Direkt zum Inhalt

EU-Verteidigungsunion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    abgek. SSZ; Ständige Strukturierte Zusammenarbeit im Verteidigungswesen (PESCO, engl. Permanent Structured Cooperation) interessierter EU-Mitgliedstaaten.

    Rechtsgrundlagen: Art. 42 Abs. 6 und 46 EUV in der Fassung des Vertrags von Lissabon und Protokoll Nr. 10 zum EUV.

    Entstehung und Ziel: Engere Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten auf dem Gebiet der Verteidigung auf freiwilliger Basis im Rahmen der Verstärkten Zusammenarbeit (Europäische Union der verschiedenen Geschwindigkeiten). Nach der America-First-Politik der USA unter Präsident Trump wird die EU gezwungen, ihrer eigene Verteidigungsfähigkeit besser zu entwickeln. Der Brexit bildet das Rahmenprogramm. Am 13.11.2017 wurde von 23 Mitgliedstaaten dieser Schritt förmlich beschlossen, eine gemeinsame Mitteilung wurde feierlich unterzeichnet und an die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik sowie den Rat der Europäischen Union übergeben. Nach Mitteilung der Europäischen Kommission ermöglicht dieser "ständige Rahmen für die Verteidigungszusammenarbeit [...] den Mitgliedstaaten, Verteidigungsfähigkeiten gemeinsam zu entwickeln, in gemeinsame Projekte zu investieren und die operative Einsatzbereitschaft zu verbessern." Anfang Dezember 2017 bekundeten mit Irland und Portugal zwei weitere Mitgliedstaaten ihr Interesse an der Verteidigungsunion teilzunehmen. Künftig könnten so gemeinsame Waffensysteme besser entwickelt und einheitliche Waffen angeschafft werden, um Abstimmungsprobleme zu vermeiden. Einige Politiker denken an ein gemeinsames EU-Militär. Mehr als 50 gemeinsame Projektthemen wurden gesammelt, von denen zunächst 17 gemeinsame Verteidigungsprojekte umgesetzt werden sollen. Beispiele hierfür sind die Einrichtung eines medizinischen Kommandos der EU sowie Projekte in den Bereichen militärische Mobilität, Meeresüberwachung und Cybersicerheit.

    Voraussetzung für die Teilnahme: Teilnehmende Mitgliedstaaten verpflichten sich dazu a) die Verteidigungsfähigkeiten intensiver zu entwickeln und b) über die Fähigkeit zu verfügen, entweder als nationales Kontingent oder als Teil von multinationalen Truppenverbänden bewaffnete Einheiten bereitzustellen, die auf die in Aussicht genommenen Missionen ausgerichtet sind, taktisch als Gefechtsverband konzipiert sind, über Unterstützung unter anderem für Transport und Logistik verfügen und fähig sind, innerhalb von 5 bis 30 Tagen Missionen nach Art. 43 EUV aufzunehmen, um insbesondere Ersuchen der Organisation der UN nachzukommen, und diese Missionen für eine Dauer von zunächst 30 Tagen, die bis auf 120 Tage ausgedehnt werden kann, aufrechtzuerhalten.

    Bewertung: Dieser Schritt der engeren Zusammenarbeit von 25 EU-Mitgliedstaaten wird von politischen Beobachtern als ein "Erwachsenwerden" der EU und ein selbstständiges Einstehen für eigene Interessen bewertet. Nicht an der EU-Verteidigungsunion teilnehmen werden Dänemark, Malta und das UK.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap EU-Verteidigungsunion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-verteidigungsunion-54515 node54515 EU-Verteidigungsunion node54512 Europäische Union der ... node54515->node54512 node54521 Verstärkte Zusammenarbeit node54515->node54521 node51243 Vertrag von Lissabon node54515->node51243 node54217 Brexit node54515->node54217 node42320 Rat der Europäischen ... node54515->node42320 node51674 EUV node54515->node51674 node47697 Verfassung für Europa node54289 Juncker-Plan node54512->node54289 node54511 Kerneuropa node54512->node54511 node54512->node54217 node54290 Krise der Europäischen ... node54512->node54290 node54521->node54511 node51668 AEUV node54521->node51668 node54521->node54217 node54521->node51674 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node51243 node51668->node51243 node51243->node47697 node54217->node51243 node54229 Freihandelsabkommen node54217->node54229 node38745 Migration node54217->node38745 node54217->node51674 node54509 Separatismus in der ... node54217->node54509 node42320->node51674 node51673 EAGV node51673->node51674 node40682 Maastrichter Vertrag node51674->node40682 node54290->node54515
      Mindmap EU-Verteidigungsunion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-verteidigungsunion-54515 node54515 EU-Verteidigungsunion node54217 Brexit node54515->node54217 node51674 EUV node54515->node51674 node51243 Vertrag von Lissabon node54515->node51243 node54521 Verstärkte Zusammenarbeit node54515->node54521 node54512 Europäische Union der ... node54515->node54512

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es gibt in Westeuropa einen merkwürdigen Gegensatz zwischen einer stillschweigend akzeptierten Globalisierung der Wirtschaft – nach der Devise: wie gut, dass ich ein neues preiswerteres Mobiltelefon aus einer Produktion in Asien nutze - und einer …
      Die Vergaberichtlinien erfassen die Unterschwellenvergaben nicht. Die analoge Heranziehung der kodifizierten Vergaberegeln auf Unterschwellenvergaben scheidet ebenfalls aus. Sonst würden die ausdrücklich kodifizierten Schwellenwerte ihren Sinn …
      Europa will in allen Bereichen enger zusammenwachsen. Cybersicherheit ist dabei ein bedeutender Faktor. Die allumfassende Digitalisierung birgt enorme Chancen und schafft zugleich neue Risiken. Grenzüberschreitende Lösungen sind gefragt.

      Sachgebiete