Direkt zum Inhalt

Conjoint-Analyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    multivariate Analysemethode zur Bestimmung des Einflusses einzelner Merkmale eines Gutes auf den Gesamtnutzen des Gutes. Aufgrund der indirekten Art der Befragung (Conjoint Measurement) gilt die Methode als sehr zuverlässig. Die Befragten geben - ähnlich wie in der realen Kaufentscheidung - ihre Präferenz für ganzheitliche Produktalternativen an. In der Analyse wird dann die Bedeutung einzelner Merkmale und Merkmalsausprägungen auf die Kaufentscheidung ermittelt. Die wichtigsten Einsatzgebiete der Conjoint-Analyse sind die Preispolitik, Produktentwicklung und Marktsegmentierung. Im Rahmen der Preispolitik ermöglicht die Conjoint-Analyse den Einfluss des Preises auf die Kaufentscheidung zu quantifizieren und Preisabsatzfunktionen zu schätzen.

    Mittlerweile existieren zahlreiche Varianten der Conjoint-Analyse. Am bekanntesten sind die adaptive Conjoint-Analyse (ACA) und die Choice Based Conjoint Analyse (CBC).  

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Conjoint-Analyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/conjoint-analyse-29085 node29085 Conjoint-Analyse node40268 Marktsegmentierung node29085->node40268 node45031 Produktentwicklung node29085->node45031 node41825 multivariate Analysemethoden node29085->node41825 node42094 Preispolitik node29085->node42094 node28402 Conjoint Measurement node29085->node28402 node28104 Customized Marketing node28104->node42094 node39435 Marketing node28709 Data Mining node28709->node40268 node40268->node39435 node35844 Engineering Data Management node35844->node45031 node32584 Empathie node32584->node45031 node53632 Produkt-Markt-Expansionsraster node45031->node53632 node43272 Preisausgleichsprinzip node43272->node42094 node45130 Preisregelung node45130->node42094 node44326 Preisniveau node28614 Dependenzanalyse node41825->node28614 node42094->node44326 node39843 Marktforschung node39843->node40268 node39843->node28402 node42010 Ranking node28402->node41825 node28402->node42010 node44954 Pfadanalyse node44954->node41825 node48040 Umfrage node48040->node41825 node30494 Datenreduktion node30494->node41825 node38019 Marketingkonzeption node38019->node40268
      Mindmap Conjoint-Analyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/conjoint-analyse-29085 node29085 Conjoint-Analyse node41825 multivariate Analysemethoden node29085->node41825 node28402 Conjoint Measurement node29085->node28402 node42094 Preispolitik node29085->node42094 node45031 Produktentwicklung node29085->node45031 node40268 Marktsegmentierung node29085->node40268

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hermann Simon
      Strategy & Marketing Consultants GmbH
      Chairman
      Dr. Gunnar Clausen
      Simon-Kucher & Partners
      Strategy & Marketing Consultants GmbH
      Partner
      Dr. Georg Tacke
      Simon Kucher & Partners
      Strategy & Marketing Consultants GmbH
      Geschäftsführer
      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Using questionnaires for eliciting data from respondents has a long term history. The present paper focuses on subjects’ preferences towards specific self-administered questionnaire designs and circumstances in which these experiments are carried …
      Kinderwagenkauf ist Männersache. Ein Kinderwagen ist mehr als ein Stück Metall und Plastik mit vier Rädern und einem Verdeck. Analog zum Automobil ist solch ein Gefährt ein Statement, ein Ausdruck männlicher Dominanz, ein Statussymbol. Es bietet …
      Das dritte Kapitel dient der Konkretisierung und Beschreibung der Forschungsmethode. Als Grundlage hierfür werden zunächst die Begriffe des Nutzens und der Präferenz definiert sowie deren Modellierung vorgestellt. Nachdem danach die Grundlagen der …

      Sachgebiete