Direkt zum Inhalt

Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)

Definition

Die KJM fungiert als zentrale Aufsichtsstelle der Länder für den Schutz der Men­schenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Fernsehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die KJM fungiert als zentrale Aufsichtsstelle der Länder für den Schutz der Men­schenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Fernsehen.

    1. Hintergrund und Entwicklung: In Erfurt hatte ein 19 Jahre alter Schüler am Gutenberg-Gymnasium im April 2002 in einer Amoktat 16 Menschen mit einer Pistole und einer Pumpgun erschossen und sich selbst getötet. Diese Bluttat führte zu einer Novellierung des Jugendmedienschutzes. Mit dem Inkrafttreten des „Staatsvertrages über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien“ (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, JMStV) am 1.4.2003 und der konstituierenden Sitzung der KJM am 2.4.2003 hat eine seit bereits 2001 andauernde Diskussion über eine Reform des Jugendschutzes in Deutschland ihren Abschluss gefunden.

    2. Ziele und Aufgaben: Die Reform des Jugendmedienschutzes soll der fortschreitenden Konvergenz (Konvergenz, regulative) der Medieninhalte Rechnung tragen. Gleiche Inhalte sollen zukünftig gleichen Gesetzen unterliegen. Damit wird das wichtigste Ziel des JMStV, die Effektivität des verfassungs­rechtlich begründeten Jugendschutzes zu verbessern, umgesetzt. Durch das neue Regelwerk für den Jugendmedienschutz wurde erstmals eine gemeinsame Aufsicht für Fernsehen und Internet geschaffen und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen staatlich eingerichteter Aufsicht und von ihr anerkannter, unabhängiger Selbstkontrolle ermöglicht („regulierte Selbst­­regulierung“). Die KJM zertifiziert da­bei die Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle und erstellt Satzungen und Richtlinien, die von den Selbstkontrolleinrichtungen zu beachten sind. Für eine Anerkennung durch die KJM müssen die Organe der Selbstkontrolle bestimmte Voraussetzungen erfüllen, etwa Vorgaben für die Prüfer oder die Rekrutierung der unabhängigen und sach­kundigen Gutachter aus gesellschaftlichen Gruppen. Den zertifizierten Selbstkontroll­einrichtungen werden deutlich mehr Kompetenzen übertragen als bisher. Beschlüsse von Selbstkontrolleinrichtungen zur Ausstrahlung von Sendeinhalten können von der KJM nur dann korrigiert werden, wenn ein definierter Beurteilungsspielraum überschritten ist. In inhaltlicher Hinsicht zielt der Jugendschutz im privaten Rundfunk und Telemedien darauf:

    • Gefährdungen möglichst nicht entstehen zu lassen (struktureller Jugendschutz),
    • über Gefährdungen aufzuklären und zur Bewältigung anzuleiten (erzieherischer Jugendschutz) und
    • den Umgang mit Gefährdungen zu regeln (gesetzlicher Jugendschutz).

    Der gesetzliche Jugendmedienschutz hat das Ziel, Ein­flüsse der Erwachsenenwelt, die dem Entwicklungs­stand von Heran­wach­senden noch nicht entsprechen, von Kindern und Jugendlichen fernzuhalten und diese so bei ihrer Persönlichkeits­entwicklung zu unter­stützen.

    Die Jugendmedienschutzinstitutionen beur­teilen Medieninhalte dahingehend, ob sie jugend­gefährdend oder entwicklungs­be­ein­träch­tigend sind. Ihre Bewertungen und Ent­scheidungen haben zur Folge, dass bestimmte Medien Kindern und Jugendl­ichen nicht zugänglich gemacht oder nur unter bestimmten Altersgruppen verbreitet bzw. zu einer bestimmten Sendezeit ausgestrahlt werden dürfen.

    3. Struktur: Die zwölfköpfige KJM ist ein gemeinsames Organ der 14 Landesmedienanstalten. Sie besteht aus sechs Vertretern der Landesmedienanstalten (Direk­toren), von denen einer den Vorsitz innehat, sowie vier Mitgliedern, die von den Obersten Jugendschutzbehörden der Länder benannt werden, und zwei vom Bund benannten Mitgliedern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommission-fuer-jugendmedienschutz-kjm-52642 node52642 Kommission für Jugendmedienschutz ... node37192 Internet node52642->node37192 node52654 Konvergenz regulative node52642->node52654 node41522 Jugendschutz node52642->node41522 node52643 Kommission zur Ermittlung ... node51941 Brand Community node51941->node37192 node49074 TCP/IP node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192 node37192->node49074 node52651 High Definition Television ... node52648 Fernsehen node52651->node52648 node49511 Werbeträger node49511->node52648 node36926 Massenmedien node52654->node52643 node52654->node41522 node52630 Rundfunkstaatsverträge node52630->node52642 node52630->node41522 node52644 Kommission zur Ermittlung ... node52630->node52644 node51238 Telemedien node52630->node51238 node52632 Hörfunk node52630->node52632 node52630->node52648 node34291 Heimarbeit node34291->node41522 node39857 Jugendhilfe node37386 Jugendarbeitsschutz node41522->node39857 node41522->node37386 node52648->node52642 node52648->node36926 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192
      Mindmap Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommission-fuer-jugendmedienschutz-kjm-52642 node52642 Kommission für Jugendmedienschutz ... node41522 Jugendschutz node52642->node41522 node52654 Konvergenz regulative node52642->node52654 node52648 Fernsehen node52642->node52648 node37192 Internet node52642->node37192 node52630 Rundfunkstaatsverträge node52630->node52642

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bund und Länder haben zum 1. April 2003 den → Jugendschutz im Fernsehen und in anderen elektronischen Medien umfassend reformiert und die rechtlichen Vorgaben für Trägermedien (CD-ROMs, Video-kassetten und DVDs) sowie die Online-Medien (Rundfunk, Tel
      Imfolgenden Kapitel wird das Buch als ältestes publizistisches Medium zunächst semiotisch und technisch charakterisiert: Herstellung und Verbreitung technisch und massenhaft mittels Druckpresse (und mittlerweile auch in digitalem Format) …
      Bevor wir die einzelnen Medien bzw. Medienteilsysteme genauer analysieren, soll hier zunächst der normative Rahmen des deutschen Mediensystems in der gebotenen Kürze dargestellt werden. Es geht dabei um die medienübergreifenden rechtlichen und …

      Sachgebiete