Direkt zum Inhalt

univariate Analysemethoden

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Methoden der statistischen Datenanalyse, die nur eine Variable zum Gegenstand haben. Bezieht sich diese eine Variable nur auf einen Zeitpunkt, werden Häufigkeitsanalysen (absolute Häufigkeit, relative Häufigkeit, Häufigkeitsverteilung) verwandt. Darüber hinaus können Maßzahlen für die Lage wie der Median (Wert, für den 50 Prozent der Merkmalsträger und 50 Prozent darüber liegen) oder das arithmetische Mittel, und Maßzahlen für die Streuung wie der Interquartilsabstand (Abstand zwischen den Werten bei dem 25 Prozent bzw. 75 Prozent kleiner sind) und die Standardabweichung, ermittelt werden.

    Erstreckt sich die Variable über einen Zeitraum, spricht man von Zeitreihenanalyse.

    Anders: bivariate Analysemethoden, multivariate Analysemethoden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap univariate Analysemethoden Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/univariate-analysemethoden-48645 node48645 univariate Analysemethoden node41825 multivariate Analysemethoden node48645->node41825 node33276 Häufigkeitsverteilung node48645->node33276 node39843 Marktforschung node48645->node39843 node29641 bivariate Analysemethoden node48645->node29641 node48908 Zeitreihenanalyse node48645->node48908 node40218 Korrelationsanalyse node42011 Punktschätzung node47171 Teilerhebung node31622 deskriptive Statistik node30331 Datenanalyse node30331->node48645 node30331->node42011 node30331->node47171 node30331->node31622 node40438 Intervallschätzung node30331->node40438 node44954 Pfadanalyse node44954->node41825 node48040 Umfrage node48040->node48645 node48040->node41825 node30494 Datenreduktion node30494->node41825 node28614 Dependenzanalyse node41825->node28614 node44865 Regressionsanalyse node40655 Kreuztabellierung node44682 quantitatives Merkmal node33276->node44682 node29641->node40218 node29641->node44865 node29641->node40655 node29641->node39843 node45652 stochastischer Prozess node45652->node48908 node47694 Zufallsschwankung node47694->node48908 node35539 Extrapolation node35539->node48908 node49715 Zeitreihe node48908->node49715 node49733 Urwerte node49733->node33276 node38388 Modus node38388->node33276
      Mindmap univariate Analysemethoden Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/univariate-analysemethoden-48645 node48645 univariate Analysemethoden node33276 Häufigkeitsverteilung node48645->node33276 node48908 Zeitreihenanalyse node48645->node48908 node29641 bivariate Analysemethoden node48645->node29641 node41825 multivariate Analysemethoden node48645->node41825 node30331 Datenanalyse node30331->node48645

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Varianzanalyse untersucht die Wirkung einer (oder mehrerer) unabhängiger Variablen auf eine (oder mehrere) abhängige Variablen. Für die unabhängigen Variablen, die auch als Faktoren oder Treatments bezeichnet werden, ist dabei lediglich …
      Im Rahmen eines Lehrbuchs zur Marketing-Forschung ist es unerlässlich, sich mit den Methoden der Datenanalyse und den entsprechenden Softwareprogrammen zu befassen. Denn die spannendsten Untersuchungsdaten sind relativ wertlos, wenn sie nicht mit …
      Die folgende empirische Untersuchung hat zum Ziel, den potenziellen Einfluss der prüferischen Berichterstattung über KAM (s.o. Kapitel II.3) auf den Urteilsprozess von Prüfern (s.o. Kapitel II.1) bei der Prüfung von geschätzten Werten (s.o.

      Sachgebiete