Direkt zum Inhalt

Testament

Definition

Letztwillige Verfügung, durch die der Erblasser u.a. den Erben bestimmt, einen Verwandten oder Ehegatten von der gesetzlichen Erbfolge ausschließt, Vermächtnisse oder Auflagen anordnet, Testamentsvollstrecker einsetzt etc.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Formen
    3. Widerruf

    Begriff

    Letztwillige Verfügung, durch die der Erblasser u.a. den Erben bestimmt, einen Verwandten oder Ehegatten von der gesetzlichen Erbfolge ausschließt, Vermächtnisse oder Auflagen anordnet (§§ 1937–1940 BGB), Testamentsvollstrecker einsetzt (§ 2197 BGB) etc.

    Formen

    1. Eigenhändiges (privates) Testament: Das eigenhändige Testament (§ 2247 BGB) muss zur Vermeidung der Nichtigkeit vollständig eigenhändig geschrieben und unterschrieben sein. Verwendung eines Stempels oder Vordrucks unzulässig. Der Erblasser soll im Testament angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Ort er es niedergeschrieben hat. Die Unterschrift soll den Vor- und Familiennamen des Erblassers enthalten.

    2. Öffentliches Testament (notarielles Testament): Dieses wird in der Form errichtet, dass der Erblasser seinen Letzten Willen in einer Verhandlung vor einem Notar mündlich erklärt oder eine offene oder verschlossene Schrift, die vom Erblasser weder ge- noch unterschrieben zu sein braucht, mit der Erklärung, dass sie seinen Letzten Willen enthalte, übergibt (§§ 2231 ff. BGB).

    3. Gemeinschaftliches Testament (§§ 2265–2273 BGB): Dieses können nur Eheleute errichten.

    Vgl. auch Berliner Testament.

    Widerruf

    Der Erblasser kann das Testament jederzeit durch neues Testament oder durch Vernichtung des alten widerrufen (§§ 2254 ff. BGB). Das öffentliche Testament gilt als unwiderlegbar widerrufen, wenn es dem Erblasser aus der amtlichen Verwahrung zurückgegeben wird (§ 2256 BGB).

    Anfechtungsberechtigt sind dagegen nach dem Tod des Erblassers diejenigen, denen die Anfechtung des Testaments unmittelbar zustatten kommen würde; Sondervorschriften: §§ 2078 ff. BGB.

    Mindmap Testament Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/testament-48218 node48218 Testament node39423 Notar node48218->node39423 node29075 Anfechtung node48218->node29075 node31075 Auflage node48218->node31075 node37334 Nichtigkeit node48218->node37334 node43973 Reichweite node43973->node31075 node42600 Rechtsanwalt node43483 öffentliche Beglaubigung node27979 Anderkonto node27979->node39423 node39423->node42600 node39423->node43483 node45961 öffentliche Beurkundung node39423->node45961 node47952 Testierfähigkeit node47952->node48218 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node31247->node31075 node52658 Zeitung node40911 Leistung node36007 Grundkapital node29075->node36007 node31075->node52658 node31075->node40911 node48996 Verwaltungsakt node49761 Vertrag node49761->node37334 node44073 Rechtsgeschäfte node37334->node29075 node37334->node48996 node37334->node44073 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node32793->node29075 node46858 stille Gesellschaft node46858->node29075
    Mindmap Testament Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/testament-48218 node48218 Testament node29075 Anfechtung node48218->node29075 node37334 Nichtigkeit node48218->node37334 node31075 Auflage node48218->node31075 node39423 Notar node48218->node39423 node47952 Testierfähigkeit node47952->node48218

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete