Direkt zum Inhalt

Biozönose

Definition
Begriff zur Beschreibung der komplexen Beziehungen unterschiedlicher natürlicher Lebensformen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zufällige oder zielstrebige Vergesellschaftung von Pflanzen und Tieren aufgrund ähnlicher Lebensraumansprüche. Infolgedessen entstehen einseitige oder wechselseitige, meist ernährungsbedingte Beziehungen, die sich - in einen Gleichgewichtszustand gezwängt - durch Selbstregulation erhalten und um einen Mittelzustand schwanken.

    2. Eine bes. wichtige Biozönosestruktur ist das Zusammenspiel von Produzenten, Konsumenten und Reduzenten (Destruenten).

    a) Die Pflanzen entnehmen im Rahmen der Photosynthese als Produzenten mit ihren Wurzeln Wasser und Nährstoffe aus dem Boden und bilden mithilfe des Sonnenlichtes und CO2 Glukose (Traubenzucker), den Ausgangsstoff für weitere organische Verbindungen. Diese Verbindungen nutzen die Pflanzen zur Erhaltung des Stoffwechsels und zum Aufbau körpereigener Substanzen; ausschließlich Produzenten können so aus anorganischen organische Stoffe aufbauen (Autotrophie).

    b) Die Konsumenten sind tierische Organismen. Sie sind von anderen Lebewesen abhängig, da sie zur Ernährung energiereiche organische Stoffe benötigen, um daraus körpereigene Substanzen aufzubauen (Heterotrophie). Ein Teil der aufgenommenen Energie geht durch Atmung verloren. Konsumenten erster Ordnung sind Pflanzenfresser (Herbivore). Sie können Konsumenten zweiter Ordnung, den Fleischfressern (Carnivore), als Nahrung dienen, die wiederum Nahrung für die Konsumenten dritter Ordnung sind (z.B. Superraubtiere wie Bussarde).

    c) Die Destruenten (Reduzenten), v.a. Bakterien und Pilze, bauen organische Stoffe zu anorganischen ab (Mineralisierung).

    d) Produzenten und Destruenten bilden einen kurzen Kreislauf. Zwischen diese treten im langen Kreislauf die Konsumenten (verschiedener Ordnung). Die Nahrungsketten können sehr komplex sein, da es viele verschiedene Produzenten- und Konsumentenarten gibt, die in mehreren Abhängigkeitsverhältnissen gleichzeitig stehen.

    Vgl. auch Bionik, biokybernetische Grundregeln, Entropie, Koevolution, ökologische Kompatibilität, Systemmanagement, Vernetzung.

    Mindmap Biozönose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/biozoenose-31098 node31098 Biozönose node37160 Koevolution node31098->node37160 node49871 Systemmanagement node31098->node49871 node27087 Bionik node31098->node27087 node47008 Vernetzung node31098->node47008 node36459 Entropie node31098->node36459 node28813 Biosphäre node37530 Konstruktivismus node37160->node28813 node37160->node37530 node39259 Komplexität node37160->node39259 node40732 Kognition node37160->node40732 node42740 Paradigma node42740->node49871 node27087->node49871 node46249 Ordnung node47008->node49871 node50117 System node47008->node50117 node48345 Umweltpolitik node35657 Globalisierung node35657->node36459 node36459->node28813 node36459->node46249 node36459->node48345 node39259->node49871 node39259->node47008 node54203 Logistik 4.0 node54203->node47008 node50117->node49871 node52673 Soziale Medien node52673->node47008
    Mindmap Biozönose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/biozoenose-31098 node31098 Biozönose node47008 Vernetzung node31098->node47008 node36459 Entropie node31098->node36459 node27087 Bionik node31098->node27087 node49871 Systemmanagement node31098->node49871 node37160 Koevolution node31098->node37160

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete