Direkt zum Inhalt

Kausalanalyse

Definition

Erforschung ursächlicher Zusammenhänge (Kausalität).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Erforschung ursächlicher Zusammenhänge (Kausalität).

    2. Verfahren, die auf der Basis korrelativer Beziehungen aus experimentellen und nicht-experimentellen Daten versuchen, Kausalitäten zu überprüfen und zu quantifizieren. Im Mittelpunkt steht die statistische Überprüfung eines sachlogisch begründeten Modells von Wirkstrukturen, dessen Annahme bzw. Nicht-Ablehnung mithilfe empirischer Daten erfolgt. Hieraus ergibt sich der konfirmatorische Charakter der Kausalanalyse

    3. Ablauf: Bei der Kausalanalyse wird zunächst ein verbal formuliertes und sachlogisch begründetes Hypothesengeflecht von wenn-dann- oder je-desto-Aussagen grafisch in ein Kausaldiagramm (Kausalmodell) übersetzt. Die Pfade in diesem Diagramm geben die Richtung der vermuteten Beziehungen zwischen den einzelnen Variablen wieder. Das Kausaldiagramm wird anschließend in ein mathematisches Gleichungssystem überführt. Die einzelnen Parameter des Kausalmodells können dann anhand empirischer Daten ermittelt bzw. die Modellstruktur getestet werden. Zeigt sich eine hinreichende Übereinstimmung zwischen dieser geschätzten und der sich aufgrund sachlogischer Überlegungen postulierten Modellstruktur, dann können die einzelnen Modellparameter inhaltlich interpretiert werden.

    Anwendungen: U.a. zur Kontrolle der Wirkungen von Marketingmaßnahmen, Ermittlung strategischer Erfolgsfaktoren, Ermittlung alternativer Risikokonzepte zur Beurteilung des Länderrisikos.

    Vgl. auch multivariate Analysemethoden, LISREL, Pfadanalyse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kausalanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kausalanalyse-36969 node36969 Kausalanalyse node41825 multivariate Analysemethoden node36969->node41825 node40829 LISREL node36969->node40829 node44954 Pfadanalyse node36969->node44954 node30331 Datenanalyse node30331->node36969 node40438 Intervallschätzung node30331->node40438 node42011 Punktschätzung node30331->node42011 node47171 Teilerhebung node30331->node47171 node31622 deskriptive Statistik node30331->node31622 node39100 Kundenstrukturanalyse node39843 Marktforschung node39100->node39843 node37033 Marktuntersuchung node37033->node39843 node38638 Marketingforschung node39843->node36969 node39843->node38638 node39843->node44954 node28614 Dependenzanalyse node41825->node28614 node44865 Regressionsanalyse node40829->node41825 node40829->node44865 node40829->node44954 node44954->node41825 node48040 Umfrage node48040->node41825 node30494 Datenreduktion node30494->node41825 node39003 Marktberichte node39003->node39843
      Mindmap Kausalanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kausalanalyse-36969 node36969 Kausalanalyse node41825 multivariate Analysemethoden node36969->node41825 node40829 LISREL node36969->node40829 node44954 Pfadanalyse node36969->node44954 node30331 Datenanalyse node30331->node36969 node39843 Marktforschung node39843->node36969

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Zielstellung aller empirischen Wissenschaftsdisziplinen ist die Erklärung von Zusammenhängen. Die Ermittlung von Ursache-Wirkungs-Beziehungen auf der Basis von Daten steht also auch im Zentrum der meisten sozialwissenschaftlichen …
      Nachdem im Rahmen der qualitativen Interviewstudie sechs Kategorien der beruflichen Nutzung von Social Software abgeleitet wurden (Forschungsfrage 3, vgl. Abbildung 4.10 im vorigen Kapitel 4), sollen diese im Rahmen einer Kausalanalyse empirisch gete
      Im Rahmen der folgenden Kausalanalysen untersuchen wir den Einfluss natio-naler Faktoren, von denen wir erwarten, dass sie das Ausmaß der durch transna-tionale Kommunikation hervorgerufenen länderübergreifenden Politikkonver-genz konditionieren. Konk

      Sachgebiete