Direkt zum Inhalt

Illiquidität

Definition

Zustand, in dem die flüssigen Mittel und leicht liquidierbaren Vermögensgegenstände nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten zu erfüllen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zustand, in dem die flüssigen Mittel und leicht liquidierbaren Vermögensgegenstände nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten (hierzu gehört auch der Kapitaldienst langfristiger Verbindlichkeiten) zu erfüllen.

    Illiquidität ist nicht gleichbedeutend mit Unterbilanz, Verlust oder Überschuldung (auch ein nicht überschuldetes Unternehmen kann illiquide werden).

    Gegensatz: Liquidität.

    2. Arten:
    (1) Zeitpunkt-Illiquidität: Illiquidität, auf einen Zeitpunkt bezogen;
    (2) Zeitraum-Illiquidität: Illiquidität, auf einen Zeitraum bezogen.

    3. Illiquidität und Zahlungsunfähigkeit: Lässt sich dieser Zustand nicht beheben, so ist Zahlungsunfähigkeit gegeben. Insolvenz durch Zahlungsunfähigkeit (Insolvenzgrund) lässt sich vermeiden, wenn es gelingt, die Einzahlungen und Auszahlungen zeitlich wieder aufeinander abzustimmen, z.B. durch Aufnahme eines kurzfristigen Kredits, Beschleunigung des Geldeingangs mittels Intensivierung des Mahnwesens, Umwandlung kurzfristiger in langfristige Kredite, Zuführung weiterer Eigenmittel (Finanzierung, Sanierung).

    4. Für Kreditinstitute bestehen gesetzliche Vorschriften zur Vermeidung von Illiquidität (Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität der Kreditinstitute).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Illiquidität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/illiquiditaet-33790 node33790 Illiquidität node50163 Zahlungsunfähigkeit node33790->node50163 node39685 Liquidität node33790->node39685 node50190 Unterbilanz node33790->node50190 node48497 Verlust node33790->node48497 node48558 Überschuldung node33790->node48558 node42511 Sanierung node42511->node48558 node37136 Insolvenz node37136->node50163 node49203 Unvermögen node39374 Kreditversicherung node39374->node50163 node50163->node49203 node35355 Finanzierungskontrolle node35355->node39685 node39051 Nostroguthaben node39051->node39685 node34994 Fungibilität node34043 Geldpolitik node39685->node34994 node39685->node34043 node40123 negatives Kapital node40123->node48558 node35818 Fehlbetrag node35818->node48558 node50190->node48558 node35869 gezeichnetes Kapital node50190->node35869 node37708 Jahresbilanz node50190->node37708 node45981 offene Rücklagen node50190->node45981 node41196 Insolvenzantrag node35954 Gewinnvortrag node34982 Eigenkapital node32667 Ertrag node30077 Aufwendungen node48497->node35954 node48497->node34982 node48497->node32667 node48497->node30077 node48558->node41196 node49648 Umschuldung node49648->node50163
      Mindmap Illiquidität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/illiquiditaet-33790 node33790 Illiquidität node50190 Unterbilanz node33790->node50190 node48497 Verlust node33790->node48497 node48558 Überschuldung node33790->node48558 node39685 Liquidität node33790->node39685 node50163 Zahlungsunfähigkeit node33790->node50163

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Julia Gimbel legt primär die Normen dar, die in Anlehnung an die Basler Vorgaben im EU-Recht mit Blick auf die Mindestquoten das Risiko der Illiquidität und der Überschuldung zu begrenzen suchen. Zudem führt sie die Maßnahmen auf, die vonseiten …
      Mit der Einführung des DRG‐Vergütungssystems – schrittweise, über den Zeitraum 2003 bis 2014 – wurde die Finanzierung des Krankenhausbetriebs in Deutschland von Grund auf neu geregelt. An die Stelle der traditionellen Kostenerstattung nach …
      Die befragten produzierenden Unternehmen in der Schweiz priorisieren bei der Nennung der finanziellen Ziele die finanzielle Unabhängigkeit gegenüber Fremdkapitalgebern und Dritten, die Anzahl Aufträge und die Umsatzentwicklung. Auch die …

      Sachgebiete