Direkt zum Inhalt

Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV)

Definition

Allgemeines und betroffener Personenkreis: Steuerpflichtige, die grenzüberschreitende Geschäftsbeziehungen zu nahe stehenden Personen im Sinn von § 1 II AStG unterhalten, unterliegen im Hinblick auf Art und Inhalt der Geschäftsbeziehung bzw. der damit in Zusammenhang stehenden Sachverhalte und Vorgänge einer bes. Dokumentationspflicht. Sie ist Ausfluss der Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Rechtsverordnung vom 13.11.2003 (BStBl. I 2296), letztmalig geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 26. Juni 2013 (BGBl. I S. 1809).–
    2. Allgemeines und betroffener Personenkreis: Steuerpflichtige, die grenzüberschreitende Geschäftsbeziehungen zu nahe stehenden Personen im Sinn von § 1 II AStG unterhalten, unterliegen im Hinblick auf Art und Inhalt der Geschäftsbeziehung bzw. der damit in Zusammenhang stehenden Sachverhalte und Vorgänge einer bes. Dokumentationspflicht. Sie ist Ausfluss der Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen (§ 90 III Satz 5 AO). Art, Inhalt und Umfang der Aufzeichnungen werden im Einzelnen durch die GAufzV geregelt. Sie gilt daneben auch für Geschäftsvorfälle zwischen Stammhaus und Betriebsstätte und für die Gewinnermittlung von Personengesellschaften, an denen der Steuerpflichtige beteiligt ist, soweit dabei Geschäftsbeziehungen im Sinn von § 1 AStG zu prüfen sind.

    3. Grundsätze der Aufzeichnungspflicht: Es muss ersichtlich sein, welcher Sachverhalt im Einzelnen verwirklicht wurde und ob bzw. inwieweit den Geschäftsbeziehungen Bedingungen einschließlich von Preisen zugrunde liegen, die die Feststellung zulassen, dass der sog. Fremdvergleichsgrundsatz beachtet wurde. Die Aufzeichnungen müssen das ernsthafte Bemühen des Steuerpflichtigen erkennen lassen, dass er seine Geschäftsbeziehungen unter Beachtung des Fremdvergleichsgrundsatzes gestaltet (hat). Dazu sind bes. die relevanten Markt- und Wettbewerbsverhältnisse darzustellen und Vergleichsdaten aufzuzeigen.

    4. Form: Die Aufzeichnungen können schriftlich oder elektronisch erstellt werden.

    5. Die Finanzbehörde soll sie regelmäßig nur für Zwecke der Durchführung einer Außenprüfung anfordern.

    6. Folgen bei Verletzung der Dokumentationspflicht (fehlende, verspätete oder nicht verwertbare Aufzeichnungen): Sie gelten als nicht erstellt. Damit wird widerlegbar zulasten des Steuerpflichtigen vermutet, dass seine im Inland steuerpflichtigen Einkünfte höher als die von ihm erklärten sind. Soweit es zu einer Schätzung der Besteuerungsgrundlagen durch die Finanzbehörde kommt, kann diese den gesamten Schätzungsrahmen zuungunsten des Steuerpflichtigen ausschöpfen (§ 162 III AO). Daneben ist ein Strafzuschlag festzusetzen. Seine Höhe richtet sich danach, welcher der Tatbestände (Nichtvorlage, Unverwertbarkeit oder verspätete Vorlage der Aufzeichnungen) gegeben ist; vgl. § 162 IV AO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung-gaufzv-34816 node34816 Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) node43961 Schätzung node34816->node43961 node45288 Steuerpflichtiger node34816->node45288 node39883 Mitwirkungspflicht node34816->node39883 node30785 Abgabenordnung (AO) node47910 Verspätungszuschlag node47910->node43961 node48336 Verwerfung der Buchführung node48336->node43961 node37211 Klumpeneffekt node37211->node43961 node42011 Punktschätzung node43961->node42011 node38194 Liquiditätsprüfung node30696 Außenprüfung node38194->node30696 node36082 effektive Inventur node36082->node30696 node41631 Nachschau node41631->node30696 node30696->node34816 node30696->node30785 node27741 beschränkt Steuerpflichtiger node45288->node27741 node50626 Zwangsmittel node42647 Sozialleistungen node39883->node30696 node39883->node50626 node39883->node42647 node52774 Abschreibung nach Eigennutzung node52774->node45288 node52793 Anlage Vorsorgeaufwand node52793->node45288 node43173 Steuererklärung node43173->node45288 node33730 Dokumentationspflicht bei Verrechnungspreisen node33730->node34816
      Mindmap Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung-gaufzv-34816 node34816 Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) node45288 Steuerpflichtiger node34816->node45288 node39883 Mitwirkungspflicht node34816->node39883 node30696 Außenprüfung node34816->node30696 node43961 Schätzung node34816->node43961 node33730 Dokumentationspflicht bei Verrechnungspreisen node33730->node34816

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Gewinnabgrenzungs-aufzeichnungsverordnung sind Änderungen für den Inhalt einer Dokumentation von Verrechnungspreisen geplant. Worauf müssen Unternehmen sich einstellen?
      Primäres Ziel der Erstellung einer Verrechnungspreisdokumentation ist die Erfüllung der Dokumentationspflichten, die sich in Deutschland im Detail aus der Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) ergeben. Im Rahmen der Finalisierung des …
      Eine Studie vom Mai 2013 hat zwölf disruptive Technologien identifiziert, die vermutlich fundamentale Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben werden. Angeführt wird die Liste vom Phänomen des „mobilen Internets“ gefolgt von der „Automatisierung …

      Sachgebiete