Direkt zum Inhalt

Pool

Definition

1. Wettbewerbsrecht/-politik: Kartell höherer Ordnung, bei dem zusätzlich zu Vereinbarungen über Konditionen, Preise und Angebots- oder Produktionsmengen eine schlüsselmäßige Verteilung der zentral erfassten Gewinne erfolgt.

2. Versicherungswesen: Versicherungspool. Risikogemeinschaft in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, zu der sich rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Erst- und Rückversicherer zusammenschließen, um für bes. große oder unausgeglichene Risiken eine breitere versicherungstechnische Grundlage zu schaffen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wettbewerbsrecht/ -politik
    2. Versicherungswesen

    Wettbewerbsrecht/ -politik

    1. Kartell höherer Ordnung, bei dem zusätzlich zu Vereinbarungen über Konditionen, Preise und Angebots- oder Produktionsmengen eine schlüsselmäßige Verteilung der zentral erfassten Gewinne erfolgt. Meist in der Rechtsform einer GmbH, jedoch auch ohne eigene Rechtspersönlichkeit als Gewinngemeinschaft oder bes. Gewinnverteilungs-Kartell.

    2. Zusammenfassung von Beteiligungen, z.B. zwecks einheitlicher Geltendmachung von Aktionärsrechten (bes. Stimmrechtsbindungen). Poolung des Effektenbesitzes interessierter Aktionäre zur Beherrschung eines Unternehmens.

    Versicherungswesen

    Versicherungspool. 1. Begriff: Risikogemeinschaft in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, zu der sich rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Erstversicherer und Rückversicherer zusammenschließen, um für besonders große oder unausgeglichene Risiken eine breitere versicherungstechnische Grundlage zu schaffen.

    2. Weitere Merkmale: Die Mitglieder verpflichten sich, bestimmte Risiken nur im Rahmen des Versicherungspools zu zeichnen. Sie bringen diese Risiken unter Aufrechterhaltung ihrer geschäftlichen Selbstständigkeit gegen eine Provision in den Versicherungspool ein. Am Gewinn oder Verlust des Versicherungspools ist jeder Versicherer gemäß seiner Quote beteiligt. Zur weiteren Risikoverteilung wird häufig noch Rückversicherungsschutz gegeben oder genommen.

    3. Arten: Poolarten sind a) Mitversicherungspools, bei denen alle Mitglieder mit ihren Anteilen als Erstversicherer auftreten, und
    b) Rückversicherungspools, bei denen Erstversicherer die Risiken zeichnen und diese dann in Form der Rückversicherung an die beteiligten Poolversicherer verteilen. Beispiele im deutschen Markt sind der Atompool (Deutsche Kernreaktor-Versicherungsgemeinschaft (DKVG)) und der Pharmapool.

    Mindmap Pool Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pool-43534 node43534 Pool node48275 Versicherungspool node43534->node48275 node46019 Stimmrechtsbindung node43534->node46019 node51515 Rückversicherung node48275->node51515 node51523 Erstversicherer node48275->node51523 node27580 Deutsche Kernreaktor Versicherungsgemeinschaft node27580->node48275 node46003 Schadensersatz node46019->node46003 node43612 Ordnungswidrigkeit node46019->node43612 node43753 Stimmrecht node43753->node46019
    Mindmap Pool Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pool-43534 node43534 Pool node48275 Versicherungspool node43534->node48275 node46019 Stimmrechtsbindung node43534->node46019

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Wiesbaden, 2017, S. in: Wagner, F. (Hrsg.): Gabler Versicherungslexikon

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com