Direkt zum Inhalt

Bauleitplanung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Aufgabe der Städte und Gemeinden auf der Grundlage ihrer Bauplanungshoheit im Rahmen der Raumplanung des Bundes und der Länder zum Zweck der Flächennutzungssteuerung und der Bebauungsplanung. Im Rahmen der Leitvorstellung und des Gegenstromprinzips nach dem Raumordnungsgesetz, der Landesentwicklungspläne und der Regionalpläne der Regierungsbezirke erstellen die Kommunen Flächennutzungspläne, die Wohnbauflächen, gemischte Bauflächen, gewerbliche Bauflächen, Gemeinbedarfsflächen u.a. ausweisen, sowie Bebauungspläne, die die Flächennutzung für eine konkrete Bebauung rechtsverbindlich spezifizieren (Industrie oder Gewerbe, Produktion oder Einzelhandel, Art und Ausmaß erlaubter Emissionen, Abstände, Bauausführung, Verkehrserschließung etc.).

    Unabhängig von nachträglichen planerischen Ausweisungen können Flächen faktisch gleichzeitig gewerblich und durch Wohnen genutzt sein, sog. Gemengelagen; überwiegend in Bereichen mit ausgewiesenen gemischten Bauflächen, aber auch in allg.  Wohngebieten.

    2. Bedeutung: V.a. eine vorausschauende Bauleitplanung für Gewerbegebiete schafft ein lokales Reservoir gewerblicher Standorte (Mikrostandorte) und hat so eine wichtige Bedeutung im Rahmen der kommunalen Wirtschaftsförderung. Bei der vorausschauenden Gewerbeflächenplanung ist der erhebliche Zeitbedarf der Bauleitplanung, bes. eines Bebauungsplanverfahrens zu berücksichtigen, der sich aus dem Anhörungsrecht der betroffenen Bürger sowie der Träger öffentlicher Belange (Behörden und Verbände) ergibt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bauleitplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bauleitplanung-29704 node29704 Bauleitplanung node48506 Wirtschaftsförderung node29704->node48506 node34748 Globalsteuerung node48506->node34748 node34145 Förderung der Wirtschaft node34145->node48506 node27350 Beihilfehöchstsätze node27350->node48506 node27997 Beihilfe node27997->node48506 node27959 Baugesetzbuch (BauGB) node27959->node29704 node32418 Flächennutzungsplan node27959->node32418 node30448 Bebauungsplan node27959->node30448 node48766 Veränderungssperre node27959->node48766 node32418->node29704 node30448->node29704 node30448->node32418 node38968 Normenkontrolle node30448->node38968 node43665 Stadtplanung node43665->node29704 node43665->node32418 node39190 Liegenschaft node39190->node29704 node39190->node30448 node34837 Grundstück node39190->node34837 node28976 bewegliche Sachen node39190->node28976
      Mindmap Bauleitplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bauleitplanung-29704 node29704 Bauleitplanung node48506 Wirtschaftsförderung node29704->node48506 node27959 Baugesetzbuch (BauGB) node27959->node29704 node30448 Bebauungsplan node30448->node29704 node32418 Flächennutzungsplan node32418->node29704 node39190 Liegenschaft node39190->node29704

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie in Abschn. 2.3 im Rahmen der Planungsebenen aufgezeigt wurde, ist die Bauleitplanung das rechtliche Instrument, die städtebauliche Entwicklung des Gemeindegebietes zu ordnen. Die Gemeinde übt die Planungshoheit aufgrund ihres Rechtes zur …