Direkt zum Inhalt

Tausendkontaktpreis, qualitativer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Be­griff aus dem Bereich der Onlinewer­bung, der die Werbeträgerkosten für erfolgte AdClicks (z.B. Anklicken eines Banner) pro 1.000 Aufrufe kennzeichnet. Der qualitative TKP lässt sich durch folgende Formel verdeutlichen:


    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5UPC9taT4KPG1pPks8L21pPgo8bWk+UDwvbWk+CjxtaT5xPC9taT4KPG1pPnU8L21pPgo8bWk+YTwvbWk+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjxtaT5hPC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjxtaT52PC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+VzwvbWk+CjxtaT5lPC9taT4KPG1pPnI8L21pPgo8bWk+YjwvbWk+CjxtaT5lPC9taT4KPG1pPmc8L21pPgo8bWk+cjwvbWk+CjxtaT51PC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+ZDwvbWk+CjxtaT5wPC9taT4KPG1pPnI8L21pPgo8bWk+ZTwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPG1pPnM8L21pPgo8bW8+4oiXPC9tbz4KPG1uPjEuMDAwPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1pPkE8L21pPgo8bWk+bjwvbWk+CjxtaT56PC9taT4KPG1pPmE8L21pPgo8bWk+aDwvbWk+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPkE8L21pPgo8bWk+ZDwvbWk+CjxtaT5DPC9taT4KPG1pPmw8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjxtaT5jPC9taT4KPG1pPms8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPC9tYXRoPgo=

     

    Von einem qualitativen TKP wird deshalb gesprochen, da neben den AdViews, also den Sichtkontakten eines Internetnutzers mit einem Werbebanner, auch die AdClicks, also die tatsächlichen Mausklicks auf das werbetragende Objekt, gezählt werden. Durch Klicken auf das Ad wird der User in einem neuen Browserfenster auf eine bestimmte Ziel-URL (meist die Homepage des Werbetreibenden) verlinkt. Die Zählung der gebuchten qualitativen Reichweite berücksichtigt aber nicht, wie viele Unique User in wie vielen Visits und wie vielen Views (Page Impressions (PI)) die generierten Clicks erzeugt haben. Es macht für die Zählung keinen Unterschied, ob ein User 1.000 Clicks oder 1.000 User je einen Click erzeugt hat bzw. haben. Die engl. Bezeichnung für den qualitativen TKP ist CpC (Cost per Click).

    Vgl. auch Tausendkontaktpreis, quantitativer.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Tausendkontaktpreis, qualitativer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tausendkontaktpreis-qualitativer-52646 node52646 Tausendkontaktpreis qualitativer node43297 Page Impression (PI) node52646->node43297 node47031 Visit node52646->node47031 node52647 Tausendkontaktpreis quantitativer node52646->node52647 node31802 AdView node52646->node31802 node46201 Onlinewerbung node52646->node46201 node31231 Banner node52646->node31231 node29837 Ad node29837->node31231 node27587 Clickstream node27587->node47031 node49665 Website node43297->node49665 node43297->node31231 node43973 Reichweite node43297->node43973 node47031->node43297 node47031->node49665 node52647->node31802 node34010 Hyperlink node39396 Interaktion node46201->node39396 node37192 Internet node46201->node37192 node31231->node34010 node31231->node49665 node38904 IVW-Verfahren node38904->node47031 node38904->node46201 node27201 AdClick node27201->node46201 node27201->node31231
      Mindmap Tausendkontaktpreis, qualitativer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tausendkontaktpreis-qualitativer-52646 node52646 Tausendkontaktpreis qualitativer node46201 Onlinewerbung node52646->node46201 node31231 Banner node52646->node31231 node31802 AdView node52646->node31802 node47031 Visit node52646->node47031 node43297 Page Impression (PI) node52646->node43297

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Imfolgenden Kapitel wird das Buch als ältestes publizistisches Medium zunächst semiotisch und technisch charakterisiert: Herstellung und Verbreitung technisch und massenhaft mittels Druckpresse (und mittlerweile auch in digitalem Format) …
      Grundlage für ein erfolgreiches Marketing ist ein konzeptioneller Ansatz, in dem auf Basis einer Analyse der Ausgangssituation Ziele formuliert und grundlegende Strategien sowie die notwendigen operativen Handlungen und Instrumente darauf …
      Der Vergleich der Werbeleistungen von Medien gehört zum Tagesgeschäft einer ganzen Branche. Er steht im Mittelpunkt der Werbeträgerselektion sowie der damit verbundenen Mediaforschung (vgl. Schulz 2002) und Mediaplanung (vgl. Hofsäss/Engel 2003). Die

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete