Direkt zum Inhalt

Fondsanlage als Tilgungsersatzmittel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Einzelne Baufinanzierungsanbieter haben ihren Kunden die Möglichkeit eröffnet, für endfällige Baufinanzierungsdarlehen die Tilgung gegen die Ansparung eines Wertpapiersparvertrages (Investmentsparvertrag) auszusetzen. Damit kann unter günstigen Voraussetzungen eine mit niedrigen Zinsen lang festgeschriebene Baufinanzierung mit den Gewinnchancen einer Wertpapieranlage kombiniert werden. Das Angebot enthält somit ein tilgungsfreies Zinszahlungsdarlehen, für das nur Sollzinsen anfallen. Anstelle der Tilgung werden monatlich Anteile an Aktienfonds gekauft, die als Sicherheit an das Kreditinstitut verpfändet werden. Nach Ende der vereinbarten Darlehenslaufzeit wird der Kredit aus dem Verkauf der Fondsanteile zurückgeführt. Denkbar sind allerdings auch Teiltilgungen jeweils nach Ablauf der Zinsfestschreibungsfristen.

    Selbstverständlich beinhaltet diese Finanzierungskonstellation Risiken, da die Spekulation der Kreditnehmer darauf abzielt, das die Rendite der Fonds längerfristig höher ausfällt als der für das Darlehen zu zahlende Effektivzins. Bei einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung der Fonds besteht eine Chance, die Immobilie auf diese Weise vorzeitig zu entschulden. Entwickeln sich aber die Anlagerenditen nicht wie angenommen und steigt möglicherweise auch der Baufinanzierungszins stärker an, so besteht die Gefahr, dass sich die Entschuldung nicht wie vorausgeplant ergibt, sondern bei Darlehensablauf noch Restschulden verbleiben.

    Zu berücksichtigen ist auch, dass sich Sparerfreibeträge (wie bspw. seit 2007) verändern können bzw. eine völlig neue Zinsbesteuerung (Abgeltungsteuer) die Kalkulationsbasis negativ beeinflussen.

    Als ungünstig kann sich dieses Tilgungsersatzmittel auch dann erweisen, wenn das Objekt vorzeitig verkauft werden soll und man das eigentlich langfristig angelegte Konzept verlassen muss. Wegen der aktuellen steuerlichen Grundbedingungen ist das Kombinationsmodell ohnehin nur geeignet für Kapitalanleger, Eigennutzer werden in den wenigsten Fällen diese Tilgungsvariante einsetzen. Zu beachten ist ferner, dass die Kunden über die bes. Risiken aufzuklären und auch die Bestimmungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) zu beachten sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fondsanlage als Tilgungsersatzmittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fondsanlage-als-tilgungsersatzmittel-52997 node52997 Fondsanlage als Tilgungsersatzmittel node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node52997->node50085 node51285 Abgeltungsteuer node52997->node51285 node48070 Tilgung node52997->node48070 node33156 Immobilien node52997->node33156 node35396 Effektivzins node52997->node35396 node53382 Wohnimmobilien node53382->node33156 node54214 Robo-Advisor node54214->node50085 node37121 Leerverkauf node37121->node50085 node51352 MiFID node50085->node51352 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node51285 node40249 Kapitalertragsteuer node40249->node51285 node50584 Tafelgeschäft node50584->node51285 node45946 Solidaritätszuschlag node51285->node45946 node53377 Schrottimmobilien node53377->node33156 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node33156 node50541 Tilgungsrate node48070->node50541 node34837 Grundstück node33156->node34837 node53055 Konditionsvergleich node53055->node35396 node37882 interner Zinsfuß node37882->node35396 node45028 Rentabilität node35396->node45028 node53064 Kreditsplitting node53064->node48070 node53106 Darlehenslaufzeit/Tilgungsdauer node53106->node48070 node52896 Besonderheiten bei Tilgungsaussetzung node52896->node48070 node53506 Anleger- und objektgerechte ... node53506->node50085
      Mindmap Fondsanlage als Tilgungsersatzmittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fondsanlage-als-tilgungsersatzmittel-52997 node52997 Fondsanlage als Tilgungsersatzmittel node48070 Tilgung node52997->node48070 node35396 Effektivzins node52997->node35396 node33156 Immobilien node52997->node33156 node51285 Abgeltungsteuer node52997->node51285 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node52997->node50085

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Baukosten werden nur dann zu abzugsfähigen Werbungskosten, wenn sie tatsächlich angefallen und abgeflossen (bezahlt) sind. Sie müssen in dem Jahr steuerlich berücksichtigt werden, in dem sie gezahlt worden sind. Zugeflossene Beträge sind analog zu ve
      Um ein steuerlich optimales Ergebnis bei einem Immobilieninvestment zu erzielen, ist eine Steuerstrategie unverzichtbar. Diese sollte selbstverständlich schon in der Planungsphase, also vor einem Bauantrag/Baubeginn oder einem Notarvertrag festgelegt

      Sachgebiete