Direkt zum Inhalt

ökonomische Theorie der Bürokratie

(weitergeleitet von Budgetmaximierung)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ansatz zur Erklärung des Verhaltens bürokratischer Instanzen (Behörde); ökonomische Bürokratiemodelle stammen von Tullock (1965), Downs (1967), Niskanen (1971) und anderen. Das bekannteste formal-theoretische Bürokratiemodell geht auf W.A. Niskanen (1971) zurück.

    1. Charakterisierung: Der Ansatz konstruiert analog zum Modell des bilateralen Monopols eine Tauschbeziehung zwischen der budgetbewilligenden Instanz (Wahlbeamte) und den sog. Büros, die die eigentlichen Produzenten der öffentlichen Dienstleistungen sind. In dieser Tauschbeziehung haben die Büros aufgrund ihres Informationsstandes und ihrer Fähigkeit, den Informationsfluss zu beeinflussen, eine starke Stellung. Tauschobjekte sind die von den Büros angebotenen Dienstleistungen und die Budgetmittel.

    2. Annahmen:
    (1) Die budgetbewilligende Instanz hat Vorstellungen über die Höhe des Gesamtbudgets sowie über die Art und Menge der zu erstellenden Dienstleistungen, aber sie hat weder Anreiz noch Gelegenheit, sich Informationen über Budgetminimierungsmöglichkeiten bei gleichem Leistungsoutput zu beschaffen.
    (2) Die in den Büros beschäftigten Beamten suchen entsprechend dem Rationalprinzip ihren Nutzen zu maximieren. Dieser wird durch Einkommen, Karrierechancen und Macht determiniert.
    (3) Die diesen Nutzen bestimmenden Faktoren sind zumeist positiv mit der Höhe des Bürobudgets korreliert.

    3. Ergebnis: Aus den Annahmen abgeleitet ergibt sich als Verhaltenshypothese für die Bürokratie in den Büros eine Strategie der Budgetmaximierung über eine Erhöhung des Dienstleistungsangebots. Die Budgetmaximierungsstrategie findet ihre Grenzen dort, wo Diskrepanzen zwischen angebotenen und tatsächlich realisierten Dienstleistungen zu Budgetkürzungen führen könnten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap ökonomische Theorie der Bürokratie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekonomische-theorie-der-buerokratie-45085 node45085 ökonomische Theorie der ... node27893 Behörde node45085->node27893 node29535 bilaterales Monopol node45085->node29535 node42996 Stabilisierungspolitik node36325 finanzpolitische Distributionsfunktion node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node34978->node45085 node34978->node42996 node34978->node36325 node34978->node32679 node31450 Deficit Spending node34978->node31450 node28789 Bürokratismus node31498 Bürokrat node49537 Weber node29945 Bürokratie node29945->node45085 node29945->node28789 node29945->node31498 node29945->node49537 node29945->node27893 node28526 Budgetmaximierung node28526->node45085 node28838 Beamter node27893->node28838 node41775 Kontraktkurve node40707 Monopson node38487 Monopol node40842 Marktformen node29535->node41775 node29535->node40707 node29535->node38487 node29535->node40842 node52304 Diffusionskurve node52304->node27893 node54139 Recht auf Vergessenwerden node54139->node27893 node40541 juristische Person node40541->node27893
      Mindmap ökonomische Theorie der Bürokratie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekonomische-theorie-der-buerokratie-45085 node45085 ökonomische Theorie der ... node27893 Behörde node45085->node27893 node29535 bilaterales Monopol node45085->node29535 node28526 Budgetmaximierung node28526->node45085 node29945 Bürokratie node29945->node45085 node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node34978->node45085

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Bücher

      Tullock, G. : The Politics of Bureaucracy
      Washington D.C., 1965
      Downs, A.: Inside Bureaucracy
      Boston, 1967

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Entwicklung sozialwissenschaftlicher Theorieansätze, die für die moderne Verwaltungswissenschaft relevant sind, beginnt mit der Trennung von Politik und Verwaltung bei Woodrow Wilson und reicht bis zum Theorieansatz des Akteurzentrierten …
      Das Gesellschaftssystem als ein selbstselektives System ist nicht von außen zu beobachten. Es unterliegt der strukturellen Evolution, über die Gesellschaftsmitglieder nicht zu disponieren vermögen. Insofern stellt sich für die Analyse seiner …
      Bei dem Zugang zu der Analyse der Struktur der Funktionssysteme Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft, Religion und Kunst sowie der Veränderung der askriptiven Solidarität (Commitments) sowie der Gefühle (Paarbeziehung, Familie und …

      Sachgebiete