Direkt zum Inhalt

Unternehmungsgeschichte

Definition

Firmengeschichte, Unternehmensgeschichte; ein v.a. seit etwa 1890 zuerst in Deutschland, dann auch in den USA, Frankreich und Großbritannien gepflegter, aus der Wirtschaftsgeschichte erwachsener Zweig der Geschichtswissenschaft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Firmengeschichte, Unternehmensgeschichte; ein v.a. seit etwa 1890 zuerst in Deutschland, dann auch in den USA, Frankreich und Großbritannien gepflegter, aus der Wirtschaftsgeschichte erwachsener Zweig der Geschichtswissenschaft, von Wissenschaftlern wie Ehrenberg, Kuske, Daebritz, Redlich, Treue, Milkereit, Seidenzahl, Zorn, Lindenlaub scharf abgegrenzt von dem umfangreichen Propagandaschriftgut der Wirtschaft, aus dem i.Allg. wissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu gewinnen sind.

    Der Wert der Unternehmungsgeschichte liegt darin, dass sie, aus dem Archivmaterial der Firmen geschrieben, die Geschichte gewissermaßen „von unten her”, vom Einzelunternehmen aus, betrachtet und damit die vorwiegend „von oben her”, aus den Archiven der Staaten und Kommunen geschriebene allgemeine Wirtschaftsgeschichte ergänzt. So stellt die Unternehmungsgeschichte wichtiges Material nicht allein zur Wirtschaftsgeschichte, sondern auch zur Gesellschaftsgeschichte im weitesten Sinn zur Verfügung. Mit der Geschichte von Politik und Kultur ist die Unternehmungsgeschichte vielfach verknüpft.

    Eine wichtige Voraussetzung für die wissenschaftliche Firmengeschichte ist die Existenz gut geordneter und möglichst von wissenschaftlich gebildeten Archivaren geleiteter Firmen-, Werks-, Haus- oder Betriebsarchive (Vereinigung deutscher Werks- und Wirtschaftsarchivare). Dabei spielen neben geschriebenen und gedruckten Quellen auch Bilder, Pläne, Diagramme eine wichtige Rolle. Staats- und regionale Wirtschaftsarchive enthalten gleichfalls häufig wertvolles Material für die Unternehmungsgeschichte. Auch die Technik-Geschichte beginnt neuerdings im Rahmen der Unternehmungsgeschichte eine stärkere Rolle zu spielen. Auch im Bereich des Marxismus-Leninismus gibt es zahlreiche Unternehmungsgeschichten, stets ideologisch festgelegt, nicht selten ohne erheblichen Informationsgehalt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Unternehmungsgeschichte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmungsgeschichte-50196 node50196 Unternehmungsgeschichte node48450 Wirtschaftsgeschichte node50196->node48450 node42346 Ökonometrie node48450->node42346 node39874 Industrialisierung node48450->node39874 node46639 Proto-Industrialisierung node48450->node46639 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node48450 node29184 Betriebshandbuch node29184->node50196 node44990 Personalbeschaffung node29184->node44990 node30934 Arbeitsordnung node29184->node30934 node49642 Unternehmenskultur node29184->node49642 node35289 Firmengeschichte node35289->node50196 node49372 Unternehmensgeschichte node49372->node50196
      Mindmap Unternehmungsgeschichte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmungsgeschichte-50196 node50196 Unternehmungsgeschichte node48450 Wirtschaftsgeschichte node50196->node48450 node29184 Betriebshandbuch node29184->node50196 node35289 Firmengeschichte node35289->node50196 node49372 Unternehmensgeschichte node49372->node50196

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zunächst wird ausgehend von der Situation, der Organisationsstruktur sowie der Zielvorstellungen maßgeblicher Entscheider (vgl. Abschnitt 3.1) auf die rechtsformspezifische Ausgestaltung des Leitungsgremiums (vgl. Abschnitt 3.2) und das …
      Organisationsmodelle geben das Muster der Systemdifferenzierung und Systemintegration für die gesamte Unternehmung (Totalmodelle) oder für ihre wesentlichen Teile an, die mehrere unmittelbare, formgebundene Kooperationseinheiten umspannen …
      Während China nach der außenwirtschaftlichen Öffnung des Landes lange Zeit fast ausschließlich als Absatzmarkt mit fast unbegrenztem Absatzpotenzial („größter Markt der Welt“) angesehen wurde, rücken zunehmend auch andere komparative Vorteile in den

      Sachgebiete