Direkt zum Inhalt

Bestandskonten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Konten (aktive und passive), die aus der Bilanz abgeleitet werden und auf denen Anfangsbestände, Zu- und Abgänge sowie Endbestände erfasst werden. Bestandskonten werden geführt für alle Bilanzpositionen der Aktiv- und Passivseite. Zu den Bestandskonten gehören z.B. das Kassen-, Bank-, Debitoren-, Kreditoren- , Lager-, Eigenkapital- und Rückstellungskonto.

    Der Saldo (Endbestand) eines reinen Bestandskontos gibt bei fehlerloser Verbuchung den Wert des Bestands des entsprechenden Vermögensteils bzw. die Höhe der noch ausstehenden Schuld im Rahmen der Bewertungsregeln (Bewertung) an.

    Gegensatz: Erfolgskonten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bestandskonten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestandskonten-28790 node28790 Bestandskonten node32562 Erfolgskonten node28790->node32562 node46051 Saldo node28790->node46051 node27780 Bewertung node28790->node27780 node30774 Bilanzierung node28790->node30774 node29448 Bilanzbewertung node29448->node27780 node31266 Buchführung node37273 Kontenklassen node37273->node28790 node37273->node31266 node37273->node32562 node37045 Kontenrahmen node37273->node37045 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node32667 Ertrag node30077 Aufwendungen node32562->node33703 node32562->node32667 node32562->node30077 node27843 bewegliches Anlagevermögen node27843->node27780 node48946 Veräußerungswert node31208 Abschreibung node27780->node48946 node27780->node31208 node30774->node32782 node30774->node32562 node30774->node46051 node28014 Auslandsschulden node28014->node46051 node27189 Ausgleichsposten node27189->node46051
      Mindmap Bestandskonten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestandskonten-28790 node28790 Bestandskonten node46051 Saldo node28790->node46051 node27780 Bewertung node28790->node27780 node32562 Erfolgskonten node28790->node32562 node30774 Bilanzierung node30774->node28790 node37273 Kontenklassen node37273->node28790

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Angesichts der Millionen von Geschäft s fallen, die im BANKHAUSSCHROEDER zu er-fassen sind, ist die ständige Veränderung der gesamten Bilanz nach jedem Geschäftsfall nicht wirtschaftlich durchfuhrbar. Aus diesem Grunde wird zwischen den …
      Anhand der nachfolgend dargestellten Buchungsregeln soll die Systemik der Erstellung von Buchungssätzen in vereinfachter Weise verdeutlicht werden.
      Jeder der zahlreichen täglichen Geschäftsvorfälle ändert somit erfolgswirksam oder erfolgsneutral die Zusammensetzung der Bilanz und/oder der Bilanzsumme, ohne jedoch jemals die Bilanzgleichung zerstören zu können. Theoretisch könnte man die durch …

      Sachgebiete