Direkt zum Inhalt

App-Economy

Definition

Trendbegriff für sämtliche Bestandteile des ökonomischen Umfelds um Softwareanwendungen für mobile Endgeräte und Dienste. Produkte der App-Economy werden typischerweise als Apps oder Widgets bezeichnet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Trendbegriff für sämtliche Bestandteile des ökonomischen Umfelds um Softwareanwendungen für mobile Endgeräte und Dienste. Produkte der App-Economy werden typischerweise als Apps oder Widgets bezeichnet und können durch folgende Eigenschaften charakterisiert werden:

    • Einfache Bedienung und flache Lern­kurve
    • Begrenzte Funktionalität und geringe Funktionstiefe
    • Vorwiegend an Konsumenten gerichtet
    • Überwiegend niedrigpreisig.

    Die Verbreitung von Apps erfolgt über soziale Netzwerke im Internet, virtuelle Marktplätze, virale Kampagnen oder Tausch­mechanismen einzelner Internet- und Softwareplattformen. Typische Marktplätze der App-Economy sind die sog. App-Stores mobiler Technologieanbieter oder etablierter Onlinecommunities, teil­weise mit direkt angeschlos­senem Micropayment (Electronic Payment), auf denen die kleinen Anwendungen direkt über das Internet bezahlt und auf die Endgeräte bzw. Plattformen geladen werden können. Die An­bieter agieren im Marktumfeld als Intermediär zwischen Anwendungs­ent­wicklern und -konsumenten und stellen ähnlich wie Produzenten von Betriebssystemen lediglich Basis­funktionalitäten zur Verfügung (z.B. Nachrichtendienste, E-Mail­versand oder Kalenderverwaltung). Durch nied­rige Markt­eintrittsbarrieren, kurze Ent­wick­lungs­zeiten, durch ausgereifte Soft­ware­­entwicklungs­um­gebungen und das breite, unerschlossene Anwendungsspektrum ist die Produktion neuer Apps auch für freie Entwickler oder kleinere Softwarestudios attraktiv geworden, wodurch in kurzer Zeit eine hohe Zahl ver­fügbarer Apps mit außergewöhnlich vielfältigen Anwendungsfeldern bereitgestellt wer­den können.

    Die Entstehung der App Economy wird von Experten im konkreten Zusammenhang mit dem Erfolg der Produktpalette des Marktführers Apple, der nahezu gleichzeitigen Öffnung der Social Media Plattform Facebook (Soziale Medien) für Anwendungen externer Anbieter und der damit zusammenhängenden medialen Aufmerksamkeit ge­sehen.

    In einem Zeitraum von nur zwei Jahren ist mit der App-Economy ein ökonomisches Umfeld entstanden, dessen Volumen für das Jahr 2012 auf insgesamt vier Mrd. US Dollar geschätzt wird. Als größter Markt gelten derzeit die USA, wo auch bereits weitere etablierte Unternehmen wie Google und Blackberry mit App-fähigen Geräten erfolgreich in den Markt eingetreten sind. Die Auswirkungen der Verbreitung digitaler Inhalte und deren Verknüpfung mit mobilen Diensten, sozialen Netzwerken und weiteren Informationssystemen sind derzeit für die klassische Medienbranche noch nicht absehbar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap App-Economy Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/app-economy-52676 node52676 App-Economy node47028 virtuelle Marktplätze node52676->node47028 node52673 Soziale Medien node52676->node52673 node37916 Micropayment node52676->node37916 node39913 Lebenszyklus node52676->node39913 node37192 Internet node52676->node37192 node30819 Betrieb node39624 Innovation node48087 Unternehmen node52673->node30819 node52673->node39624 node52673->node48087 node42582 Picopayment node34215 E-Commerce node37916->node42582 node37916->node34215 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192 node29637 Absatz node39913->node29637 node51941 Brand Community node51941->node37192 node49074 TCP/IP node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192 node37192->node49074 node46755 Relaunch node46755->node39913 node46417 Produktelimination node46417->node39913 node52324 Life Cycle Initiative ... node52324->node39913 node53541 Social Branding node53541->node52673
      Mindmap App-Economy Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/app-economy-52676 node52676 App-Economy node39913 Lebenszyklus node52676->node39913 node37192 Internet node52676->node37192 node47028 virtuelle Marktplätze node52676->node47028 node37916 Micropayment node52676->node37916 node52673 Soziale Medien node52676->node52673

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      There are a growing number of two-sided platforms providing innovative approaches to consuming fashion by means of sharing. However, the high failure rate of these entrepreneurial endeavours suggests that better knowledge of the barriers faced by …
      Beim Sharing werden Produkte und Dienste nicht gekauft, sondern gemietet. Das Konzept liegt im Trend und kommt auch auf dem Massenmarkt gut an. Ob die Geldbeutel der Konsumenten und die Umwelt dabei tatsächlich geschont werden, hängt von mehreren Faktoren ab. 

      Sachgebiete