Direkt zum Inhalt

Illiquidität

Definition

Zustand, in dem die flüssigen Mittel und leicht liquidierbaren Vermögensgegenstände nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten zu erfüllen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zustand, in dem die flüssigen Mittel und leicht liquidierbaren Vermögensgegenstände nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten (hierzu gehört auch der Kapitaldienst langfristiger Verbindlichkeiten) zu erfüllen.

    Illiquidität ist nicht gleichbedeutend mit Unterbilanz, Verlust oder Überschuldung (auch ein nicht überschuldetes Unternehmen kann illiquide werden).

    Gegensatz: Liquidität.

    2. Arten:
    (1) Zeitpunkt-Illiquidität: Illiquidität, auf einen Zeitpunkt bezogen;
    (2) Zeitraum-Illiquidität: Illiquidität, auf einen Zeitraum bezogen.

    3. Illiquidität und Zahlungsunfähigkeit: Lässt sich dieser Zustand nicht beheben, so ist Zahlungsunfähigkeit gegeben. Insolvenz durch Zahlungsunfähigkeit (Insolvenzgrund) lässt sich vermeiden, wenn es gelingt, die Einzahlungen und Auszahlungen zeitlich wieder aufeinander abzustimmen, z.B. durch Aufnahme eines kurzfristigen Kredits, Beschleunigung des Geldeingangs mittels Intensivierung des Mahnwesens, Umwandlung kurzfristiger in langfristige Kredite, Zuführung weiterer Eigenmittel (Finanzierung, Sanierung).

    4. Für Kreditinstitute bestehen gesetzliche Vorschriften zur Vermeidung von Illiquidität (Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität der Kreditinstitute).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Illiquidität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/illiquiditaet-33790 node33790 Illiquidität node50163 Zahlungsunfähigkeit node33790->node50163 node39685 Liquidität node33790->node39685 node50190 Unterbilanz node33790->node50190 node48497 Verlust node33790->node48497 node48558 Überschuldung node33790->node48558 node42511 Sanierung node42511->node48558 node37136 Insolvenz node37136->node50163 node49203 Unvermögen node39374 Kreditversicherung node39374->node50163 node50163->node49203 node35355 Finanzierungskontrolle node35355->node39685 node39051 Nostroguthaben node39051->node39685 node34994 Fungibilität node34043 Geldpolitik node39685->node34994 node39685->node34043 node40123 negatives Kapital node40123->node48558 node35818 Fehlbetrag node35818->node48558 node50190->node48558 node35869 gezeichnetes Kapital node50190->node35869 node37708 Jahresbilanz node50190->node37708 node45981 offene Rücklagen node50190->node45981 node41196 Insolvenzantrag node35954 Gewinnvortrag node34982 Eigenkapital node32667 Ertrag node30077 Aufwendungen node48497->node35954 node48497->node34982 node48497->node32667 node48497->node30077 node48558->node41196 node49648 Umschuldung node49648->node50163
      Mindmap Illiquidität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/illiquiditaet-33790 node33790 Illiquidität node50190 Unterbilanz node33790->node50190 node48497 Verlust node33790->node48497 node48558 Überschuldung node33790->node48558 node39685 Liquidität node33790->node39685 node50163 Zahlungsunfähigkeit node33790->node50163

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Julia Gimbel legt primär die Normen dar, die in Anlehnung an die Basler Vorgaben im EU-Recht mit Blick auf die Mindestquoten das Risiko der Illiquidität und der Überschuldung zu begrenzen suchen. Zudem führt sie die Maßnahmen auf, die vonseiten …
      Die befragten produzierenden Unternehmen in der Schweiz priorisieren bei der Nennung der finanziellen Ziele die finanzielle Unabhängigkeit gegenüber Fremdkapitalgebern und Dritten, die Anzahl Aufträge und die Umsatzentwicklung. Auch die …
      Das Investmentsteuerrecht findet Anwendung auf Investmentfonds und deren Anleger. Im Grundsatz gilt, dass alle Investmentvermögen, die dem Aufsichtsrecht (KAGB) unterliegen, auch dem Investmentsteuergesetz unterfallen. Damit werden vom …

      Sachgebiete