Direkt zum Inhalt

Beleg

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: in der Buchführung das für jede Buchung als Unterlage und als Beweis für ihre Richtigkeit dienende Schriftstück: Quittungen, Rechnungen, Postanweisungs- oder Zahlkartenabschnitte, Schecks, Wechsel sowie „künstliche Belege”. Belege sind (bes. seit handels- und steuerrechtlicher Anerkennung des Loseblattsystems in der Buchhaltung, § 146 V AO) unerlässlich, daher der Grundsatz: „Keine Buchung ohne Beleg” (Belegprinzip).

    2. Einteilung: a) Natürliche Belege, die durch den Geschäftsablauf entstehen, und zwar externe (aus dem Verkehr des Betriebes mit Außenstehenden) und interne (aus innerbetrieblichen Vorgängen, z.B. Rohstoffverbrauch, Fertigung für den eigenen Betrieb etc.).

    b) Künstliche Belege, für Vorgänge, für die es keine natürlichen Belege gibt (z.B. für die außerplanmäßige Abschreibung eines Vermögensgegenstandes aufgrund eines Wertverlustes), und die über auf interne Anweisung ausgeführte Buchungen auszufertigen sind, mit Unterschrift des Verantwortlichen. 

    c) Bei EDV-Buchführungen werden Belege auch zwischen Geschäftspartnern in Form von Datenträgern ausgetauscht. Für maschinenintern erzeugte Buchungen gilt als Beleg die Programmdokumentation; dasselbe gilt für automatische Datenerfassung auf Datenträgern.

    3. Behandlung: Die Belege erhalten nach sorgfältiger Aufbereitung und Vorsortierung Belegnummer und Buchungsvermerk (Buchungssatz wird aufgestempelt), die Buchung erhält den entsprechenden Belegvermerk. Oft beschränkt sich die Erläuterung der Buchung auf die Belegnummer (Nummerierung). Voraussetzung ist eine sorgfältige Belegregistratur, die dezentral oder zentral geführt wird.

    In der Belegbuchhaltung ersetzen die Belege die Grundbücher.

    4. Aufbewahrungspflicht: zehn Jahre (§ 147 III AO, § 257 IV HGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beleg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beleg-28548 node28548 Beleg node28023 Belegprinzip node28548->node28023 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node28548->node32782 node30817 Belegbuchhaltung node28548->node30817 node31266 Buchführung node31266->node28023 node31266->node30817 node32782->node28023 node32782->node30817 node29937 Deutscher Rechnungslegungs Standard ... node32782->node29937 node44102 Offene-Posten-Buchführung node44102->node30817 node28663 Buchungsbeleg node28663->node28548 node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node41155->node32782 node35239 Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung ... node35239->node32782 node35474 Fremdwährungsforderungen node35474->node32782 node38085 Kassenprüfung node38085->node28548 node41162 Kasse node38085->node41162 node39662 Kassensturz node38085->node39662 node39074 Kassenmanko node39074->node38085
      Mindmap Beleg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beleg-28548 node28548 Beleg node28023 Belegprinzip node28548->node28023 node30817 Belegbuchhaltung node28548->node30817 node28663 Buchungsbeleg node28663->node28548 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node32782->node28548 node38085 Kassenprüfung node38085->node28548

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Digitalisierung ist längst im Mittelstand angekommen. Sie führt zu einer Veränderung bei den Geschäftsmodellen, den Produkten und Prozessen und verändert die Anforderungen an die Belegschaft. Mitarbeiter brauchen teilweise andere Kompetenzen …
      Dieser Beitrag stellt mit der Markenorientierung und der Internen Markenstärke zunächst zwei theoretische Bezugspunkte der internen Markenverankerung und ‑führung in Unternehmen vor. Dabei wird sowohl auf das jeweilige Konzept als auch auf …
      Bei den Verfahren handelt es sich im Wesentlichen um Sortieralgorithmen von Listen. Mit den besten bekannten Sortieralgorithmen lässt sich eine Liste der Länge N mit einem Rechenaufwand nach einem beliebigen Kriterium sortieren, der im Mittel O(N …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete