Direkt zum Inhalt

Baufinanzierungs-Check

Definition

Sinnvolle Erstanalyse bei einer Immobilienfinanzierung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Es hat sich als sinnvoll erwiesen, bei einer ersten Grundsatzüberlegung die nachfolgenden Schritte in dieser Reihenfolge zu vollziehen, wobei zunächst völlig gleich ist, welches Zinsniveau aktuell ist. In Fachkreisen wird diese Kurzanalyse auch als "Schmalspurberatung" bezeichnet.

    Vgl. auch Baufinanzierung.

    Ermittlung des Eigenkapitals

    Zunächst werden alle vorhandenen Eigenmittel, die sofort in die Finanzierung einfließen können, ermittelt. Dies sind u.a. Konto-, Tagesgeld-, Spar- und Bausparguthaben in zuteilungsreifen Verträgen, Wert des vorhandenen Grundstücks, Entnahmebeträge aus Riester-Verträgen

    Ermittlung möglicher Eigenleistung

    realistischer Ansatz unter Berücksichtigung von Höchstbeträgen

    Ermittlung der monatlichen Belastbarkeit

    Hier wird zunächst von der bisher gezahlten Kaltmiete ausgegangen. Hinzu addiert werden Beträge, die bislang zusätzlich monatlich gespart wurden. Da diese Beträge heute bereits regelmäßig gezahlt werden, kann davon ausgegangen werden, dass sich der Kunde eine Finanzierungsbelastung (finanzielle Belastbarkeit) in derselben Höhe auch künftig wird leisten können. Falls weitere Mittel zur Verfügung stehen, erhöhen diese natürlich den monatlichen Finanzierungsspielraum

    Ermittlung des jährlichen Finanzierungsaufwandes und der möglichen Darlehenshöhe

    Wenn man unterstellt, dass die jährliche Finanzierungsbelastung einer Annuität (Zinsen und Tilgung) von 6 Prozent entspricht, kann mittels Dreisatz die mögliche Darlehenshöhe ermittelt werden. Dabei wird vorsichtigerweise nicht von möglicherweise aktuell niedrigen Zinsen, sondern von einem langfristigen Durchschnittszins von 3 Prozent sowie einem anfänglichen Tilgungssatz von 3 Prozent ausgegangen. Niedrigere Zinsen sollten zu einem höheren Tilgungsanteil genutzt werden.

    Ermittlung des Finanzierungsrahmens

    Zu der so ermittelten Darlehenshöhe addiert man das zur Verfügung stehende Eigenkapital, den Gegenwert möglicher Eigenleistungen und erhält dann den Finanzierungsrahmen.

    Entspricht der Finanzierungsrahmen den eigenen Vorstellungen

    Selbstverständlich sollten die Wünsche des Kunden bezüglich der Immobilie seinem Finanzierungsrahmen entsprechen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Baufinanzierungs-Check Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/baufinanzierungs-check-52828 node52828 Baufinanzierungs-Check node33079 Finanzierung node52828->node33079 node53016 Schmalspurberatung node52828->node53016 node31158 Baufinanzierung node52828->node31158 node52982 finanzielle Belastbarkeit node52828->node52982 node34982 Eigenkapital node52828->node34982 node34534 Fremdkapital node54192 Wohnimmobilienkreditrichtlinie node34718 Einkommen node39612 Kapitalerhöhung node39612->node33079 node49798 Venture Team node49798->node33079 node26998 Außenfinanzierung node31208 Abschreibung node33079->node26998 node33079->node31208 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node45028 Rentabilität node45028->node34982 node53016->node34982 node53228 risikogerechter Zins node53228->node31158 node53241 Schlussbeteiligung node53241->node31158 node52929 Cap-Darlehen node52929->node31158 node52602 Bausparvertrag node31158->node52602 node54256 Wirtschaftliche Tragfähigkeitsprüfung node54256->node53016 node52982->node54192 node52982->node34718 node52982->node53016 node54543 Belastungsquote node52982->node54543 node34982->node34534
      Mindmap Baufinanzierungs-Check Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/baufinanzierungs-check-52828 node52828 Baufinanzierungs-Check node53016 Schmalspurberatung node52828->node53016 node31158 Baufinanzierung node52828->node31158 node34982 Eigenkapital node52828->node34982 node33079 Finanzierung node52828->node33079 node52982 finanzielle Belastbarkeit node52828->node52982

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die PSD Bankengruppe hat 2017 gute Ergebnisse erzielt. Das liegt neben Kosteneinsparungen durch mehr digitale Prozesse vor allem am Kerngeschäft, das stark gewachsen ist.
      In diesem Kapitel geben wir einen Überblick, warum der schnelle und gezielte Fähigkeitsaufbau digitaler Kompetenzen entscheidend für den Aufbau von Wettbewerbsfähigkeit ist. Erläutert wird, wie digital erfolgreiche Unternehmen Technologien dafür …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete