Direkt zum Inhalt

Robustheit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Statistik
    2. Wirtschaftsinformatik

    Unempfindlichkeit.

    Statistik

    Eigenschaft von Verfahren (Punktschätzung, Intervallschätzung, statistische Testverfahren), auch dann gewisse Gütekriterien aufzuweisen, wenn die diesen Verfahren zugrunde zu legenden Voraussetzungen nicht oder nicht vollkommen gegeben sind oder wenn fehlerhafte Daten oder Ausreißer vorliegen. Je nach den diskutierten Voraussetzungen sind verschiedene Arten von Robustheit (z.B. Robustheit gegen die Annahme der Normalverteilung) zu unterscheiden. Robustheit kann auf verschiedene Arten gemessen werden.

    Wirtschaftsinformatik

    Merkmal der Softwarequalität; die Fähigkeit eines Softwareprodukts, fehlerhaftes Verhalten seiner Umwelt (häufigster Fall: unzulässige Eingabedaten) zu erkennen, z.B. durch Plausibilitätsprüfungen, und in einer definierten Weise zu behandeln, sodass keine unvorhersehbaren Programmreaktionen entstehen. Bes. wichtig bei Dialogsystemen, mit denen ungeübte Endbenutzer in Kontakt kommen. Voraussetzung für Benutzerfreundlichkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Robustheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/robustheit-46513 node46513 Robustheit node45483 Softwarequalität node46513->node45483 node39769 Normalverteilung node46513->node39769 node42011 Punktschätzung node46513->node42011 node41922 statistische Testverfahren node46513->node41922 node40438 Intervallschätzung node46513->node40438 node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node49746 Zuverlässigkeit node47061 Verständlichkeit node45908 Qualität node45483->node49746 node45483->node47061 node45483->node45908 node29898 Benutzerfreundlichkeit node45483->node29898 node49008 Varianzanalyse node49008->node39769 node50235 Wahrscheinlichkeitsnetz node50235->node39769 node29544 Chi-Quadrat-Test node29544->node39769 node40284 Inferenzstatistik node39769->node40284 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922 node45751 Schätzwert node42011->node45751 node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41922->node40284 node39987 Konfidenzschätzung node35039 Grundgesamtheit node42989 Parameter node40438->node42011 node40438->node39987 node40438->node35039 node40438->node42989 node43961 Schätzung node43961->node42011 node46005 Parameterschätzung node46005->node42011 node39501 Korrelationskoeffizient node39501->node42011 node29898->node46513
      Mindmap Robustheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/robustheit-46513 node46513 Robustheit node42011 Punktschätzung node46513->node42011 node40438 Intervallschätzung node46513->node40438 node41922 statistische Testverfahren node46513->node41922 node39769 Normalverteilung node46513->node39769 node45483 Softwarequalität node46513->node45483

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die funktionale Sicherheit, beschrieben durch die Norm ISO 26262 und die ASIL-Klassifikation, kann, sofern sie mit geregelten Komponenten im Zusammenhang steht, mit den Begriffen der Robustheit und Performanz in Verbindung gebracht werden.
      Eine Reglerstruktur ist in industriellen Anwendungen so verbreitet, dass ihrer Robustheits- und Performanzanalyse ein eigenes Kapitel gewidmet wird: der PID-Regler. Um ein besseres Verständnis der Rolle seiner Komponenten (P, I und D) zu gewinnen …
      Für die Charakterisierung und Spezifikation jeder Regelung sind zwei Begriffe von essenzieller Bedeutung: die Robustheit und die Performanz. Daher werden diese Begriffe zuerst verbal erklärt. Die Robustheit ist die Fähigkeit des Regelkreises …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete