungsgesetz, dessen wesentlicher Inhalt v.a. in das HGB eingegangen ist.

    Erstmalige Anwendung der Vorschriften über die Aufstellung und Offenlegung des Einzelabschlusses auf das nach dem 31.12.1986 und der Vorschriften über den Konzernabschluss auf das nach dem 31.12.1989 beginnende Geschäftsjahr.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzrichtlinien-gesetz-birilig-30544 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node50091 Vierte EG-Richtlinie node30544->node50091 node45121 Siebte EG-Richtlinie node30544->node45121 node29425 Achte EG-Richtlinie node30544->node29425 node34504 EG-Richtlinien node50091->node34504 node27481 Bilanzschema node27481->node50091 node28627 Bilanzrichtlinie node28627->node50091 node45121->node50091 node41412 Konzernabschluss node45121->node41412 node38223 Konzernbilanzrichtlinie node38223->node45121 node43680 Prüferrichtlinie node43680->node29425 node27090 BiRiLi node27090->node30544 node27531 Bankbilanzrichtlinie node27531->node30544 node31817 Bankbilanz node27531->node31817 node31817->node30544 node29615 Bankbilanzrichtlinie-Gesetz node29615->node27531 node45848 Rechnungslegungsverordnung node45848->node27531
      Mindmap Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzrichtlinien-gesetz-birilig-30544 node30544 Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) node50091 Vierte EG-Richtlinie node30544->node50091 node45121 Siebte EG-Richtlinie node30544->node45121 node29425 Achte EG-Richtlinie node30544->node29425 node27090 BiRiLi node27090->node30544 node27531 Bankbilanzrichtlinie node27531->node30544

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das BiRiLiG1 ist nunmehr seit über zwei Jahren in Kraft. Seine Vorschriften über den Jahresabschluß, dessen Prüfung und Offenlegung sind von den Kapitalgesellschaften auf alle Geschäftsjahre anzuwenden, die am 1. Januar 1987 oder danach begonnen …
      Kein Bereich der Bilanzanalyse ist im betriebswirtschaftlichen Schrifttum so unzureichend behandelt worden wie der, dessen Erkenntnisobjekt ein weltweit operierender Konzern ist. Zwar scheint das Instrumentarium, mit dem Weltabschlüsse untersucht …
      In der Erwerbswirtschaft wird allgemein davon ausgegangen, daß die oberste Zielsetzung der Unternehmen die Erwirtschaftung eines Gewinnes und damit die Erzielung einer angemessenen Rendite für das eingesetzte Kapital ist (vgl. Gutenberg 1964, S. 8 …

      Sachgebiete